Perfekt kann ich auch, brint aber nix!

Antolin Quiz
von Catherine Wilkins
Rezension von Janett Cernohuby | 25. August 2020

Perfekt kann ich auch, brint aber nix!

Wer hat das nicht schon mal selbst erlebt: Man strengt sich an, man bemüht sich, aber dennoch wird das nicht wahrgenommen. Stattdessen wird man im besten Fall übersehen, im schlimmsten Fall für die kleinsten Fehler getadelt. Wozu sich also anstrengen? Diese Frage stellt sich auch die 13-jährige Ella, die einfach genug hat und jetzt einmal ganz andere Saiten aufzieht.

Von der stillen Vorzeigeschülerin zur Unruhestifterin

Ella ist angefressen. Sie braucht neue Schuhe, doch ihr Vater weigert sich, ihr das coole, angesagte Modell zu kaufen. Weil es seiner Meinung nach nicht zur Schuluniform passt. Dabei tragen alle diese Schuhe! Auch der Ausflug ins Kino läuft nicht so, wie Ella ihn sich vorstellt. Anstatt alleine mit ihren Freundinnen gehen zu dürfen, spielt ihr Papa den Begleiter und passt auf. Wie peinlich ist das denn, schließlich ist Ella schon 13 Jahre alt. Sie hat die Schnauze so richtig voll. Immer muss sie brav sein, sich anpassen und tun, was man von ihr verlangt. Warum eigentlich? Warum nicht einmal über die Stränge schlagen, aus der Reihe tanzen und tun, was die typischen Unruhestifter tun? Ella beginnt Widerworte zu geben. Erst der Oberzicke in der Klasse, dann ihrer Lehrerin, später ihrem Vater. Unterstützt wird sie dabei nicht nur von den ungezogenen Kids ihrer Klasse, sondern - unbewusst - von ihrer Mutter, die getrennt vom Vater lebt. Doch ist Ella das wirklich? Eine Unruhestifterin? Oder sucht sie vielleicht einfach nur nach sich selbst, wünscht sich mehr Freiheiten?

Über das schwere Leben einer 13-jährigen

Sehr amüsant und charmant erzählt Catherine Wilkins von Ella, die mit den typischen Problemen einer jeden 13-jährigen zu kämpfen hat: beginnende Pubertät, der Wunsch nach mehr Freiheit, die Suche nach der eigenen Identität. Letzteres ist für Ella besonders schwierig, da ihre Eltern sich vor nicht allzu langer Zeit getrennt haben und sie seither bei ihrem Vater lebt. Ihre Mutter brauchte Zeit und Raum für sich, um sich selbst zu finden. Für Ella war die Trennung ein Schock und eine schwere Zeit. Vor allem der Weggang der Mutter nagt an ihr und wühlt sie auf. Als diese beginnt, den Kontakt zu ihrer Tochter zu suchen, blockt die natürlich erst einmal ab. Aber nicht lange, denn mit den beginnenden Querelen zwischen Ella und dem Vater, bekommt die Mutter unerwartet eine andere Stellung. Sie wird zur Verbündeten ohne Wissen. Ella nutzt das schlechte Gewissen, aber auch die lockere Art ihrer Mutter aus, um für sich selbst Freiheiten zu bekommen. Man kann es dem Mädchen aber nicht verübeln: Ihr Vater ist konservativ und altmodisch. Er erkennt nicht, dass seine Tochter sich langsam vom Kindsein verabschiedet, dass sie mehr Freiraum braucht und manchmal auch ein paar Zugeständnisse. Also holt sich Ella diese eben auf andere Art. Zugegeben, nicht immer die beste Art. Aber manchmal kommt man offenbar mit der lieben, braven Art nicht weiter und muss aufmüpfig sein. Ja, manchmal muss man das Leben von seiner lockeren Seite nehmen.
Eben jenes Gefühlschaos, jener Übertritt von Kindheit zu Pubertät, erzählt Catherine Wilkins hier auf sehr unterhaltsame und humorvolle Weise. Leserinnen können sich gut in Ella hineinversetzten und mit ihr mitfühlen. Manchmal sogar mitschämen, wenn der Vater sie vor den Freundinnen bloßstellt. Oh, wie gerne würde man an Ellas Seite springen und für sie eintreten. Gerade diese Darstellungen fesseln die Leserinnen an die Handlung, die sehr flott voranschreitet. Natürlich steuert sie auf einen Höhepunkt zu, auf einen Knall, der sowohl Ella zur Vernunft bringt, als auch ihren Eltern zeigt, dass sie so nicht weitermachen können. Damit führt die Autorin die Ereignisse nicht nur zu einem guten Ende, sondern lässt auch Ella wieder in gewohnte Bahnen finden.

"Perfekt kann ich auch, bringt aber nix!" ist ein flott erzählter und sehr amüsanter Jugendroman für junge Leserinnen um die 13 Jahre herum. Hier wird ihnen von einer Gleichaltrigen erzählt, die für mehr Freiheiten kämpft und auch nach sich selbst sucht. Eine unterhaltsame und kurzweilige Geschichte, mit deren Protagonistin man absolut mitfühlen kann.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    When Good Geeks Go Bad
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    07/2020
  • Umfang:
    224 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • Altersempfehlung:
    10 Jahre
  • ISBN 13:
    9783845834030
  • Preis:
    12,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:

Könnte Ihnen auch gefallen: