• Home
  • Kinder
  • Mister Twister: Wirbelsturm im Klassenzimmer
Mister Twister

Mister Twister: Wirbelsturm im Klassenzimmer

von Mirjam Oldenhave, Rick de Haas (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 24. Februar 2020

Mister Twister: Wirbelsturm im Klassenzimmer

Es hat etwas Verrücktes an sich: Obwohl Schule manchmal keinen Spaß macht, zählen Schulgeschichten zu den beliebten Settings unter Kindern. Das mag natürlich daran liegen, dass diese Geschichten meist vor einer ungewöhnlichen Kulisse oder besonderen Charakteren spielen. Auch Mirjam Oldenhaves „Mister Twister“ zählt zu dieser Art Schulgeschichten. Nach der Buchreihe, einem Fernsehfilm und nun auch einer Fernsehserie erscheinen die ersten zwei Bände in einer Neuauflage und als Sammelband: „Mister Twister: Wirbelsturm im Klassenzimmer.

Eine Schulklasse steht Kopf

Mit diesem Lehrer ändert sich für Tobias Klasse alles. Nachdem seine bisherige Lehrerin ein Baby bekommt, bekommt die Klasse nun einen neuen Lehrer. Doch genau genommen ist Mister Twister noch gar kein richtiger Lehrer, sondern noch Referendar. Und er bringt ganz neue Lehrmethoden mit. Genau wie die Kinder hat er eine Abneigung gegen straffen Unterricht, vollgepackt mit Diktaten und Rechenaufgaben. Stattdessen führt er Ratewitze als Diktate ein, macht Asterix-Comics zum Stundenthema und lässt das Einmaleins zum Ratespiel werden. Die Schüler sind begeistert, nur die strenge Schulleiterin Frau Liese kann diesen Methoden nichts abgewinnen.
Dann bekommt Tobias Klasse noch einmal Zuwachs. Aber nicht in Form eines neuen Lehrers, sondern eines neuen Schülers. Sammy heißt der Neue, der eine Lese-Rechtschreib-Schwäche hat - oder mit seinen Worten ausgedrückt, unter einer Lese-Allergie leidet. Zum Glück weiß Mister Twister, wie man Schüler motiviert.
So wird jede Schulstunde zu einem aufregenden Abenteuer - bis ihre Lehrerin ankündigt, aus der Babypause zurückzukommen…

Mister Twister: Wirbelsturm im Klassenzimmer

Wunderbar witziger Roman aus dem Schulalltag

Herrlich witzig, komisch und chaotisch wirbelt Mister Twister ins Klassenzimmer. Mit ihm betritt ein Lehrer die Schulbühne, der einzigartig ist und seine Schüler auf besondere Art zum Lernen bringt. Nun, zugegeben, manchmal geht es recht turbulent zu und von Unterricht fehlt jede Spur. Auf der anderen Seite haben die Schüler/-innen, genauso wie die Leserschaft, einen Riesenspaß. Die einen an der Schule, die anderen mit dem Lesestoff.

Mister Twister: Wirbelsturm im Klassenzimmer

Geradlinig und flott erzählt Mirjam Oldenhave ihre Geschichte von dem jungen Referendar, der zunächst alles andere als selbstsicher ist. Eher ängstlich und zögerlich stellt er sich seiner neuen Aufgabe, merkt aber schnell, dass er bei der Klasse gut ankommt. Er entwickelt seinen eigenen Lehrstil, der ungewöhnlich und unorthodox ist. Doch genau das macht die Geschichte so herrlich spritzig, unterhaltsam und ur-komisch. Zudem werden die Ereignisse von Tobias und somit in der Ich-Form erzählt. Auch das trägt natürlich zu dem lockeren Lesegefühl bei.
Sehr angenehm ist die Personenliste auf den Vorsatzseiten des Buchs. So bekommen Kinder einen guten Überblick über alle Handlungsfiguren, von denen es ja doch eine Menge gibt.

Mister Twister: Wirbelsturm im Klassenzimmer

„Mister Twister: Wirbelsturm im Klassenzimmer“ ist eine herrlich turbulente und sehr witzige Schulgeschichte über einen Lehrer, der das Lehrersein noch lernen muss. Mit ihm wird es nie langweilig, denn ein Schulabenteuer jagt das nächste. Für die junge Leserschaft bedeutet das Spaß und verdammt gute Unterhaltung.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: