Leonie Looping

Der verrückte Schrumpferbsen-Unfall

Antolin Quiz
von Cally Stronk, Constanze von Kitzing (Illustration)
Rezension von Daniela Steinbach | 04. Juli 2017

Der verrückte Schrumpferbsen-Unfall

Mit dem dritten Band der Leonie Looping-Reihe, „Der verrückte Schrumpferbsen-Unfall“, lädt Autorin Cally Stronk gemeinsam mit Illustratorin Constanze von Kitzing wieder einmal dazu ein, in die Feenwelt abzutauchen, um Leonie und Florian sowie ihren elfenhaften Freunden dabei zuzusehen, wie sie ein neues Abenteuer meistern.

Leonie, die von ihren Freunden nur Leo genannt wird, muss bei ihrem Freund Florian einen Unfall mit einer Schrumpferbse feststellen, genauer gesagt mit zu vielen dieser Zauberhülsenfrüchte. Er kann dadurch nur mehr rückwärts sprechen und niemand versteht ihn richtig. Außerdem ist er von oben bis unten grün und wird nicht von alleine in einen echten Jungen zurückgezaubert – im Moment ist er nämlich eine Schmetterlingselfe, genau wie seine Freunde Kim-Chi, Mücke und Luna. Der einzige Gegenzauber, der zu helfen scheint, ist das Essen eines Krumpelstrunks. Der aber dürfte sehr selten vorkommen, da er den besonderen Geschmack von Erdnussbutter-Gummibärchen hat und alle Tiere diese Pflanze lieben. Zum Glück für Leo und Flo gibt es in der Nähe einen botanischen Garten, zu dem die nun auch verzauberte Leo mit ihren Freunden fliegt. Doch welch eine Überraschung kommt da auf Leo zu, denn Oma Anni hat sie entdeckt und weiß vom Geheimnis ihrer Enkelin.

Die recht abstrakte Geschichte rund um Schmetterlingselfen, die durch die Gegend fliegen und Abenteuer bestreiten müssen, wird durch ein alltägliches Kapitel eingeläutet. Die Kinder erfahren, mit welchen Kräutern man beispielsweise Halsschmerzen lindern kann. Das Hauptthema ist aber wohl Freundschaft, denn als Flo zu viele Schrumpferbsen isst, helfen ihm Leo, Kim-Chi, Mücke und Luna, die für ihn so wichtige Pflanze zu finden. Dabei treffen sie auf verschiedene Tiere, die tatsächlich in der Natur vorkommen. Angefangen vom Maulwurf, der unterirdische Gänge gräbt, bis hin zu fleischfressenden Pflanzen, die für die elfenhafte Ausgabe von Flo zur Lebensbedrohung werden. Die Illustrationen sind gut gemacht und auch sehr kreativ, zum Beispiel was die Darstellung von kompletter Dunkelheit angeht. Auch als es zum gewaltsamen Übergriff der fleischfressenden Pflanzen kommt, wird nur halb so heiß gegessen wie gekocht, denn die Illustrationen dazu haben einen komischen Charakter, sodass sich die Zielgruppe hier nicht wirklich fürchten muss. Zusätzlich wurde das Thema „Geheimnisse“ angeschnitten und auf einfache Weise dargestellt, dass Kinder vor den Großeltern (und vermutlich auch vor anderen nahestehenden Erwachsenen) keine Geheimnisse haben müssen und sie vielleicht mehr verstehen, als man selbst für möglich hält.

„Der verrückte Schrumpferbsen-Unfall“ ist der dritte Band rund um Leonie Looping, der mit dem Leonie-Looping-Song, den man mittels QR-Code abrufen und anhören kann, zum Abschluss kommt. Für Buben und Mädchen ab 7 Jahren ist das Werk bestens geeignet, denn eine magische Welt vermischt sich mit der realen, was die Fantasie anregt und zum Tagträumen einlädt.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: