Der kleine Vampir verliert seine Zähne

Antolin Quiz
von Giuliano Ferri
Rezension von Janett Cernohuby | 05. Juni 2019

Der kleine Vampir verliert seine Zähne

Durch das äußerliche Erscheinungsbild bekommt unser Gegenüber ein ganz bestimmtes Bild von uns. Doch ob dieses auch wirklich stimmt, ob wir so sind, wie unser Aussehen es glauben macht, das erfährt man erst, wenn man die Person näher kennengelernt hat. Denn manchmal täuscht unser Aussehen etwas vor, was gar nicht stimmt. Eine Erfahrung, die auch die kleine Vampirfledermaus in Giuliano Ferris Bilderbuch macht.

Vom kleinen, schrecklich-netten Vampir

Der kleine Vampir versetzt mit seinen großen Zähnen alle anderen Tiere in Angst und Schrecken. Er freut sich sogar, wenn die anderen aus Angst vor ihm fliehen. Doch dann passiert etwas Unerwartetes. Als der kleine Vampir in einen Apfel beißt, fällt ihm einer seiner gefährlich aussehenden Eckzähne aus. Als am nächsten Tag auch der zweite Zahn ausfällt, ist er ganz verzweifelt. Wer soll denn nun noch vor ihm Angst haben? Als ein Ball in seine Höhle kullert, ermöglicht das dem kleinen Vampir wunderbare neue Freundschaften. Doch die sind in Gefahr, als seine Zähne plötzlich nachwachsen und ihn wieder bedrohlich aussehen lassen. Ob seine neuen Freunde nun vor ihm weglaufen werden?

Der kleine Vampir verliert seine Zähne

Eine wunderbare Freundschaftsgeschichte mit Biss

Giuliano Ferri bringt große Themen in einer wunderbar einfachen Kindergeschichte unter. „Der kleine Vampir verliert seine Zähne“ erzählt auf unbefangene und unterhaltsame Weise von Äußerlichkeiten, Vorurteilen und Freundschaft. Sein kleiner Vampir wirkt durch seine spitzen Eckzähne sehr gefährlich und betont das durch sein Verhalten entsprechend. Es freut ihn, dass alle vor ihm weglaufen. Doch dann der Schock, als ihm diese Zähne ausfallen und er nun keineswegs mehr gefährlich wirkt. Ohne seine spitzen Zähne fühlt er sich plötzlich hilflos und ängstlich. Er befürchtet nun, dass die anderen ihn jetzt sogar verspotten werden. Vorurteile, Oberflächlichkeit - diese großen Themen verpackt Ferri spielerisch und für Kinder greifbar in diesem Buch. Gleichzeitig kommt ein weiteres Thema hinzu. Der Blick hinter die Fassade, die sich der kleine Vampir aufgebaut hat. Denn tatsächlich ist er ein netter Kerl, der gerne Fußball spielt und mit seinen Freunden Spaß hat. Freunde, die sich vor seinen (nachwachsenden) spitzen Zähnen nicht fürchten, wissen sie doch, was für ein netter und hilfsbereiter Kerl er ist. Denn als sie in Gefahr geraten, zögert der kleine Vampir keine Sekunde, um seinen Freunden zu helfen. So lernt er, dass es letztendlich auf die inneren Werte ankommt. Dass wahre Freunde sich nicht für Äußerlichkeiten interessieren, sondern auf das schauen, was in einem steckt.
Mit einfachen und klaren Worten trägt Giuliane Ferri diese Botschaft an sein junges Publikum. Es erreicht sie, denn sie hören konzentriert zu, wenn man die Geschichte des kleinen Vampirs vorliest. Und sie beginnen im Anschluss darüber zu sprechen. Über den kleinen Vampir, der erst schaurig scheint, aber in Wirklichkeit nur so tut. Der eigentlich ein ganz netter Kerl ist, trotz seiner spitzen Zähne. So regt das Bilderbuch zu vielen Gesprächen an und ist ein toller Beitrag für das Kinderzimmer.

Der kleine Vampir verliert seine Zähne

„Der kleine Vampir verliert seine Zähne“ ist wunderbares Bilderbuch mit einer kleinen, feinen Geschichte über große Themen. Vorurteile, Äußerlichkeiten und Freundschaft stehen hier im Mittelpunkt, werden aber auf verspielte und unterhaltsame Weise vermittelt. Ein tolles Bilderbuch, dem Kinder aufmerksam lauschen und das sie immer wieder gerne vorgelesen bekommen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: