Die goldene Weihnachtsfeder

von Michaela Holzinger, Lisa Manneh (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 16. Oktober 2013

Die goldene Weihnachtsfeder

Wo das Christkind wohnt, weiß jedes Kind. Oben im Himmel, nicht weit von der Himmelswerkstatt entfernt. Doch finden wird man es dort, insbesondere in der Weihnachtszeit, nicht. Denn da hält sich das Christkind an einem anderen Ort auf, der uns näher ist, als wir vielleicht denken. Etwas ähnliches lernen auch die Geschwister Fabian und Lina aus Michaela Holzingers neuem Bilderbuch "Die goldene Weihnachtsfeder oder Wo du das Christkind findest".

Es ist kurz vor dem Heiligen Abend. Über Nacht hat es endlich geschneit und die Geschwister Fabian und Lina freuen sich darauf, Schneemänner zu bauen und mit dem Schlitten den Berg hinunter zu fahren. Später wollen sie mit ihren Eltern in den Wald gehen, um den Tieren Futter zu bringen. Dort, mitten im Schnee, finden sie plötzlich etwas Glänzendes liegen - eine goldene Feder! Von welchem Vogeln mag die Feder nur stammen? Als sie ihrer Mutter die Feder zeigen wollen, bemerken sie, dass diese die Feder gar nicht sehen kann! Und es wird noch geheimnisvoller, denn die Feder besitzt Zauberkraft. Alles, was die Kinder sich wünschen, kann die Feder erfüllen. Ihnen wird klar, dass die goldene Feder nur aus den Flügeln des Christkindes stammen kann. Sie beschließen, die Feder zurückzugeben - doch wo können sie das Christkind nur finden?

Magisch, zauberhaft, stimmungsvoll und einfach nur traumhaft - mit diesen Wörtern lässt sich das Bilderbuch von Michaela Holzinger am besten beschreiben. Mit ihm veröffentlichte die Kinder- und Jugendbuchautorin ein wunderschönes Weihnachtsbuch, welches ganz wunderbar in die Advent- und Weihnachtszeit passt. Die Geschichte stimmt verzaubert und stimmt ein auf das bevorstehende Weihnachtsfest. Gleichzeitig erinnert es uns an alte Bräuche und Traditionen. Es erzählt, dass es an Weihnachten um viel mehr geht, als nur um Geschenke.
Das Bilderbuch steckt voller kleiner zauberhafter Momente, die selbst uns Erwachsene innehalten und vom Zauber der Weihnacht anstecken lassen. Etwa dann, wenn der alte Nachbar seine Geschichten vom Christkind erzählt oder wenn die beiden Hasen an der Futterkrippe sich unterhalten - und natürlich wenn das Glöckchens klingelt und der allerschönste Christbaum die Herzen der Kinder berührt.
Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die beiden Geschwister Lina und Fabian. Mit ihnen schuf Michaela Holzinger zwei liebenswerte Kinder, die füreinander da sind, gemeinsam etwas unternehmen und vor allem zusammen halten. Als sie die Feder finden, nutzen sie diese in kindlicher Neugier natürlich erst einmal für sich. Doch als sie erfahren, was es mit der Feder wirklich auf sich hat, beschleicht sie das schlechte Gewissen und sie tun alles, um ihren Fehler wieder gut zu machen.
Ebenso schön und berührend wie die Handlung sind die Illustrationen von Lisa Manneh. Mit nostalgischem Pinselstrich ergänzt sie die magische Handlung mit nicht minder stimmungsvollen Bildern.
Und noch etwas sollte nicht unerwähnt bleiben: "Die goldene Weihnachtsfeder" ist im G&G Verlag erschienen. Wie bei anderen Bilderbüchern aus diesem Haus, gibt es auch bei dem vorliegenden einen QR-Code auf der Vorsatzseite, hinter dem sich ein Gratis-Hörbuch versteckt. So können Kinder sich das Bilderbuch auch ohne einen Erwachsenen vorlesen lassen.

Kurz gefasst ist "Die goldene Weihnachtsfeder" ein wunderschönes und sehr besinnliches Bilderbuch. Es stimmt ein auf das bevorstehende Weihnachtsfest, verzaubert seine Leser und Betrachter. Die märchenhafte Geschichte, ergänzt durch wunderschöne Illustrationen, macht dieses Buch zu einem absoluten Muss für die Weihnachtszeit. Ob als Geschenk zum Fest, zu Nikolaus oder einfach so zwischendurch - an diesem Buch wird die ganze Familie viel Freude haben!

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
  • Illustration:
  • Extras:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: