Ziemlich beste Schwestern

Quatsch mit Soße

Antolin Quiz
von Sarah Welk, Sharon Harmer (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 05. März 2018

Quatsch mit Soße

Das Lernen von Buchstaben, sie zu Wörtern, Sätzen und ganzen Geschichten zusammenzusetzen, ist mitunter ziemlich anstrengend. Dann soll wenigstens das Lesen Spaß machen und Geschichten den Leser zum Lachen bringen. Sarah Welks neue Erstlesereihe "Ziemlich beste Schwestern" tut dies auf jeden Fall, wie uns der erste Band "Quatsch mit Soße" bewies.

Willkommen in der Welt von Mimi und Flo

Mimi und Flo sind die besten Schwestern die Welt. Mimi ist sieben, ein richtiges Schulkind, und kann schon lesen und schreiben. Flo, die eigentlich Florentine heißt, ist erst fünf, geht noch in den Kindergarten, fühlt sich aber schon ziemlich groß. Zusammen mit Mama, Papa, den Kaninchen Knolle und Bolle und Katze Kalle wohnen sie in einem kleinen Ort. Bei Mimi und Flo ist immer etwas los. Sie überreden ihren Cousin mit dem Traktor ein großes Loch in den Garten zu graben, um einen Teich für das Nilpferdbaby anzulegen, das sie adoptieren wollen. Sie lassen kleine Mäuse in ihr Puppenhaus einziehen, um ihnen Zirkuskunststückchen beizubringen und backen heimlich einen Geburtstagsüberraschungskuchen. Dabei geht natürlich so einiges schief und die beiden richten manches Mal ein heilloses Durcheinander an.

Turbulent und witzig

Herzlich willkommen bei den beiden besten und witzigsten Schwestern der Welt. Sarah Welk hat eine Kinderbuchreihe für Mädchen gestartet, die turbulent, witzig und chaotisch ist. Dabei versetzt sich die Autorin in die Rolle von Mimi, der älteren der beiden, und erzählt die Geschichten aus ihrer eigenen Sicht. Herrlich komisch und mit einer wunderbar authentischen Sprache können wir miterleben, was die beiden Schwestern für Schabernack - eben Quatsch mit Soße - aushecken. Man kann über ihre Einfälle und Ideen einfach nur lachen, wenn sie uns mit kindlicher Überzeugung die Welt erklären. Wenn sie durch gutgemeinte Absicht absolutes Chaos schaffen. Glücklicherweise bringen sie anschließend auch immer wieder alles in Ordnung. Wenngleich die Ereignisse natürlich frei erfunden sind, teilweise überzeichnet, um dadurch den Humor in das Geschehen einzubinden, greifen sie dennoch Themen aus dem Kinderalltag auf: den Geburtstag eines Cousins, Nachwuchs im Zoo oder Tierliebe.
Mimi ist die Ältere von beiden und daher auch meist die treibende Kraft. Aber nicht ausschließlich. Auch Flo bringt sich oft ein, hat so manchen witzigen Einfall (aus der Sicht der Schwestern natürlich brillanten) und kann so locker mit ihrer großen Schwester mithalten. Die beiden sind ein tolles Gespann, halten zusammen und sind immer füreinander da. Eben ziemlich beste Schwestern, so wie es der Titel sagt.
Das Buch spricht in erster Linie Mädchen an und wird aufgrund der beiden Protagonistinnen vermutlich eher selten von Jungs gelesen. Die darin enthaltenen Episoden kann man als kleine, für sich stehende Geschichten betrachten, die aber dennoch alle zusammen ein großes Gesamtbild ergeben. Dadurch eignen sie sich sehr gut zum Vorlesen, laden aber durch die Erstleseschrift auch zum Selberlesen ein. Jede Geschichte ist obendrein in mehrere Abschnitte unterteilt, so dass auch Erstleser immer wieder Gelegenheiten für Pausen haben.
In einem solch witzigen Buch dürfen natürlich die Illustrationen nicht fehlen. Diese stammen von Sharon Harmer und passen einfach wunderbar zu den Erzählungen, zu den Charakteren, zum gesamten Buch. Denn sie greifen den Witz und das Chaos auf, von dem Mimi hier erzählt.

Kurz gefasst ist "Ziemlich beste Schwestern: Quatsch mit Soße" ein großartiges Buch für Kinder und Erstleser ab sieben Jahren. Hier können sie die turbulenten und schrägen Abenteuer zweier weltbester Schwestern nachlesen, mit ihnen lachen und einfach tolle Lesestunden verbringen. Das Buch ist toll zum Vorlesen, aber ebenso prima zum selberlesen. Sarah Welk hat zwei Charaktere vorgestellt, von denen man sehr gerne mehr liest.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:

Könnte Ihnen auch gefallen: