Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk

von Ingrid Uebe, Friederun Reichenstetter, Heidemarie Brosche, Andrea Hebrock (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 22. Oktober 2015

Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk

Jahr für Jahr erscheinen zur Weihnachtszeit wunderschöne Bilderbücher. Da fällt die Wahl nicht leicht. Der Coppenrath Verlag hat drei herzige Kinderbücher zusammengetragen und in einem Vorlesebuch vereint: "Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk".

"Klingelingeling" tönt es durch den verschneiten Winterwald. Der Weihnachtsmann hat es furchtbar eilig, muss er doch heute noch alle Geschenke zu den Kindern bringen. Zum Glück hat er Freunde, die ihm dabei helfen.
Während er seine Geschenke verteilt, lädt Jakob Bär alle seine Freunde zum Weihnachtsfest ein. Alle bis auf den Wolf. Denn vor ihm haben die anderen Tiere Angst. Muss der arme Kerl den Weihnachtsabend wirklich alleine verbringen?
Eine dicke Schneedecke liegt über dem Wald. Mit seiner Nase wühlte sich das Wildschwein durch sie hindurch, auf der Suche nach Futter. Und tatsächlich findet es bald einen goldgelben Maiskolben. Als es diesen zu sich nach Hause mitnehmen will, trifft es die Maus. Sie sieht so hungrig aus, dass das Wildschwein den Maiskolben an sie verschenkt. Es wird sicherlich noch etwas anderes im Schnee entdecken…

Mit diesen drei unterhaltsamen, tierischen Weihnachtsgeschichten verzaubert der Coppenrath Verlag nicht nur seine jüngsten Leser, sondern verkürzt auch das Warten auf den Heiligen Abend. Drei herzige Geschichten, die unterschiedlich sind, aber dennoch die gleiche Botschaft haben: Weihnachten ist die Zeit der Liebe, des Helfens und des Teilens. Diese Themen werden in allen drei Geschichten aufgegriffen, doch immer anders.
Friederun Reichenstetter erzählt die witzig, rasante Geschichte "Nimm mich mit, lieber Weihnachtsmann". Seite um Seite springt ein Tier mehr auf den eigentlich schon überfüllten Schlitten des Weihnachtsmanns, da es ihm bei der Verteilung der Geschenke helfen will. Die lustigen Wiederholungen in Kombination mit dem fröhlichen Glöckchengeklingel und den äußerst liebenswerten Charakteren zeichnet diese Geschichte aus.
Etwas anders präsentiert sich dagegen Ingrid Uebes "Jakob Bär feiert Weihnachten". Nicht nur weil die Geschichte in Versform erzählt wird, sondern auch weil sie das Thema Ausgrenzung und Einsamkeit aufgreift. Weihnachten ist die Zeit, um Zank und Streit ein Ende zu machen.
Heidemarie Brosches "Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk" ist dagegen wieder in klassischer Erzählform geschrieben. Die Geschichte erzählt von Hilfsbereitschaft, vom Teilen und vom Geben an jene, die weniger haben als man selbst. Auch dafür steht die Weihnachtszeit, der Heilige Nikolaus ist das beste Vorbild dafür. Die hier im Buch abgedruckte Geschichte ist natürlich weit weniger religiös, dafür herzig und niedlich erzählt.
So unterschiedlich diese drei Erzählungen sind, so haben sie alle eines gemeinsam: die Illustratorin Anne Hebrock. Ihre Zeichnungen von den Tieren, den Winter- und Weihnachtslandschaften sind zauberhaft und passen ganz wunderbar zu den Geschichten selbst. Gleichzeitig ist es ihr Stil, der sich als eine Art roter Faden durch den Band zieht, ihn stimmig macht und den Leser vertrauten Zeichnungen sehen lässt. Das sorgt für Ruhe, die Bänden mit unterschiedlichen Illustratoren oftmals fehlt.

Zusammengefasst ist "Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk" ein wunderschönes Bilderbuch, das drei tolle Titel in sich vereint. Gleichzeitig ist hier der Name Programm, denn Kinder, die dieses Buch geschenkt bekommen, halten etwas ganz besonderes in den Händen. Wir können den Band allen Familien sehr empfehlen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration: