Maxim kann zwei Sprachen

von Natalia Portnaia
Rezension von Janett Cernohuby | 12. April 2016

Maxim kann zwei Sprachen

Unsere Welt wächst zusammen und so wachsen auch immer mehr Kinder zweisprachig auf. Vielen Eltern ist es wichtig, sie auch darin zu fördern und sind daher auf der Suche nach bilingualen Kinderbüchern. Ist man auf der Such nach Büchern zur russischen Sprache, bietet der Retorika Verlag ein umfangreiches Programm. "Maxim kann zwei Sprachen - Максим говорит на двух языках" ist ein Buch aus diesem Programm, welches uns vorliegt.

Maxim lebt mit seinen Eltern und seiner kleinen Schwester in Hamburg. Bald soll er in den Kindergarten kommen, doch Maxim ist sehr nervös. Ob die Kinder dort nett sind und vor allem, ob er sie versteht? Denn Maxim spricht nicht nur Deutsch, seine Familie stammt aus Russland, weswegen sie auch viel Russisch sprechen. Doch seine Sorgen sind unbegründet. Schnell findet er einen Freund in der Gruppe.
Doch nicht nur im Kindergarten findet Maxim neue Freunde, sondern auch beim Spielen auf dem Spielplatz. Auch ist sein Leben als Kindergartenkind sehr aufregend. Er fährt mit seiner Mama Bus, er geht zu Kontrolluntersuchungen beim Arzt und er feiert natürlich das Weihnachtsfest. Alles das erlebt er in zwei Sprachen - Russisch mit seiner Familie, Deutsch mit den Mitmenschen um ihn herum.

"Maxim kann zwei Sprachen" ist ein schönes, bilinguales Kinderbuch. Es enthält einfache Kindergartengeschichten, die Szenen aus dem alltäglichen Leben beschreiben. Diese Geschichten erzählen aber noch mehr. Maxim wächst zweisprachig auf. Seine Familie, die aus Russland kommt, spricht mit ihm viel Russisch, bringt ihm aber gleichzeitig auch Deutsch bei, um sich mit seinen Mitmenschen zu verständigen. Das verunsichert Maxim manchmal, besonders dann, wenn er auf ihm noch unbekannte Leute trifft. Doch seine Mutter macht ihm immer Mut, betont, dass er doch schon gut Deutsch spricht. Und wenn er doch einmal nicht weiter weiß, steht sie ihm helfend zur Seite. So wird Maxim zu einer Figur, die nicht nur stellvertretend für zweisprachig aufwachsende Kinder steht, sondern mit der sich das jungen Zielpublikum auch schnell identifizieren wird. Die Autorin will mit ihrer Geschichte Mut machen, indem sie die Ängste und Sorgen von Kindern aufgreift und sie auf Maxim überträgt. Er wird so zu einem Spiegelbild und Kinder erfahren, dass es nichts gibt, wofür man sich schämen muss, sondern dass man immer Neues dazulernt und besser wird.
Das Buch ist, wie bereits erwähnt, in den beiden Sprachen Deutsch und Russisch verfasst. Es will Kinder in ihrer zweisprachigen Entwicklung unterstützen und fördern. Doch auch für Erwachsene ist es eine willkommene Gelegenheit, die eigenen Sprachkenntnisse aufzufrischen und zu verbessern. In beide Richtungen. Die Texte sind immer nebeneinander gedruckt. Besondere Vokabeln werden auf beiden Seiten farblich hervorgehoben. Zudem findet sich am Ende des Buchs ein Glossar, man könnte es auch eine Vokabelliste nennen. Hier sind pro Geschichte die wichtigsten Wörter und Satzgruppen noch einmal zusammengefasst. Das hilft beim Lernen von Vokabeln.

"Maxim kann zwei Sprachen" ist ein schönes Bilderbuch für Kindergartenkinder, die zweisprachig aufwachsen. Es fördert sie in ihrer sprachlichen Entwicklung und hilft beim Lernen und Vertiefen der beiden Sprachen Deutsch und Russisch. Ebenso zeigt es uns Erwachsenen die Welt zweisprachiger Kinder und welche Sorgen sie zusätzlich belasten. So wird es zu einem Buch für Groß und Klein gleichermaßen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch, Russisch
  • Erschienen:
    09/2015
  • Umfang:
    48 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    3 Jahre
  • ISBN 13:
    9783944172200
  • Preis:
    12,50 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration: