GEOlino

Baue! deine Ritterburg


und entdecke das spannende Leben der Ritter
von Annalie Seaman, Charlie Simpson, Rob Turpin (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 21. September 2016

Baue! deine Ritterburg

Stolz ragten sie einst über das Land empor, beeindruckten mit ihren mächtigen Mauern und hohen Türmen die Menschen und verschreckten Feinde. Sie waren Wohnsitz der Edlen und boten dem Volk Zuflucht und Schutz. Ritterburgen. Auch heute noch beeindrucken sie uns und beflügeln insbesondere bei Kindern die Fantasie. Sie lassen sich spannende Abenteuer einfallen, in denen Ritter, schöne Burgfräulein und gefährliche Gegner vorkommen. Der moses. Verlag brachte in Zusammenarbeit mit GEOlino ein besonderes Sachbuch zu diesem Thema heraus, das wir uns einmal genauer ansehen wollten: "Baue deine Ritterburg".

Bevor sich die jungen Ritter-Fans aber ans Werk machen, gibt es zunächst noch einige allgemeine Informationen im Buch zu entdecken. Bei diesen geht es nicht nur allein um Ritter, Burgen und das Mittelalter, sondern auch um Archäologie. Denn ohne diese Wissenschaft würden wir heute sicherlich bei weitem nicht so viel über unsere Vorfahren wissen und hätten so manchen historischen Schatz nie ausgegraben. Daher beginnt dieser Band mit dem Thema Archäologie, betrachtet es näher und führt in die spannende Arbeit der Archäologen ein. Bereits hier kommt die Überleitung zum Thema Mittelalter, Ritter und Burgen. Ebenfalls werden aus archäologischer Sicht das Leben, die Kriegsführung und vor allem das Thema Burgen genauer behandelt. Nach so viel grundlegenden Informationen, historischen Fakten und spannendem Wissen, ist man bereit, seine eigene Burg zu bauen.

Die Teile dafür befinden sich im zweiten Teil des Buches. Bevor man allerdings damit beginnt, sie vorsichtig aus ihrer Halterung herauszulösen, sollte man sich zunächst die leicht verständliche Anleitung ansehen. Denn die Teile sind keineswegs durchnummeriert und noch weniger geordnet. Vielmehr liegen sie bunt durcheinander gewürfelt. Doch keine Sorge, in der Anleitung steht auch immer die Seite dabei, auf der sich das entsprechende Teil befindet.
Hat man sich hiermit vertraut gemacht, kann man auch schon mit dem Bau beginnen. Die einzelnen Teile lassen sich mittels Schlitzen und Nasen ineinanderstecken und befestigen. So entstehen nach und nach die Burgmauer mit ihren vier Türmen, der Wohnturm, ein Stall und natürlich auch Belagerungsturm, Rammbock, Wurfmaschine und die dazugehörigen kämpfenden Ritter. Ein Aufdruck auf dem Buchcover verspricht, dass man beim Bau ohne Schere und Kleber auskommt. So ganz stimmt das allerdings nicht, denn ein beigelegter Zettel weist darauf hin, dass - wie jedem großen Baumeister - bei der Planung der Burgtürme einige Schlitze vergessen wurden, die man nun mit einigen kleinen Schnitten nachholen soll. Hier muss man sehr genau arbeiten, da sonst die Burg nicht mehr gerade steht.
Auch sonst ist ein genaues und konzentriertes Arbeiten unbedingt erforderlich. Man muss Fingergeschick und vor allem Geduld mitbringen, wenn man am Ende mit seinem Ergebnis zufrieden und vor allem lange Freude haben will. Daher auch eine Altersempfehlung von acht Jahren.
Die fertige Burg überzeugt, ist stabil und begeistert Kinder. Klar ist sie kein Spielzeug im eigentlichen Sinne, dennoch weiß sie kleine Mittelalter- und Ritterfans zu faszinieren. Sie ist stabil und standfest. Einmal zusammengesteckt, hält sie und bleibt auch so stehen.
Neben der Burg zum Selberbauen wollen wir aber nicht ganz den Sachtext aus den Augen verlieren. Dieser geht zwar auf das Thema Mittelalter, Ritter, Burgen und Belagerung selbiger ein, doch sein Schwerpunkt liegt ganz klar auf dem Thema Archäologie. Das zeigt bereits die umfangreiche Einführung in das Thema. Der hierfür verwendete Platz fehlt dann natürlich in dem Teil über das Mittelalter. Hier muss der einzelne abwägen, ob ihm der Schwerpunkt Modellburg bauen oder Sachinformationen wichtiger ist.

Wer sich jedoch für diesen Band entscheidet, der wird es sicherlich nicht bereuen. Denn er überzeugt mit tollen Sachinformationen rund um Archäologie, Mittelalter und natürlich Ritterburgen, aber auch mit einem gut durchdachten, konzipierten und umgesetzten Bastelbogen für eine eigene, erste Burg. Diese beruht zwar nicht auf einer historischen Vorlage - zumindest ist keine genannt - doch sie überzeugt dafür durch ihre Stabilität, ihre Standfestigkeit und die Begeisterung, die sie bei Kindern auslöst.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Illustration:
  • Extras: