Schulcafé Pustekuchen

Die Mogelmuffins

Antolin Quiz
von Kati Naumann, Silvia Baroncelli (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 31. Mai 2018

Die Mogelmuffins

In den meisten Schulen gibt es einen Raum, in dem Pausensnacks verkauft werden. Oftmals sind das eintönig eingerichtete Räumlichkeiten, an der Verkaufstheke gibt es lieblos belegte Brote, Brötchen und manchmal auch die typischen Süßigkeiten. In Tillis Schule gibt es ein ganz besonderes Schulcafé, in denen die Pausenköstlichkeiten mit besonders viel Liebe angerichtet werden.

Das Schulcafé Pustekuchen

Tilli hat eine total coole Oma, die zudem in der Schule sehr beliebt und geschätzt wird. Denn Tillis Oma gehört das Schulcafé Pustekuchen. Hier serviert sie nicht etwa Käsebrote, Wurstsemmeln oder Graupensuppe, sondern selbstgebackene Muffins, leckere Karottentörtchen, selbst gemachte Müsliriegel, Sandwiches in Schiffchenform und fruchtig-frische Obstsalate. Obendrein hilft Oma auch bei Katastrophen aller Art. Etwa wenn Frau Habersack eine super-schwere Geografiearbeit ankündigt. Dann lässt sich Tillis Oma schon mal ganz spezielle Mogelmuffins einfallen. Pech nur, dass die gemeine Frau Habersack Wind von der Sache bekommt und nun das Schulcafé schließen lassen möchte. Doch sie hat nicht mit der Hilfsbereitschaft der Schüler des Günther-Schulzentrums gerechnet, die für ihr geliebtes Schulcafé Pusteblume alles tun.

Leckerer und zuckersüßer Serienstart

Mit ihrem "Schulcafé Pusteblume" hat Kati Naumann eine wunderbare neue Reihe für Mädchen ab acht Jahren gestartet. Im Auftaktband "Die Mogelmuffins" macht sie uns mit der elfjährigen Tilli bekannt, die sich mit ihrem kleinen Bruder ein Zimmer teilen muss und deren Oma - von allen nur Moma genannt - das Schulcafé betreibt. Bei diesem handelt es sich natürlich nicht um einen eintönigen, langweiligen Raum in der Schule, sondern um einen gemütlichen Ort, untergebracht im Seitenflügel der Schule, in dem früher Orangenbäume standen. Bereits Kati Naumanns Beschreibungen der Schule lassen beim Leser ganz klare Bilder entstehen, von einem alten Schulgebäude mit viel Charme. Und dieser scheint sich im Schulcafé zu bündeln. Mit viel Witz und Herz erzählt Kati Naumann ihre Geschichte, in der es um ganz alltägliche Probleme von Kindern, Familien und Schülern geht: um Streit zwischen Geschwistern, miesepetrigen Nachbarn sowie strenge und verknöcherte Lehrer. Mittendrin steht Tilli, die vor Energie und Einfallsreichtum strotzt, aber auch so ihre Sorgen und Nöte hat. Eine davon ist die Schularbeit in Geografie. Diese verläuft letztendlich zwar gut, bringt aber andere Probleme hervor, die sogar eine Schließung des Schulcafés bedeuten könnten. Somit wird dies zum zentralen Thema des Buchs und sorgt für Spannung bei den Lesern.
Diese tauchen ein ins Geschehen und schließen die Protagonistin illi schnell ins Herz. Kein Wunder. Das charmante und liebenswerte Mädchen verzaubert jeden sofort mit ihrer Art. Wie gerne würde man mit ihr tauschen, einmal selbst im Café Pustekuchen Platz nehmen und sich an Momas Köstlichkeiten laben. Es ist genau diese zauberhafte Vorstellung, dieses charmante Schulcafé mit seiner fröhlichen, jungebliebenen Besitzerin und der vor Ideen strotzenden Tilli, welche dieses Buch so toll macht. Der kurzweilige und spannende Erzählstil trägt sein Übriges bei und lässt das Buch zu einem zuckersüßen und köstlichen Lesegenuss werden.

"Die Mogelmuffins" ist ein gelungener erster Band zur neuen Jungmädchenbuchreihe "Schulcafé Pustekuchen" von Kati Naumann. Vor einer atmosphärischen Kulisse, mit liebenswerten Charakteren taucht man ein in den (Schul-)Alltag von Tilli, ihrer Familie und ihren Freunden. Schon dieser kurzweilige und spannende Band lässt erahnen, dass noch viele zuckersüße Geschichten auf uns warten - und die Zeit bis zum Erscheinen des nächsten Bandes versüßt man sich am besten mit einem leckeren Muffin.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration: