Mit Mauna und Sori durchs Biberjahr

von Pfadibewegung Schweiz, Cintia Rosales (Illustration)
Rezension von Stefan Cernohuby | 04. Februar 2018

Mit Mauna und Sori durchs Biberjahr

Es gibt Themen, die müssen erst zusammenkommen, um festzustellen, dass sie gemeinsam funktionieren. Im Fall eines uns vorliegenden Werks sind das Pfadfinder, Biber und der Verlauf eines Jahres im Gesamtkonzept eines Bilderbuchs. „Mit Mauna und Sori durchs Biberjahr“ heißt das gute Stück, das im Rahmen der Pfadibewegung Schweiz entstanden ist. Wir haben uns das Buch näher angesehen.

Es ist Frühling und die Bibergeschwister Mauna und Sora verlassen zum ersten Mal die Biberburg ihrer Eltern. Sie machen sich auf, den Wald zu entdecken. Dabei begegnen sie anderen Tieren, darunter einem Dachs, dem sie eine kleine Freude machen. Bei ihren weiteren Erforschungen treffen sie auf Reh und Hase, stellen dabei Unterschiede fest und lernen einander kennen. Es ist schon Sommer, als sie auf eine andere Biberfamilie treffen. Dort müssen sie feststellen, dass unterschiedliche Biberfamilien auch andere Regeln haben können, die sich von den eigenen unterscheiden. Im Herbst treffen die beiden ein Eichhörnchen, das bereits Vorräte sammelt. Und sie stoßen auch auf Hinterlassenschaften von Menschen, die den Wald nicht unbedingt vorbildlich behandeln. Im Winter lernen die beiden von der Eule Spuren im Schnee zu lesen, bis sie im Frühling zurück bei ihrer Familie sind und mit allen neuen Freunden gemeinsam ein großes Fest feiern.

Die Biberstufe, das sind Kinder im Alter von fünf bis sechs Jahren. Für sie ist dieses Buch gedacht. So erhalten sie auf spielerische Art und Weise einen ersten Einblick in den Lebensraum Wald, bekommen aber gleichzeitig auch einige Werte mit auf den Weg. Gegenseitiger Respekt, Hilfsbereitschaft und Rücksicht auf die Natur. Gleichzeitig wird aber auch gezeigt, dass man im Wald viel Spaß haben kann.
Die Illustrationen, die von Cintia Rosales stammen, sind bunt und verspielt und abwechslungsreich. Während sie sich an manchen Stellen eher auf die Charaktere im Vordergrund beschränken, kann man bei anderen sehr viele Kleinigkeiten und andere Tiere im Hintergrund entdecken. Durch den Stil fehlt dem Hintergrund zwar manchmal die Tiefe, aber das machen Frösche, Mäuse und Vögel wieder wett, die sich frech mit ins Bild schummeln. Für ein erstes Gemeinschaftsprojekt der Pfadis Schweiz ist das Werk jedoch definitiv gelungen und könnte sicher auch anderen Kindern Freude machen – besonders solchen mit einem Faible für Biber. Das hängt aber sicherlich auch von der Resonanz im Rahmen der internationalen Pfadfinder-Organisationen ab.

„Mit Mauna und Sori durchs Biberjehr“ ist ein Bilderbuch für die Biberstufe – also Kinder von fünf bis sechs Jahren. Hier wird nicht nur der Jahresverlauf aus Sicht zweier Biberkinder vermittelt, auch wichtige Werte im Umgang miteinander und gegenüber der Natur werden eingebunden. Allerdings selten mit dem Zeigefinger, hauptsächlich zwischen den Zeilen. Beim Zeichenstil werden sich die Geister etwas scheiden, doch das Buch ist bunt und bietet viel zum Entdecken. Man darf also gespannt sein, wie das Werk in den multinationalen Pfadfinder-Organisationen ankommt. Wer weiß, vielleicht findet es dann noch den Weg zu anderen Kindern.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:
Affiliate Links