Hier ist Minna!

Antolin Quiz
von Viola Rohner, Dorota Wünsch (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 28. Februar 2016

Hier ist Minna!

Zwischen Kindergartenabschied und Einschulung liegt die Zeit des Wartens und des Hibbeligseins. Die bevorstehenden Veränderungen sind zum Greifen spürbar und Kinder haben ganz klare Vorstellungen davon, wie was sein soll. Sie gehen mit Lebensfreude und Energie durch dieses letzte Kindergartenjahr und stecken alle um sich herum damit an. Zumindest ist es bei der Heldin aus Viola Rohners und Dorota Wünschs Kinderbuch "Hier ist Minna!" so.

Minna ist ein Mädchen, das ganz genau weiß was es will und wo es langgeht. Im Herbst beginnt für sie die Schule und bis es soweit ist, verbringt sie noch eine aufregende Zeit mit ihrer Familie. Sie hat einen coolen Bruder, der mutig wie Luke Skywalker ist und daher sich auch nicht scheut, sein Zimmer im Chaos versinken zu lassen. Minnas Papa ist von seiner Arbeit im Büro ziemlich gestresst und schimpft ständig über seinen stinkenden Chef. Und dann gibt es da noch Mama und Tarzan. Letzterer ist das Baby in Mamas Bauch, dass schon ziemlich wild rumstrampelt. Wenn Minna mal nicht auf die Waschmaschine aufpasst, in der ihr Kuschelhase Schnuller seine Runden dreht, hilft sie bei Opa Jan und Susette im Friseurgeschäft aus. Und dann ist er endlich da. Der große Tag, an dem Minna stolz ihren Ranzen aufsetzt, ihre Zuckertüte schnappt und zum ersten Mal in die Schule gehen darf.

Schon der Titel sprüht vor Energie und Lebendigkeit: "Hier ist Minna!". Das wird auch zwischen den Buchdeckeln genauso fortgeführt. Minna ist ein bodenständiges Mädchen, das voller Elan durch seine Welt geht und genau weiß, worauf es ankommt. Sie wächst jeden Tag ein Stückchen mehr, schreckt vor Herausforderungen nicht zurück, sondern geht sie mit kindlich-ungezwungener Art mutig und offen an. Diese Lebendigkeit springt auf den Leser über und steckt an.
Minna ist real. Sie könnte das Kind von nebenan sein, vom Ende der Straße, aus dem anderen Teil der Stadt. Sie erzählt von Ereignissen und Dingen, wie sie viele Sechsjährige ähnlich erleben und erfahren. Sie erzählt von ihrer Familie, vom Kindergartenabschied und vom Warten auf den neuen Lebensabschnitt. Sie erzählt von ihren Omas, die weit entfernt leben und, dass sie das traurig stimmt. Sie erzählt davon, dass Opas Omeletts besser schmecken, als die der Eltern. Sie erzählt von ihrer besten Freundin, vom Streiten mit ihr und der darauf folgenden Versöhnung.
Die Geschichte ist eine Momentaufnahme eines Vorschulkindes, das mit Freude und unglaublich positiver Energie einem neuen Lebensabschnitt entgegen geht. Unterstrichen wird dies von Sprache und Illustrationen. Viola Rohner erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive und trifft dabei perfekt den kindlichen Ton einer 6-jährigen. Sie erzählt so quirlig, wie Minna auch auf den Leser wirkt. Es ist eine einfache Sprache, die Kinder erreicht und fesselt.
Gleiches trifft auch auf die Illustrationen von Dorota Wünsch zu. Frech, bunt, witzig und plakativ zeigen sie einzelne Szenen der Geschichte. Sie fangen das Chaos, die Lebendigkeit und den Charme der Erzählung ganz wunderbar ein und runden das Buch ab. Autorin und Illustratorin haben  hervorragende Arbeit geleistet, aus der ein tolles Kinderbuch hervorgegangen ist.

"Hier kommt Minna!" ist nicht nur ein Buchtitel, sondern auch ein Aufruf nach diesem Kinderbuch zu greifen. Wer ihm folgt, wird mit einer tollen, lebendigen Geschichte über ein zauberhaftes Mädchen belohnt. Es ist ein  Buch für alle 6-jährigen, die es ebenfalls kaum erwarten können, mit ihrer Zuckertüte und ihrem Schulranzen in einen neuen Lebensabschnitt zu starten.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: