Diebischer Advent

von Carola Wimmer
Rezension von Janett Cernohuby | 04. November 2015

Diebischer Advent

Wenn etwas gar nicht in die Weihnachtszeit passt, dann sind das Verbrechen. Weihnachten soll eine besinnliche, ruhige und vor allem schöne Zeit sein, da möchte man sich nicht mit den Schattenseiten der Gesellschaft beschäftigen müssen. Leider ist das nicht immer möglich, wie Carola Wimmers Weihnachtskrimi "Diebischer Advent" zeigt.

Johnny hat sich eigentlich sehr auf Weihnachten gefreut, doch jetzt scheint alles aus dem Ruder zu laufen. Nicht nur, dass seine Cousine aus der Schweiz vorrübergehend bei ihnen einzieht, es schleicht auch noch ein Dieb durch seine Heimatstadt und vermiest allen ordentlich das Weihnachtsfest. Auch seiner Familie. Seine Mutter hat sich gerade ihren Traum von einem eigenen Süßwarengeschäft erfüllt, der Anfang Dezember seine Türen öffnete. Nur wenige Tage nach der Eröffnung wird in den Laden eingebrochen und alle Einnahmen werden aus der Kasse gestohlen. Trotz neuer und moderner Alarmanlage. Bereits einige Tage zuvor schaltete der Einbrecher die Alarmanlage eines anderen Geschäfts aus und bereicherte sich ebenfalls an den Einnahmen. Und es sollen noch ein paar weitere Läden folgen. Das kann und will Johnny nicht zulassen. Sofort beginnt er mit seinen Ermittlungen und erhält überraschend Hilfe von seiner Cousine. Können die beiden dem Einbrecher das Handwerk legen oder wird es in diesem Jahr ein eher trauriges Weihnachtsfest?

Carola Wimmer erzählt mit ihrer Geschichte "Diebischer Advent" einen spannenden Kriminalroman für Leser ab zehn Jahren. In 24 Kapiteln unterteilt wird dieser darüber hinaus zu einem Adventskalender in Buchform. Tag für Tag können junge Krimifans die perforierten Seiten des Buches vorsichtig mit einem Lineal öffnen und ein weiteres Kapitel lesen. So sorgt die Autorin für doppelte Spannung.
Die Handlung selbst ist geradlinig, aber dennoch unterhaltsam. Im Mittelpunkt steht wie erwähnt eine Einbruchsserie in einer kleinen Stadt. Die beiden Kinder Johnny und Aurelia beginnen auf eigene Faust zu ermitteln und finden schon bald eine heiße Spur. Dabei mochten sie einander anfangs gar nicht. Johnny fand seine Cousine viel zu eitel und war überhaupt nicht von ihrem Besuch angetan. Doch im Laufe ihrer Detektivarbeit stellt er fest, dass Aurelia gar nicht oberflächlich ist, sondern sogar ganz schön raffiniert. Sie bringt oft gute Ideen ein, die die beiden bei ihrer Suche ein wesentliches Stück voranbringen. Das soll aber nicht bedeuten, dass Johnny keine guten Einfälle hat. Sie beide ergänzen sich prima, sind ein gutes Team und werden auch gute Freunde. Am Ende als es Abschied nehmen heißt, kommt sogar ein wenig traurige Stimmung auf.
Jedes gute Ermittlerteam braucht aber auch einen vierbeinigen Freund und so haben die beiden Aurelias Beagle immer dabei. Er erweist sich am Ende sogar als rettender Held - doch wir wollen nicht zu viel verraten.
Zwischen den miteinander verbunden Seiten finden sich großflächige Schwarz-Weiß-llustrationen. Sie zeigen Szenen des kommenden Kapitels und lassen erahnen, was als nächstes passieren könnte.

Zusammengefasst ist "Diebischer Advent" ein kurzweiliger und unterhaltsamer weihnachtlicher Kriminalroman für Kinder ab zehn Jahren. Gleichzeitig ist er auch als Adventskalender ausgelegt, was die Spannung noch etwas mehr steigert. Das macht das Buch aber auch für lesefaule Kinder interessant, da die täglich zu lesenden Passagen nicht allzu lang sind und ein Ende der Lektüre absehbar. Alles in allem hat man mit diesem Buch eine spannende Geschichte und einen originellen Adventskalender.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    10/2015
  • Umfang:
    200 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • Altersempfehlung:
    10 Jahre
  • ISBN 13:
    9783570225776
  • Preis:
    6,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gewalt:

Könnte Ihnen auch gefallen: