Die Grünen Piraten

Alarm auf der Robbenstation

von Andrea Poßberg, Corinna Böckmann (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 05. April 2017

Alarm auf der Robbenstation

Mit einem Blick aus ihren schwarzen Knopfaugen bringen sie nicht nur die Herzen von Tierfans zum Schmelzen: Robben. In Seehundestationen an Nord- und Ostsee kann man die Tiere beobachten. Doch solche Stationen dienen nicht allein als Ausflugsziel, sondern sind auch für Aufzuchts- und Forschungszwecke. In ihrem sechsten Abenteuer besuchen die Grünen Piraten eine solche Station.

Alarm auf der Robbenstation

Endlich sind die Ferien gekommen und die Grünen Piraten auf dem Weg in den Urlaub. Ziel ihrer Reise ist die Nordsee. Dort wollen sie abschalten vom Schul- und Lernstress und sich bei Sonne, Strand und Meer erholen. Doch es soll anders kommen, denn bereits bei ihrer Ankunft finden sie das Fischerhaus eines Journalisten aufgebrochen und verwüstet. Was ist hier passiert? Als sie tags darauf im Watt ein verlassenes Seehundebaby finden und es zur Robbenstation begleiten, kommen die Ereignisse ins Rollen. Denn hier gehen seltsame Dinge vor sich. So schwimmt im Wasser eines Beckens plötzlich Öl. Sofort wittern die Grünen Piraten einen neuen Fall und nehmen die Ermittlungen auf.

Spannender Krimi für Natur- und Tierfans

Sommerzeit, Ferienzeit? Nicht für die Grünen Piraten. Denn obwohl sie sich eigentlich erholen wollten, ermitteln sie bald schon wieder in einem neuen Fall. In diesem geht es natürlich wieder spannend und abenteuerlich zu. Dabei stehen auch in dieser Geschichte der Umwelt- und Tierschutz an erster Stelle. Das Autorenduo Andrea Poßberg und Corinna Böckmann verpackten dies in einer spannenden und fesselnden Handlung. Dabei gelingt es den beiden, Kindern einen guten Einblick in den Tierschutz zu vermitteln. Gekonnt wird Fachwissen eingebunden, ohne dass die Spannung und Atmosphäre darunter leiden.
Das Wissen über den Artenschutz und auch das richtige Verhalten Tieren gegenüber wird in diesem Band beleuchtet. Dabei nimmt Tierfan Jannik eine wichtige Rolle ein. Doch auch die anderen Charaktere sind gut ausgearbeitet und agieren, wie man es von ihnen aus früheren Bänden gewohnt ist. Durch die vielschichtigen Charaktere gibt es für jeden Leser eine Figur, mit der er sich gut identifizieren kann: Tierfreund, Spaßvogel und Draufgänger, Sportass sowie die Schlauen und Cleveren. Damit erreicht die Reihe eine breite Leserschaft und kann sich über viele treue Fans freuen.
Da die Grünen Piraten ja eigentlich in den Ferien sind, spielt die Handlung demzufolge an der Nordsee. Den Autorinnen ist es toll gelungen, diese Kulisse an ihre Leser weiterzubringen und man bekommt glatt ein wenig Fernweh nach der Küste.
Sprachlich richtet sich das Buch an Leser ab acht Jahren. Es gibt viel wörtliche Rede, was den Lesefluss sehr auflockert. Auch so manche schlagfertige Antwort darf dabei natürlich nicht fehlen. Zusätzlich finden sich einige schwarz-weiß Illustrationen im Buch, die nicht nur bestimmte Szenen der Handlung visualisieren, sondern auch das Textbild auflockern.

All das zusammen macht das sechste Abenteuer zu einer gelungenen Mischung aus Tierschutzgeschichte, Detektivarbeit und Urlaubsroman. Wenn die Grünen Piraten an der Nordsee ermitteln, können ihre lesenden Fans wieder in deren Welt eintauchen und mit ihnen mitfiebern. Ein spannender und unterhaltsamer Roman, den wir nicht nur Fans der Reihe empfehlen können.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: