Loving

von Katrin Bongard
Rezension von Janett Cernohuby | 19. Mai 2015

Loving

Um einen Roman auf den Markt zu bringen, gehen Autoren und Verleger gerne einmal den (Um)Weg übers eBook. Man veröffentlicht das Buch zuerst einmal in elektronischer Form, um zu sehen wie es bei den Lesern ankommt. Erfreut es sich hier einer großen Beliebtheit, wird es dann vielleicht auch in klassischer "Papier"form gedruckt. So auch geschehen mit Katrin Bongards "Loving", das wir uns einmal näher angesehen haben.

Die siebzehnjährige Ella hat nicht viel für Partys und das wilde Leben übrigen. Eigentlich verbringt sie ihre Freizeit viel lieber mit einem guten Buch und bloggt dann ihre Meinung darüber im Internet. Als sie jedoch von ihren Eltern zum Geburtstag eine Augenlasik geschenkt bekommt, soll sich so manches ändern. Nicht nur, dass sie von nun an keine Brille mehr braucht, sie fällt auch Luca, dem Mädchenschwarm der Schule auf. Beide arbeiten zusammen an einem Deutschprojekt, welches sich um Jane Austens Klassiker "Stolz und Vorurteil" dreht. Es beginnt zwischen den beiden zu knistern und plötzlich kommen sie sich näher...

Man sollte nicht mit allzu großen Erwartungen an "Loving" herangehen. Es ist ein durchschnittlicher Liebesroman für junge Leserinnen, wenngleich ihm das gewisse Etwas fehlt. Der Roman rühmt sich, eine moderne Form von "Stolz und Vorurteil" zu sein. In gewisser Hinsicht stimmt das auch. Denn ähnlich wie die beiden Protagonisten aus Jane Austens Roman, müssen auch Ella und Luca einige Krisen überwinden. Ella mausert sich vom grauen, langweiligen Bücherwurm zu einer hübschen, unternehmungslustigen jungen Dame. Luca lernt, sein selbstgefälliges, arrogantes Verhalten zu zügeln. Beide werden sich ihrer persönlichen Schwächen und Fehler bewusst und können so auf eine gemeinsame Beziehung hinarbeiten.
Doch nicht immer gelingt es Katrin Bongard, dies überzeugend und vor allem echt" herüberzubringen. Der Eingangs naiven Ella wird scheinbar mit dem Wegbrennen der Hornhaut eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein eingebrannt. Sie beginnt, Partys zu besuchen, fährt mal ganz spontan auf die Buchmesse in Leipzig und übernachtet dort bei einer Bloggerfreundin, die sich als Bloggerfreund herausstellt. Warum Luca dieses Treffen mit Missmut aufnimmt, ebenso einen späteren Gegenbesuch jenes Bloggerfreundes, leuchtet Ella nicht wirklich ein. Es gibt noch einige Handlungen mehr, die sehr aufgesetzt und vor allem fragwürdig scheinen.
Überrascht waren wir auch von den sehr detaillierten und wiederkehrenden Schilderungen erotischer Handlungen. Dabei hat uns nicht gestört, dass zwei Siebzehnjährige miteinander schlafen, sondern dass die Autorin es für einen Jugendroman derart ausführlich beschreibt.
Man kann Katrin Bongard jedoch eines nicht absprechen: Das Talent schreiben zu können. Ihr Erzählstil ist sehr flüssig. Man kommt gut in die Handlung hinein, ist zwar nicht gefesselt, aber dennoch liest man gerne weiter und verfolgt die kommenden Ereignisse. Es ist leichter und ungezwungener Lesestoff, den man zwischendurch einschieben kann.

Zusammengefasst ist "Loving" von Katrin Bongard ein unterhaltsamer Jugendroman, ohne jedoch mit einer besonderen Handlung aufzuwarten oder ein brisantes Thema aufzugreifen. Es ist eine lockere Lektüre für Zwischendurch, mit Anspielungen auf einen Klassiker, die man allerdings auch in jeden beliebigen anderen Liebesroman hineininterpretieren könnte. Das Buch unterhält, liest sich recht flüssig und hält am Ende ein Happy End für die Leserinnen bereit.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    04/2015
  • Umfang:
    296 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • Altersempfehlung:
    16 Jahre
  • ISBN 13:
    9783841503480
  • Preis:
    9,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung