Superleser!

Ein Ferienhund für Hannah

Antolin Quiz

1. Lesestufe
von Laura Buller, Linda Sturm-Becker
Rezension von Janett Cernohuby | 12. Juni 2018

Ein Ferienhund für Hannah

Fast jedes Kind wünscht sich ein Haustier. Zu den beliebtesten Vertretern dieser Art gehört zweifellos der Hund. Er ist der wohl älteste und treueste Begleiter des Menschen, der beschützt, bewacht, hilft oder einfach nur mit uns spielt. Auch Hannah wünscht sich sehnlichst einen Hund und bekommt nun die Gelegenheit zu beweisen, wie gut sie sich um diesen kümmern würde.

Der Ferienhund

Hannah liebt Hunde über alles und wünscht sich schon so lange einen solchen Gefährten. Doch ihre Eltern sind dagegen und ihr Bruder mag keine Hunde. Das kann Hannah gar nicht verstehen, sind Hunde doch treue Helfer in vielen Situationen, können mit ihren Nasen supergut riechen, alles erschnüffeln und helfen uns Menschen in vielerlei Situationen. Doch dann bietet sich Hannah eine wunderbare Gelegenheit. Ihre Nachbarin Frau Berger fährt in den Urlaub und bittet das Mädchen, für ein paar Tage auf ihren Hund Oskar aufzupassen. Hannah ist natürlich sofort begeistert und zeigt ihrer Familie gleich, wie großartig Hunde sind.

Spannende Sachgeschichte für Erstleser

Es gibt viele Arten, Kinder für das Lesen zu begeistern. Vor allem gibt es sehr viele Themen, die sie ansprechen und über die sie etwas lesen wollen. Doch es müssen nicht unbedingt immer Geschichten sein, mit denen die Begeisterung für das Lesen geweckt wird. Auch Sachbücher öffnen vielen Kindern die Tür zur Welt der Bücher. "Ein Ferienhund für Hannah" ist eine Mischung aus Sachbuch und Geschichte. Die Erzählung über das Mädchen Hannah, das sich während der Herbstferien um den Hund der Nachbarin kümmert, dient als roter Faden, an den sich spannende Sachinformationen hängen. Immer wieder wird die Geschichte unterbrochen, um ein paar Hintergrundinformationen über Hunde einzubringen. So enthält das Buch nicht nur eine Erzählung aus dem Kinderalltag, sondern bietet gleichzeitig auch tolles Sachwissen.
Natürlich geht dieses nicht allzu sehr in die Tiefe. Das hat natürlich mehrere Gründe. In erster Linie liegt es auch daran, dass wir hier ein Buch für Erstleser der Stufe 1 in Händen halten. An diese Bücher werden ganz bestimmte Anforderungen gestellt: Sie sollen möglichst einfache Wörter beinhalten und auch ihr Satzaufbau sowie der Umfang sollten nicht zu komplex sein. Das muss natürlich bei der Auswahl der sachbezogenen Textstellen berücksichtigt werden. Doch trotz dieser Einfachheit - oder gerade deswegen - begeistert das Buch Erstleser. Sie können ihre erworbenen Kenntnisse hier unter Beweis stellen und am Ende stolz verkünden, ihr erstes Buch alleine gelesen zu haben. Das motiviert und spornt an.
Neben dem schon genannten leichten Textaufbau überzeugt das Buch aber auch durch eine extragroße Fibelschrift und kleine kreative Extras. Es gibt ein Leserätsel, bei dem das Textverständnis überprüft wird, und es finden sich ein Rezept für Hunde-Muffins sowie eine Anleitung zum Zeichnen eines Welpen am Ende des Buchs. Damit macht das Buch auch dann noch Spaß, wenn man die Geschichte bereits durchgelesen hat.

"Ein Ferienhund für Hannah" aus der DK Erstlesereihe "Superleser" vereint unterhaltsame Geschichten aus dem Kinderalltag mit tollen Sachinformationen. Hier werden Leseanfänger nicht nur mit Unterhaltung zum selbstständigen Lesen eingeladen, sondern auch ihr Wissenshunger angesprochen. Das überzeugt und lässt Kinder mit Freude zum Buch greifen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration: