Hund im Glück

Antolin Quiz
von Olivier Tallec
Rezension von Janett Cernohuby | 11. Februar 2019

Hund im Glück

Wir kennen alle die Geschichten, in denen sich ein Kind ein Haustier - beispielsweise einen Hund - wünscht, dieses bekommt und dem Leser dann davon berichtet, wie glücklich es mit seinem Tier ist. Eben jene Freundschaftsgeschichten zwischen Mensch und tierischem Begleiter. Auch Olivier Tallec erzählt eine solche Freundschaftsgeschichte, doch aus einem ganz anderen Blickwinkel.

Vier Pfoten und zwei Füße

Denn in diesem Buch ist es der Hund, der zu Wort kommt. Er erzählt davon, wie er zu einem kleinen Jungen gekommen ist, sich mit ihm angefreundet hat und mit ihm die Zeit verbringt. Er erzählt vom Alltag mit dem Jungen, wie er mit ihm Gassi geht, mit ihm nachts seine Hütte teilt, Tischmanieren beizubringen versucht. Ja, Hund hat einen Freund fürs Leben gefunden. Einen, mit dem er gerne das Sofa teilt - und das auch noch nach vielen Jahren, selbst wenn sein Freund dann immer noch kein Trockenfutter mag und mittlerweile ziemlich viel Platz auf dem Sofa braucht…

Hund im Glück

Die Geschichte einer Freundschaft

Olivier Tallec erzählt in seinem Bilderbuch „Hund im Glück“ von einer Freundschaft zwischen Zwei- und Vierbeiner. Nun ist dies vielleicht nicht unbedingt etwas Neues, doch die Art, wie er die Geschichte erzählt schon. Denn er schreibt sein Buch nicht aus der Sicht eines Kindes, sondern aus der des Hundes. Das tut er mit einem feinen, humorvollen Ton. Dabei schreibt er über ganz normalen Situationen, von der Ankunft im neuen Zuhause, vom gegenseitigen Kennenlernen, gemeinsamen Spielen und der engen Freundschaft, die sich entwickelt. Doch bei all dem schwingt ein humorvoller Unterton mit. Etwa wenn der Hund beschreibt, wie er vergeblich versucht, seinem Menschen beizubringen auf dem Boden zu essen oder seine schlechte Angewohnheit, täglich für eine bestimmte Zeit zu verschwinden (und zwar in die Schule), abzustellen versucht. Beides vergeblich. Doch er ist ja sehr geduldig mit seinem Menschen, spielt bei langweiligen Spielen mit, wie dem Zurückbringen eines zuvor geworfenen Stöckchens. Und so ziehen sich viele humorvolle Schilderungen auf das typische Verhalten zwischen Mensch und Hund durch das Buch. Es ist ein Humor, den Kinder auf jeden Fall verstehen und über den sie lachen können.
Ebenso ungewöhnlich wie die Geschichte ist auch das Layout des Buchs. Denn dieses klappt man nicht wie gewohnt von rechts nach links auf, sondern von unten nach oben. Das zieht sich durch und man blättert immer eine Seite nach oben um: Der Text ist auf der oberen Seite abgedruckt, Olivier Tallec unverkennbare Illustrationen auf der unteren Seite. Die Bilder sind großflächig und zeigen Alltagsszenen. Dabei kommt die Kulisse mit wenigen Details aus, das Bild selbst ist aber dennoch sehr aussagekräftig. Auch in ihnen ist der Humor der Geschichte aufgegriffen: Der Hund ist in die erzählende Rolle geschlüpft und scheint auch in den Bildern derjenige zu sein, der das Sagen hat.
Alles das macht das Bilderbuch im Überformat zu etwas Besonderem und Außergewöhnlichem.

Hund im Glück

„Hund im Glück“ von Olivier Tallec ist ein tolles Bilderbuch für Kinder ab vier Jahren. Humorvoll, in ungewohntem Layout und vor allem mit den unverkennbaren Bildern des Autors erzählt es von der Freundschaft zwischen einem Zwei- und Vierbeiner. Dabei ist es aber nicht das Kind, das in die erzählende Rolle schlüpft, sondern der Hund. Genau das verleiht dem Buch seinen feinen Humor, der Kinder sofort mitzureißen versteht.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    J’en rêvais depois longtemps
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2019
  • Umfang:
    32 Seitend
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    4 Jahre
  • ISBN 13:
    9783836956901
  • Preis:
    12,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: