Pssst!

von Annette Herzog, Katrine Clante (Illustration)
Rezension von Katrin Hof | 12. Juli 2016

Pssst!

Wir haben sie alle selbst durchlebt und sie hat uns vor kleine und große Herausforderungen gestellt. Die Jugendzeit ist eine Entwicklungsphase, in der viele Jugendliche verzweifeln und die Eltern ihre bisherige Erziehungsarbeit bezweifeln. Schuld daran sind körperliche, emotionale und soziale Veränderungen, die die Gefühls- und Gedankenwelt in Aufruhr bringen. „Pssst!“ von Annette Herzog und Katrine Clante begleitet junge Mädchen durch diese Zeit und macht sich mit ihnen gemeinsam auf die Suche nach ihrer eigenen Identität.

Viola ist ein junges Mädchen, das sich sehr viele Gedanken über das Leben macht. Sie steckt gerade mitten in der Adoleszenz, einer Phase des Jugendalters, in der sich nicht nur die Selbstwahrnehmung verändert, sondern sich auch soziale Beziehungen wandeln. Wie Viola diese Zeit erlebt und mit welchen zentralen Themen sie sich auseinandersetzt, wird in 12 Episoden außergewöhnlich und eindrucksvoll in Form von Bildgeschichten und Tagebucheinträgen skizziert. Viola gibt einen persönlichen Einblick in ihre jugendliche und mädchenhafte Welt und lässt ihre Leserinnen an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben. Dabei geht sie der Frage nach, wer sie ist und was sie ausmacht. Sie stellt sich den Herausforderungen und Entwicklungsaufgaben, die die Jugendzeit mit sich bringt. Dazu zählen familiäre Konflikte, die durch das Streben nach Autonomie und die Ablösung vom Elternhaus entstehen, aber auch die Infragestellung nach den eigenen Wurzeln sowie die Verbundenheit und Unterstützung, die man durch eine Familie erfährt. Viola blickt wehmütig auf schöne Kindheitserinnerungen zurück und muss schmerzhafte Abschiede bewältigen, auch jenen von ihrer eigenen Kindheit. Sie erlebt Phasen der Einsamkeit und Unsicherheit, befährt eine Achterbahn der Gefühle und wandert auf einem schmalen Grat der Freundschaft zwischen emotionaler Nähe und Ausgrenzung. Violas Welt dreht sich aber auch um Jungs, Schwärmereien, ihr Aussehen und den Platz, den sie in der Welt einnimmt. Aber alles in allem geht es um persönliche Fortschritte und Verluste, die sich wie Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammenfügen, das die Frage nach dem „Wer bin ich?“ beantwortet.

„Pssst!“ von der Autorin Annette Herzog und der Illustratorin Katrine Clante ist ein beeindruckendes, außergewöhnliches Buch im Comicstil, das die Geheimnisse eines heranwachsenden Mädchens verrät und einen Einblick in die Stationen zwischen Kindheit und Erwachsensein gewährt. Das Leben der Protagonistin Viola entpuppt sich wie eine Raupe und wir werden zu stillen Beobachtern dieser „Metamorphose“. Authentisch und feinfühlig erzählt sie aus ihrem Alltag, lässt in Tagebucheinträge blicken und uns an ihren träumerischen Gekritzel, das zwischen Infantilität und gut reflektierten Gedanken schwankt, teilhaben. Dabei fühlt man sich ein klein wenig in jene Zeit zurückversetzt, in der die eigenen Tagebücher sorgfältig mit Collagen aus Zeitungsausschnitten, alten Fotos und Zetteln, die man sich unter der Schulbank zuschob, versehen wurden. Die Texte und Bilder sind inhaltlich sehr gut aufeinander abgestimmt und bilden eine untrennbare, eindrucksvolle Einheit. Das Buch richtet sich an Mädchen ab 10 Jahren, die sich mit den humorvollen, verträumt poetischen Zeichnungen, Skizzen und Situationen sehr gut identifizieren können.

„Pssst!“ von Annette Herzog und Katrine Clante ist ein verträumtes, ehrliches und wunderschön illustriertes Buch aus dem Peter Hammer Verlag, das in comicartigen Episoden den Übergang ins Erwachsenenalter abbildet. Es begleitet junge Mädchen ab 10 Jahren durch eine ereignisreiche, manchmal turbulente aber erfüllende Jugendzeit voller Veränderungen und zeigt auf, wie sich das Finden der eigenen Identität gestaltet.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: