DUDEN Leseprofi

Ein Schultag im alten Rom

Antolin Quiz

2. Klasse
von Heike Wiechmann, Reto Klindt (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 21. April 2021

Ein Schultag im alten Rom

Kinder haben großes Interesse daran zu erfahren, wie es Altersgenossen in vergangenen Zeiten ging. Besuchten Kinder schon immer die Schule? Wie sah der Unterricht früher aus? Je nach Epoche, je nach Zeitalter fallen die Antworten darauf sehr unterschiedlich aus. Heike Wiechmann hat für ihre Erstlesegeschichte einen Abstecher ins alte Rom gemacht.

Römische Schulkinder

Die Sommerferien verbringen die Zwillinge Lukas und Lena mit ihren Eltern in Rom. Voller Begeisterung schauen sich die Eltern alte Statuen und Paläste an, während die Zwillinge nur gelangweilt hinterher trotten. Im Forum Romanum entdeckt Lukas eine seltsame Inschrift an einen der Säulen. Als er diese berührt und dabei vorliest, passiert es: Seine Schwester und er werden von einem Strudel erfasst und zurück ins alte Rom befördert. Hier treffen sie auf die Geschwister Rea und Remus, die gerade auf dem Weg zur Schule sind. Lena und Lukas begleiten sie und erleben einen aufregenden Schultag in Rom, bei dem sie nicht nur das Alphabet und einfache Rechenaufgaben lernen, sondern auch einen Dieb überführen.

DUDEN Leseprofi Ein Schultag im alten Rom

Eine spannende Zeitreise

Auf sehr spannende und unterhaltsame Weise entführt Heike Wiechmann ihre junge Leserschaft ins alte Rom und lässt sie dort einen aufregenden Tag erleben. Dafür bedient sie sich eines bewährten Hilfsmittels, auf das sich vor allem Kinder sehr gerne einlassen: Zeitreisen. Wer würde nicht gerne mal für einen Tag in eine die Vergangenheit reisen und erleben, wie die Menschen damals lebten? Die Zwillinge Lena und Lukas bekommen genau dazu die Gelegenheit, wodurch die Leser*innen sind sofort an das Buch gefesselt werden. Mit wachsender Neugier begleiten sie die Geschwister, wenn diese durch die Straßen Roms wandern und einen Blick in den Alltag werfen. Dabei erfahren sie nicht nur, wie Schulunterricht ausgesehen hat, sondern auch, wie Römer damals wohnten, was sie aßen und welche Bedeutung Thermen hatten. Doch vor allem der Schulunterricht ist spannend. Man sieht, wie Kinder damals schrieben und wie sie lernten. Um den ganzen natürlich noch eine Extraprise Spannung zu verleihen, verwebt die Autorin gekonnt einen Kriminalfall mit der Zeitreise. Da ist es fast schon schade, am Ende Abschied nehmen zu müssen. Nicht nur von den Zwillingen Lena und Lukas, sondern auch vom alten Rom.
Verfasst als Erstlesegeschichte, richtet sich das Buch an Leseanfänger*innen der 2. Klasse. Die große Fibelschrift und das klare Textbild sind genau auf ihre Bedürfnisse abgestimmt. Die Sätze sind bereits etwas umfangreicher, wodurch auch die Handlung selbst dichter wird. Zwischen den Kapiteln sind Leserätsel eingestreut, bei denen Kinder auch gleich ihr Textverständnis überprüfen können. Der dazugehörige Lösungsschlüssel ist praktisches Lesezeichen zugleich.
Abgerundet wird das Buch von Reto Klindts Illustrationen. Sie greifen die wesentlichen Elemente jeder Doppelseite auf und bringen sie als farbenfrohe Zeichnungen zu den Leser*innen. Das lockert den Textfluss auf und bietet gleichzeitig kleine Lesepausen.

DUDEN Leseprofi Ein Schultag im alten Rom

„Ein Schultag im alten Rom“ ist ein spannendes Erstlesebuch für Kinder der 2. Klasse. In ihm bekommen sie nicht nur einen Einblick in das Leben und den Schulalltag im alten Rom, sondern obendrein auch einen Kriminalfall geboten. Geschrieben und gedruckt für ihr Leseniveau, bietet das Buch Unterhaltung und Leseförderung zugleich.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: