Linie 912

Antolin Quiz
von Thilo Reffert, Maja Bohn (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 18. Juni 2019

Linie 912

Ein jeder kennt ihn gut, den morgendlichen Weg zur Schule. Die einen legen ihn zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück, andere müssen mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Mit dem Bus zum Beispiel. Tag für Tag steigt man morgens zur gleichen Uhrzeit an seiner Station ein, fährt sechs, sieben oder mehr Stationen und steigt dann vor der Schule aus. Immer der gleiche Ablauf. Hier und da steigen andere Fahrgäste ein, gewohnte Gesichter, neue Gesichter - und manchmal passiert auch etwas Unerwartetes. Etwas, mit dem vielleicht keiner gerechnet hat, das aber neue Chancen, neue Gelegenheiten und neue Perspektiven eröffnet. So wie an jenem Morgen, von dem Thilo Reffert in seinem Kinderbuch „Linie 912“ erzählt.

Ein doofer Geburtstag, eine Schüssel Muffins und eine Vollbremsung

Das besondere an seiner Geschichte ist dabei das Unspektakuläre und Alltägliche. Es ist aber auch die Tatsache, dass seine Geschichte in nur 30 Minuten passiert, genauer gesagt zwischen 7:30 Uhr und 8:00 Uhr. Doch diese 30 Minuten bekommen wir von zehn unterschiedlichen Personen erzählt. Zehn Personen, die alle die Linie 912 nehmen, die fast alle ein anderes Ziel haben, aber die dennoch auf diesen fünf Stationen Begegnungen machen, die ihr weiteres Leben beeinflussen, verändern, in neue Bahnen lenken.

Linie 912

Alles beginnt mit dem Geburtstagskind Leon, dessen Morgen bisher total schief lief. Erst bekommt er ein blödes Geschenk, am Nachmittag wird es keine Feier geben, weil sein Vater arbeiten muss, und obendrein hat er nicht mal einen Geburtstagskuchen für seine Klasse. Nur seine selbstgebackenen Muffins, von denen er nicht mal weiß, ob sie schmecken. Und dann macht der Bus auch noch eine Vollbremsung und die Muffinschüssel samt Inhalt fällt zu Boden…
Tami fährt zum ersten Mal mit dem Bus zur Schule, denn sonst ist sie mit dem Fahrrad unterwegs. Sie ist etwas nervös, fühlt sich hier im Bus nicht wohl. Genau wie Nuno, dem ehemals besten Freund von Leon. Seitdem sie auf unterschiedliche Schulen gehen, ist ihre Freundschaft in die Brüche gegangen. Genauso wie die Muffins in Leons Schüssel. Doch warum eigentlich?
Uland dagegen weiß, dass er nur vorübergehend hier auf der Erde ist, dass er bald abgeholt wird und zu seinem Heimatplaneten zurückfliegen kann. Vielleicht schon heute, wenn sein Gips von seinem Arm abgenommen wird.
Rubi ist das mit ihren neun Monaten alles egal. Sie möchte nur etwas Neues entdecken, die Welt erobern. Leider lässt Karoline, ihre Mutter, sie nicht so richtig, hat sie sich doch für die Erziehung ihrer Jüngsten einem besonders modernen Erziehungsprojekt angeschlossen.
Ansgar dagegen hat die Schule hinter sich gelassen. Auf eine Ausbildung hat er verzichtet und verdient stattdessen lieber Geld. Doch ist er auch wirklich glücklich mit dem, was er tut?
Seit Jahren fährt Enno seinen Bus jeden Morgen auf dieser Tour. Die meisten der Fahrgäste, die hier zwischen 7:30 und 8:00 Uhr mitfahren, kennt er sehr gut. Darunter auch Ida, die Witwe, die seit einem Jahr jeden Tag zur gleichen Zeit mit ihm mitfährt.
Nur Hund Götz Graf von Schott zu Schottenstein macht sich aus dem Bus und seinen Fahrgästen nichts. Er hebt morgens sein Bein - irgendwann zwischen halb acht und um acht.

Linie 912

Ein Bus, zehn Geschichten

Eine Vollbremsung, die dazu führt, dass Leons Muffins herunterfallen. Zunächst ist das nichts Spannendes. Doch das, was Thilo Reifert aus diesem Missgeschick macht, fesselt ungemein. Er erzählt von einem kleinen Ereignis, aber aus zehn unterschiedlichen Perspektiven. Der Leser bekommt viele kleine Mosaikstücke präsentiert, die sich aneinanderreihen und wie bei einem Wimmelbild ein großes Motiv mit vielen kleinen Einzelgeschichten erzählen. Diese überschneiden sich immer wieder, aber stets an anderen Stellen. Erst dadurch verdichtet sich die Geschichte und wird zu einem runden Ganzen. Gleichzeitig ist es auch der Anfang von zehn neuen Geschichten. Es entstehen neue Begegnungen, neue Chancen, neue Lebenswege. Dreißig Minuten Busfahrt klingen auf der einen Seite eintönig und langweilig, sind aber auf der anderen Seite unglaublich abwechslungsreich, spannend und vor allem tiefgründig. Genau darin liegt der Reiz dieses großartigen Kinderbuchs. Man ist gefesselt von dem, was der nächste Fahrgast zu erzählen hat. Man versteht plötzlich, wie sich die eine oder andere Szene ergeben hat und erkennt, das Dinge nicht immer so geradlinig sind, wie sie oftmals erschienen.

„Linie 912“ ist mehr als nur eine Geschichte über den Schulweg eines Jungens. Es ist mehr als nur eine Erzählung darüber, was zwischen halb acht und um acht Uhr morgens zwischen den Haltestellen Poststraße und Stern passiert. Es ist eine Geschichte, die zehnmal wiederholt wird, aber trotzdem zehnmal anders ist. Es ist eine Geschichte, die neue Wege eröffnet und in der die Welt zehnmal völlig anders aussieht. Unerwartet anders, unerwartet spannend und unerwartet emotional.
Ein großartiger Lesegenuss!

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: