• Home
  • Kinder
  • Oma Rosella und die geheime Seehundmission
Die Leuchtturm-HAIE

Oma Rosella und die geheime Seehundmission

Antolin Quiz
von Gisa Pauly, Edda Skibbe (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 04. April 2018

Oma Rosella und die geheime Seehundmission

Für uns Erwachsene gibt es tolle Nordsee-Krimis, die zwischen Urlaubsstimmung und herrlichen Stränden angesiedelt sind. Die Grande Dame dieses Genres, Gisa Pauly, ist nun in den Kinderbuchbereich gewechselt und liefert mit "Die Leuchtturm-HAIE: Oma Rosella und die geheime Seehundmission" einen tollen Start in eine neue Kinderbuchreihe.

Ein Seehundebaby und drei neue Freunde

Inga ist ganz vernarrt in Seehunde und freut sich daher riesig auf den bevorstehenden Klassenausflug zur Seehundestation. Doch dort kann sie sich gar nicht richtig auf die Tiere konzentrieren, denn sie beobachtet etwas seltsam Verdächtiges. Ein Heringsdieb schleicht in den Gängen herum. Doch er stielt die Fische nicht nur, er tauscht sie gegen andere, vergiftete aus. Will etwa jemand den Seehunden und damit der Station schaden? Doch wer? Zusammen mit ihren neuen Freunden Hannes und Emil geht Inga der Sache auf den Grund. Mit dabei ist auch Ingas Oma, die zwar schon im Altenheim lebt, aber trotzdem noch ganz taff ist. Zusammen kommen sie der Sache schon bald auf den Grund.

Start einer spannenden Kinder-Krimireihe

Gisa Pauly begibt sich also in den Bereich der Kinderliteratur und schafft für junge LeserInnen eine tolle Kulisse. Sie nimmt sie mit in einen kleinen Ort an der Nordseeküste, nicht weit von einer Seehundstation entfernt. Herrliche Strände, hohe Leuchttürme, Fischer, idyllische Häuser - damit schmückt sie ihren Handlungsort aus und platziert anschließend ihre handelnden Figuren dort: ein Mädchen, zwei Jungs und eine Oma. Zusammen bilden sie die Leuchtturm-HAIE, eine Detektei, die sich kniffligen Fällen annehmen möchte. Doch zunächst lernt der Leser diese vier Personen erst einmal kennen. Welche Charaktereigenschaften zeichnen sie aus, welche Stärken und Schwächen haben sie. Natürlich steht über allem die wichtigste Frage: Wie haben die drei überhaupt zusammengefunden? Das wird Thema in diesem ersten Band. Die drei kennen sich zwar aus der Schule, doch bisher hatten sie nicht viel miteinander zu tun. Zu unterschiedlich waren bisher ihre Interessen. Doch der Ausflug zur Seehundstation, die vertauschten Fischeimer und die Suche nach dem Schuldigen bringt die Kinder zusammen. Sie merken, dass ihnen die Detektivarbeit Spaß macht und dass sie sich gegenseitig ebenfalls sehr sympathisch finden. So wächst nach und nach eine Freundschaft, von der wir auch in zukünftigen Romanen noch lesen werden.
Gisa Pauly erzählt die Geschichte wunderbar atmosphärisch. Sie beschreibt die Szenerie, die Hintergrundkulisse nicht nur, sie gibt dem Leser das Gefühl, mittendrin zu sitzen. Auf einer Decke am Strand der Nordsee zu liegen. Oder in einem Strandkorb. So kommt nicht nur richtige Krimistimmung auf, sondern auch Sehnsucht nach Urlaub am Meer.
Die Geschichte ist fesselnd und flüssig geschrieben. Man liest Seite um Seite, ist neugierig, wie die Ereignisse voranschreiten und will wissen, wie sich alles auflöst. Für Kinder liegt hier ein toller Schmöker vor, den sie mit viel Begeisterung verschlingen werden.

Gisa Pauly hat sich mit ihrer Kinderbuchreihe "Die Leuchtturm-HAIE" auf ein neues Gebiet begeben und mit dem ersten Band "Oma Rosella und die geheime Seehundmission" einen mitreißenden und fesselnden Auftakt geschrieben. Hier bekommt man neben Nordseefeeling auch eine spannende Detektivgeschichte geboten, von deren Protagonisten man zukünftig gerne noch mehr lesen möchte.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: