Nirgendwo ein stiller Ort

Antolin Quiz
von Regina Kehn
Rezension von Janett Cernohuby | 07. Oktober 2016

Nirgendwo ein stiller Ort

Manchmal ist die Welt so laut und hektisch, dass man sich einfach nur nach einem stillen Ort sehnt. Nach einem Ort, an dem man entspannen kann und zur Ruhe findet; an dem man seinen Gedanken freien Lauf lassen und den Kopf frei bekommen kann.
Doch um einen solchen Ort geht es in dem witzigen Bilderbuch "Nirgendwo ein stiller Ort!" gar nicht.

Fritzi darf bei Oma und Opa übernachten. Doch mitten in der Nacht wird er wach - er muss ganz dringend aufs Klo. Als stapft er los. Im Dunkeln. Doch wo war nur gleich wieder das Klo? Leise öffnet er eine Tür um die andere, doch was sich dahinter verbirgt, ist alles andere als eine Toilette. Hier tummeln sich computerspielende Geister, toastbrotessende Dinos, bastelfreudige Holzpuppen und verspielte Gorillas. Und irgendwie wollen auch sie letztendlich nur das Eine: ein stilles Örtchen aufsuchen.

"Nirgendwo ein stiller Ort!" ist ein urkomisches und schräges Bilderbuch für alle Mutigen und weniger Mutigen. In ihm geht es auf eine nächtliche Entdeckungstour durch Oma und Opas Wohnung. Nicht ganz unfreiwillig, denn eigentlich muss Fritzi aufs Klo. Aber nur eigentlich, denn allzu leichtlässt er sich ablenken und verbringt mit jedem Monster, jedem Geist, jedem Dino  noch etwas Zeit. ist das eine reine Blödelgeschichte oder steckt vielleicht eine Botschaft dahinter? Vermutlich beides. Denn aus der Geschichte kann man schon sehr viel herauslesen. Natürlich ist da zu allererst die Frage, ob im Haus der Großeltern tatsächlich Monster leben. Oder sind es vielleicht nur Fritzis Lieblingsspielezuge, die in seiner Fantasie viel größer und lebendiger sind? Ist es vielleicht gar kein Geist, der ihn zum Computerspiel einlädt, kein Dino, der mit ihm picknickt, sondern tut er dies alleine und stellt sich die nächtlichen Begleiter nur vor? Auf jeden Fall begegnet er ihnen weder schreckhaft noch überrascht, was den Rückschluss zulässt, dass er die nächtlichen Gefährten kennen könnte.
Das Buch erzählt also nicht nur eine komische und skurrile Geschichte, es regt auch großartig die Fantasie an - sowohl bei Kindern als auch bei ihren Eltern. Dabei lebt die Geschichte ausschließlich von ihren Illustrationen. Bis auf ein paar Worte, die sich nur darum drehen, dass der Junge aufs WC muss, gibt es defacto keinen Text. Die Geschichte müssen Kinder aus den Bildern herauslesen. Sie sind als Autoren, als Erzähler gefragt. Was sehen sie, was könnte sich in der Szene abspielen, welche Dialoge fallen? Die Fantasie der Kinder wird beflügelt und bringt bald schon tolle Erzählungen hervor.

"Nirgendwo ein stiller Ort" ist ein witziges und ungewöhnliches Bilderbuch von Regina Kehn. Dabei ist die Bezeichnung 'Bilder' hier mehr als zutreffend, denn es gibt so gut wie keinen erzählenden Text. Dafür gibt es viel, was die Fantasie anregt, was Kinder motiviert, selbst zu erzählen, hineinzuinterpretieren und von den Bildern abzulesen. Es ist ein monsterstarkes, monsterlustiges Bilderbuch, das insbesondere fantasiebegabten Jungs sehr gefallen wird.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2016
  • Umfang:
    40 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    4 Jahre
  • ISBN 13:
    9783848901203
  • Preis:
    12,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: