Am Himmel zwischen Sternen

von Michaela Holzinger, Julia Gerigk (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 06. November 2018

Am Himmel zwischen Sternen

Zu keiner Zeit im Jahr wird es um uns herum so geheimnisvoll und zauberhaft, so still und besinnlich, wie zur Weihnachtszeit. In der Familie rückt man zusammen und vor allem Kinder lauschen und schauen nun ganz genau, ob sie vielleicht irgendwo das Christkind sehen können - oder wenigstens eine kleine Spur von ihm. Um das Christkind dreht sich auch alles in Michaela Holzingers wunderschönem Kinderbuch, quasi einem Hausbuch über das Christkind.

Das große Christkindbuch

Wenn die Tage kürzer werden, Keksduft durch die Wohnung zieht, Lichterketten die Fenster erhellen und die Vorfreude immer größer wird, dann hat sie begonnen, die Adventzeit. Jetzt rücken Familien zusammen und vor allem Kinder wollen nun viele Geschichten über das Christkind hören. Woher es kommt, was es mit den Wunschzetteln macht, wann es diese einsammelt, wo es lebt und wie es all die Geschenke für Weihnachten einpackt. Zahlreiche Traditionen und Bräuche werden jetzt wieder gelebt, und alle haben etwas mit dem Christkind zu tun. Ein Besuch auf dem Christkindlmarkt, das Backen und Naschen von Christkindlkeksen, das Aufhängen eines Adventkalenders und das Aufstellen des Adventkranzes gehören auf jeden Fall dazu. Doch je nachdem wo man in Österreich lebt, gibt es noch viele weitere Bräuche und Traditionen. Michalea Holzinger stellt sie Kindern in ihrem Christkindbuch vor.

Wunderschönes Kinderbuch mit Geschichten, Gedichten und Traditionen

Michaela Holzinger muss mit dem Christkind verwandt sein, anders lässt es sich nicht erklären, woher sie ihr Talent für das Schreiben wunderschöner Weihnachtsbücher hat. Wie kaum jemand anderes bringt sie die Magie, den Zauber und die Besinnlichkeit dieser Zeit darin unter. Das trifft auch auf ihr neues Buch „Am Himmel zwischen Sternen“ zu, welches den Zusatz „Das große Christkindbuch“ zu Recht trägt. Die Autorin bringt Geschichten und Gedichte zu Papier, die unser Herz berühren, die uns verzaubern und von innen heraus wärmen. Ihre Geschichten erzählen von Kindern, die voller Vorfreude kaum noch den Heiligen Abend abwarten können. Die im Dezember magische Momente und lustige Begegnungen erleben. Ihre Gedichte sind süß wie Kokosbusserln und Vanillesterne, sanft und leise wie herabfallender Schnee und wundervoll wie Christi Geburt. Dazwischen reihen sich Rezepte typischer Weihnachtsköstlichkeiten ein, wie etwa Bratäpfel oder Christkindkekse, Mitmachideen für Bräuche im Advent und Anregungen für gemeinsame Aktivitäten. Gerade Bräuche und Traditionen nehmen im Buch einen ganz wichtigen Stellenwert ein. Denn um das Weihnachtsfest und um das Christkind haben sich in Österreich sehr viele Bräuche und Traditionen gefestigt. Woher sie kommen, in welchem Bundesland sie anzutreffen sind und wie sie heute noch begangen werden, das erzählt die Autorin in spannenden kurzen Beiträgen. Diese sind aber nicht etwa für Erwachsene gedacht (obwohl die sicherlich auch noch viel daraus mitnehmen können), sondern für Kinder. Ihnen gibt sie ein Stück Tradition, Geschichte und Kulturgut mit auf den Weg und motiviert sie, diese für sich selbst nach Gefallen aufzugreifen, vielleicht auch etwas abzuändern und so Weihnachten zu einer ganz besonderen magischen und stimmungsvollen Zeit zu machen. Damit das auch rundum gelingt, liegt dem Buch ein Liederheft bei, das die schönsten Weihnachtslieder mit Noten beinhaltet.

Michaela Holzinger hat ihr inneres Kind bewahrt, das man vor allem in ihren Weihnachtsbüchern sehr deutlich erkennen kann. Ihr neuestes Werk „Am Himmel zwischen den Sternen“ ist eine Sammlung stimmungsvoller Geschichten, Gedichte und österreichischer Traditionen zur Weihnachtszeit. Das Christkind steht bei allem im Mittelpunkt, wenn die Autorin aus Oberösterreich ihrem jungen Publikum altersgerecht von dem Zauber und der Magie dieser besonderen Jahreszeit erzählt. Entstanden ist ein

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration: