Nennen wir dich doch Piepmatz

Antolin Quiz

Ein Auslfug in die Welt der Vögel
von Hanna Müller, Hannah Stollmayer, Carla Swiderski, Nele Anders (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 18. März 2019

Nennen wir dich doch Piepmatz

Wenn im Frühjahr die Vögel aus dem warmen Süden zu uns zurückkommen, freuen wir uns über jede Art, die uns mit ihrem Gesang begrüßt. Auch Kinder werden auf sie aufmerksam und fragen, wie die verschiedenen Arten heißen. Im Jumbo Verlag ist ein besonderes Vogelbuch erschienen, das sehr viele Sachinformationen über die Tiere bereit hält, diese aber auf sehr unterhaltsame Weise vermittelt: „Nennen wir dich doch Piepmatz“ lautet der Name dieses lustigen Sachbilderbuchs.

Ein Ausflug in die Welt der Vögel

Wie an jedem Mittwoch ist Opa Geerd auf dem Markt, um die Einkäufe zu erledigen. Ein kleiner Vogel sitzt hoch oben im Baum und startet seine ersten Flugversuche. Prompt gehen die schief und er stößt mit Opa Geerd zusammen. Dabei verliert der kleine Vogel sein Gedächtnis und weiß nun nicht mehr, wer er ist. Kein Problem, findet Opa Geerd, „Nennen wir dich doch Piepmatz“. Da es Opa Geerd nicht eilig hat nach Hause zu kommen, unternimmt er mit dem kleinen Vogel einen Ausflug durch die Natur. Die beiden wollen herausfinden, zu welcher Vogelart Piepmatz gehört. Unterwegs treffen sie Meisen, Eichelhäher, Störche, Enten, Rotkehlchen und noch viele andere gefiederte Vertreter, doch keiner dieser Vögel sieht aus wie der kleine Piepmatz. Macht nichts, finden er und Opa Geerd, denn Piepmatz kann von nun an in Opa Geerds Garten wohnen.

Nennen wir dich doch Piepmatz

Viel spannendes Sachwissen über heimische Vogelarten

Unsere Heimat beherbergt eine große Zahl Vögel. Doch wer kann sie alle beim Namen nennen? Dieses wundervolle Sachbilderbuch lädt uns zu einem Ausflug in die Welt der Vögel ein und stellt uns eine Auswahl heimischer Vögel vor. Darunter sind viele, die wir immer wieder auf unserem täglichen Weg sehen_ Meisen, Störche, Hühner, Enten, andere, die nur in der Nacht aktiv sind und solche, deren Zuhause der Wald ist. Aber nicht jeder der im Buch vorgestellten Vögel zeigt sich gerne. Für manche muss man sehr viel Geduld haben, will man sie in der Natur beobachten. Anders dagegen sieht es im Buch aus. Eingebettet in einer netten Sachgeschichte, wird den jungen Leserinnen und Lesern hier eine Vielzahl heimischer Tiere vorgestellt. Die Erzählung selbst ist sehr lebendig. Lockere Dialoge zwischen Opa Geerd und dem kleinen Piepmatz sorgen für Unterhaltung. In verständlicher, altersgerechter Sprache erzählen die Autorinnen über Eigenschaften, Lebensweise und Gewohnheiten der Tiere. Sie bieten umfangreiche Fakten an, die dank der Rahmenhandlung aber niemals langweilig und eintönig klingen. Im Gegenteil, die Art, wie Opa Geerd oder andere Charaktere über die unterschiedlichen Vogelarten berichten, macht Kinder neugierig und lässt sie aufmerksam zuhören. Dabei werden besondere Merkmale in zusätzlichen Boxen hervorgehoben. Sogar ein Rezept zum Nachbacken findet sich im Buch.
Begleitet wird alles von tollen Illustrationen. In den satten Farben des Frühlings zeigt uns Nele Anders in ihren Bildern die Natur. Sehr realistisch sind die verschiedenen Vogelarten gezeichnet, so dass Kinder sie anhand dieser Bilder auch in der Natur wiedererkennen können. Mal seitenfüllend, mal großflächig in den Fließtext eingebunden, veranschaulichen die Bilder, wovon der Text berichtet. Damit hört das junge Publikum nicht nur Spannendes, sondern kann es auch betrachten.

Nennen wir dich doch Piepmatz

Wer die Welt der Vögel besser kennenlernen und die Tiere beim nächsten Spaziergang durch die Natur auch benennen können möchte, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Eingebettet in eine tolle Geschichte, vermitteln die Autorinnen hier viele spannende Sachinformationen für junge Leserinnen und Leser. Das Buch ist unterhaltsam, wodurch sich Kinder das Wissen über Vögel fast wie nebenbei aneignen. Ein wundervolles Werk, das man nur zu gerne weiterempfiehlt.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration: