Lesemaus

Die Reise bis ans Ende der Welt

Antolin Quiz
von Cillie Schäfer, Silvia Schröer, Barbara Korthues (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 01. Oktober 2019

Die Reise bis ans Ende der Welt

In wirklich jeder Klasse gibt es sie, diese Kinder, die ständig angeben müssen. Die sich immer in den Mittelpunkt drängen und glauben, sie sind ganz toll. Das ist zwar ärgerlich, aber mit ein paar witzigen Ideen kann man diesen Angebern ganz leicht die Show stehlen. Davon erzählt das Erstlesebuch „Die Reise bis ans Ende der Welt“.

Ferien auf Bali und Wunarumi

Nick und Pauline hatten richtig tolle Sommerferien, in denen sie jede Menge unternommen und erlebt haben. Doch jetzt freuen sie sich auch wieder, in die Schule gehen zu können. Wäre da nur nicht die doofe Mia, die mit ihren Geschichten über den supertollen Urlaub auf Bali angeben würde. Doch Nick und Pauline haben eine Idee, wie sie Mia die Show stehlen können. Sie beginnen, am Nachmittag einen Tunnel im Garten zu graben. Dieser Tunnel ist der Eingang zu dem Traumland Wunarumi. Mit Decken, Wimpelketten, Kissen und manchem mehr, wird Wunarumi so richtig aufregend und toll. Sogar so toll, dass auch andere Kindern gerne dorthin reisen wollen. Und Mia? Die sitzt nun ganz alleine mit ihren Mangos aus Bali auf ihrer Bank. Doch zum Glück ist in Wunarumi für alle Platz.

Die Reise bis ans Ende der Welt - Lesemaus

Fantasievolle Erstlesegeschichte

Cillie Schäfer und Silvia Schröer erzählen in diesem Erstlesebuch eine tolle Geschichte, die aus dem Kinderalltag gegriffen sein könnte. Sie ist voller blühender Kinderfantasie, Kreativität und natürlich Spaß. Zu Beginn finden wir uns in einer typischen Schulsituation wieder: Die Sommerferien sind vorbei und die Schüler treffen sich auf dem Schulhof. Natürlich gibt es hier auch die Kinder, die immer angeben müssen und ihre Gruppe Bewunderer um sich herum sammeln. Was tun? Die beiden Autorinnen lösen diese angespannte Situation mit viel Witz und Fantasie auf. Unsere beiden Hauptfiguren zahlen es Mia heim, aber sie grenzen sie nicht gänzlich aus. Nein, am Ende haben sie alle gemeinsam Spaß.
Diese Geschichte richtet sich an alle Erstleser der zweiten Lesestufe. Mit extragroßer Fibelschrift, leichten Sätzen und kurzen Abschnitten werden sie dazu eingeladen, ihr Können unter Beweis zu stellen und es zu festigen. Sie unternehmen erste eigene Schritte in die Welt der Bücher und Geschichten und merken, wie viel Spaß Lesen machen kann. Zudem können sie sich in der Handlung wiederfinden, erkennen Gemeinsamkeiten mit ihrem Schulalltag. Das spricht ebenso an, wie der hohe Bildanteil. Barbara Korthues Zeichnungen lockern nicht nur den Textfluss auf, sie bieten auch immer wieder willkommene kleine Lesepausen. Dabei zeigen die Bilder immer da, wovon der Text gerade berichtet hat. So können sich die Kinder die Handlung noch besser vorstellen und in sie eintauchen.

Die Reise bis ans Ende der Welt - Lesemaus

„Die Reise bis ans Ende der Welt“ ist ein tolles Erstlesebuch für Leseanfänger der 2. Lesestufe. Mit seiner nah am Kinderalltag ausgerichteten Geschichte und seiner für Erstleser ausgerichteten Gestaltung gefällt das Buch. Gleichzeitig motiviert es Kinder, die Welt der Bücher zu entdecken und ihre Lesekompetenz zu festigen. Ein tolles Buch, an dem sie viel Freude haben werden.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: