Der kleine Major Tom

Plutinchen in Gefahr

Antolin Quiz
von Bernd Flessner, Peter Schilling, Stefan Lohr (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 07. Juli 2020

Plutinchen in Gefahr

Große Science-Fiction-Reihen kommen nicht ohne einen Roboter oder Androiden aus: Raumschiff Enterprise hat Data, der Doctor hat K-9, in „Per Anhalter durch die Galaxis“ gibt es Marvin und Star Wars wäre nichts ohne C3PO und R2-D2. Der kleine Major Tom hat die Roboterkatze Plutinchen. Doch die bekommt nun Konkurrenz und wie sollte es anders sein, natürlich von einem Hund.

Zählt Plutinchen zum alten Eisen?

Gerade als Tom und Stella Abschied von ihren neuen Freunden, den Taikonauten Ming und Hu nehmen, erreicht sie ein neuer Auftrag. Sie sollen einen neuen Roboter an Bord nehmen, um diesen und seine Leistung zu erproben. Die Kinder sind verwirrt. Reicht denn ihr Plutinchen nicht mehr aus? Sehr skeptisch nehmen sie den neuen Roboter, einen Hund namens Yuki, an Bord von Space Camp 1 auf. Tatsächlich ist er topmodern, auf dem aktuellen Stand der Technik und besitzt eine viel bessere Rechenleistung als Roboterkatze Plutinchen. Doch die Kinder, vor allem Stella, sind besorgt. Wird man ihnen ihr Plutinchen wegnehmen und müssen sie von nun an mit Yuki arbeiten? Ein letztes Experiment soll die Antwort darauf liefern…

Der kleine Major Tom: Plutinchen in Gefahr

Von Robotern und KIs

Es ist kein leichter Stoff, den sich Autor Bernd Flessner hier für seine Leserschaft hat einfallen lassen. Vor allem ist es ein sehr emotionales Thema, das er hier anspricht. Es geht um Plutinchen, die vierbeinige Roboterkatze, die die Kinder seit Anfang an begleitet. Sie steht ihnen mit ihrem Wissen, mit ihrem Können zur Seite, hilft aus, wenn Menschenhand nicht weiterkommt und ist zu einem festen Teil des Teams geworden. Nicht nur Tom und Stella haben Plutinchen ins Herz geschlossen, sondern auch wir, die Leserinnen und Leser. Doch dabei ist etwas wichtiges, etwas wesentliches in Vergessenheit geraten: Plutinchen ist ein Roboter, eine Maschine. Und jede Maschine veraltet mit der Zeit, vor allem wenn sie aus Chips, Platinen gebaut ist und über Rechenleistung verfügt. Genau das thematisiert Bernd Flessner in diesem zwölften Abenteuer. Plötzlich ist da ein Roboter der moderner, schneller und effektiver arbeitet als Plutinchen. Sie gehört quasi zum alten Eisen. Eines jedoch darf nicht übersehen werden: Plutinchen ist eine künstliche Intelligenz und auch diese lernen, sammeln Erfahrungen und nutzen diese. Genau das bringt Bernd Flessner hier ein, zeigt, warum Plutinchen auf der einen Seite überholt ist, auf der anderen Seite aber dennoch ein wichtiger Bestandteil des Teams bleibt.
Heißt das also, zukünftig gibt es zwei Roboter an Board von Space Camp 1? Das verraten wir nicht, das müssen die Leserinnen und Leser schon selbst herausfinden.

Der kleine Major Tom: Plutinchen in Gefahr

Neben dem maschinellen Lernen werden noch weitere Sachthemen aufgegriffen und in diesem Abenteuer verpackt. Dazu gehört die Funktionsweise von Steuerdüsen einer Raumstation und wie diese Kräfte im Weltall wirken. So lernen Kinder ganz nebenbei viel über das Weltall, über Technik, ohne dass sie sich stark auf die Themen konzentrieren müssen. Denn alles wird ihnen erzählerisch nähergebracht, verpackt in einem atemberaubenden Abenteuer, das dieses Mal auch sehr emotional ist. Bei all dem fehlt natürlich auch nicht der Humor, was uns ein Wiedersehen mit einem Pharao beschert.

„Plutinchen in Gefahr“ heißt es im zwölften Abenteuer vom kleinen Major Tom und seiner Freundin Stella. Jedoch besteht die Gefahr nicht darin, dass sich die liebgewonnene Roboterkatze auf eine gefährliche Weltraummission begibt, nein, die Gefahr lauert eher in der Technik, die immer weiter voranschreitet und zurücklässt, was nicht die entsprechende Rechenleistung aufbringt.
Eine spannende Fortsetzung und ein Muss für alle Fans!

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: