Mein Leben in Listen

Antolin Quiz

Annies Geschichte
von Kristin Mahoney
Rezension von Janett Cernohuby | 27. Mai 2019

Mein Leben in Listen

Nicht selten bestimmen Listen unseren Alltag: Wir haben Listen, auf denen Dinge stehen, die unbedingt erledigt werden müssen. Manche führen Listen, was sie in einem bestimmten Lebensabschnitt erlebt haben wollen, was sie niemals tun wollen, welche Orte sie gesehen haben wollen, welche Bücher sie gelesen haben wollen, welche berühmten Persönlichkeiten sie treffen wollen und so weiter. Doch Annies „Leben in Listen“ sind keine To-Do-Listen, die das junge Mädchen abhaken möchte, sondern es ist ihre Geschichte, ihr Tagebuch, um ihre Gedanken zu sortieren.

Annies Geschichte in Listen

Annie hat ein unglaublich gutes Gedächtnis. Nichts von dem was sie beobachtet, erlebt und hört vergisst sie wieder. Das ist nicht immer leicht, zumal sie sich oft an Dinge erinnert, die andere lieber vergessen würden. Darum schreibt sie Listen, um ihre Gedanken zu ordnen. Trotzdem kann sie es nicht verhindern, dass ihr vorm Direktor der Schule herausrutscht, dass ihre Eltern eigentlich gar nicht mehr im Bezirk wohnen, weswegen sie auch nicht mehr auf diese Schule gehen dürfte. Sie fliegt von der Schule und die Eltern ziehen von Brooklyn aufs Land. Lange glaubt Annie, dass ihr Geständnis, ihr Mund der nicht still stehen konnte, Schuld daran sind. Im neuen Zuhause versucht sie sich gut einzuleben, schweigt lieber und überlegt genau, welche Antworten sie gibt.

Ungewöhnlicher Erzählstil

Kristin Mahoney erzählt in ihrem Buch eine ganz normale Teenagergeschichte, in der es um Familienprobleme, Schulalltag, Freundschaften, Umzug und Neubeginn geht. Doch die Art, wie sie es tut, ist ungewöhnlich. Denn sie schreibt ihren Roman in Listenform. Gänzlich neu ist dieser Stil nicht, hat Todd Hasak-Lowy bereits vor ein paar Jahren einen ähnlichen Jugendroman für Jungs herausgebracht. Ungewöhnlich bleibt das Werk trotzdem, denn dieser unkonventionelle Schreibstil lässt ein ganz anderes, neues Leseerlebnis entstehen. Zugegeben, nicht jeder wird damit warm werden. Manch einer wird die emotionale Tiefe vermissen, die aufgrund der Erzählform nicht zur Protagonistin Annie aufgebaut werden kann. Gleichzeitig lernen wir das Mädchen aber auch auf eine ganz andere Art und Weise kennen. Sachlich und kompakt zusammengetragen, stellt sie sich den Leserinnen am Anfang vor. Ausführlicher wird es aber dann, wenn wir die Phase des Kennenlernens überschritten haben und die Handlung ihren Lauf nimmt. Dann verpackt die Autorin Geschehnisse, Wendungen, Eindrücke und Gedanken durchaus auch mal in längere Listen, die weiter ausholen. Trotzdem fehlt es an Dialogen, die diese Handlung lebendig werden lassen. Die sie von einer Auflistung - selbst wenn sie nicht stichpunktartig erzählt wird - zu einer runden Sache werden lassen. Klar lernen die Leserinnen die Protagonistin kennen, können sich in sie hineinversetzen und sich auch ein gutes Bild von ihrem Umfeld, der Familie sowie den Freundinnen machen. Doch wer nach sprachlicher Schönheit sucht, wer nicht nur in Handlung eintaucht, sondern auch an dem Spiel von miteinander verbundenen Sätzen Freude hat, der wird hier nicht auf seine Kosten kommen. Zu listenhaft ist alles geschrieben, weswegen es abgehackt scheint. Gelegenheitsleser werden sich durch diesen Erzählstil angesprochen fühlen da man den Eindruck bekommt, eine kompakte, klar strukturierte und schnell lesbare Handlung präsentiert zu bekommen.

„Mein Leben in Listen“ ist nicht das erste Jugendbuch, dass in dieser Form geschrieben wurde, aber das erste für Leserinnen. Es ist ein völlig anderes Leseerlebnis, das mit hier präsentiert bekommt und nicht jeder Leserin wird es zusagen. Die Handlung selbst stellt uns ein junges Mädchen vor, das sich mit ganz gewöhnlichen Alltags-, Familien- und Schulproblemen auseinandersetzen muss und durch ihr gutes Gedächtnis oftmals ins Fettnäpfchen tritt. Die Geschichte begeistert und wer mit dem Stil klar kommt, der wird die Handlung gebannt verfolgen.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    Annie’s Life in Lists
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    04/2019
  • Umfang:
    320 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    10 Jahre
  • ISBN 13:
    9783505142574
  • Preis:
    14,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: