Ich bin die, die niemand sieht

von Julie Berry
Rezension von Janett Cernohuby | 03. Dezember 2013

Ich bin die, die niemand sieht

Unsichtbar sein heißt nicht, dass der Körper einen transparenten Zustand annimmt. Unsichtbar kann man sich auf ganz verschiedene Arten machen. Etwa durch ein ruhiges, introvertiertes Wesen, dazu noch unscheinbare Kleidung und Frisur. Schon wirkt man auf andere nicht mehr interessant und wird übersehen - quasi unsichtbar. Dennoch ist die Person da, bekommt sehr wohl alles um sich herum mit, hört, versteht, begreift und zieht Schlüsse. Ähnlich verhält es sich auch mit der Protagonistin aus Julie Berrys Roman "Ich bin die, die niemand sieht.

Ein Mädchen wird ermordet aufgefunden, ein anderes verschwindet spurlos. Zwei Jahre später taucht das zweite wieder auf. Doch wo war Judith, wie ihr Name lautet, in den zwei Jahren? Was hat sie erlebt, was durchgemacht? Auf die ihr gestellten Fragen kann sie nicht antworten, so wurde ihr durch den Entführer die Zunge abgeschnitten. Ihre lallenden Laute erschrecken die anderen und so droht ihre Mutter damit, sie zu verjagen, wenn sie nur ein Wort sprechen sollte. Judith hat jedoch gar kein Interesse daran, zu sprechen. Denn vom Schweigen hängt ihr Leben ab. So zieht sich Judith immer mehr in sich zurück und lebt als Außenseiterin. Einige Bewohner von Roswell Station beäugen sie misstrauisch, andere ignorieren sie. Doch Judith beobachtet: ihre Mitmenschen, ihre Nachbarn und vor allem ihre große Liebe Lucas. Doch als diesem das Vermächtnis seines Vaters zum Verhängnis wird und er sogar des Mordes bezichtigt wird, beschließt sich Judith, ihr Schweigen zu brechen. Doch was sie zu sagen hat, ist für alle Dorfbewohner eine unbequeme Wahrheit...

Julie Berry veröffentlichte mit ihrem Roman "Ich bin die, die niemand sieht" eine fesselnde Geschichte. Bruchstückhaft beginnt sie für den Leser. In Fragmenten setzt sich die Vorgeschichte zu Judiths Verschwinden über mehrere Kapitel zusammen. Jedoch sollte man diese besser als nummerierte Absätze oder Sätze bezeichnen, denn selten nehmen sie eine halbe Seite oder mehr ein. Ebenso fragmentarisch wie dieser erste Teil, ist auch das Bild, welches beim Leser entsteht. Man muss sich vieles selbst zusammenreimen und Schilderungen in die richtige Reihenfolge setzen. Denn die Protagonistin schildert alles recht durcheinander und stückchenweise. Zudem schweift sie oft ab oder bringt andere Begebenheiten aus ihrem Leben mit ein. Dennoch hat man bald einen ersten Eindruck, was sich am Tag von Judiths Verschwinden zugetragen haben könnte. Zwar erkennt man als Leser zum Ende des Romans hin, dass es sich doch nicht so zugetragen hat, wie man glaubte, doch genau das macht den Reiz des Buches aus. Nichts ist vorhersehbar, die Spannung bleibt bis zum Ende bestehen.
Genau diese Art des Erzählens macht den Reiz des Buches aus. Freilich muss man sich gerade zu Beginn sehr konzentrieren, doch hat man erst einmal in das Buch hineingefunden, fügen sich die vielen kleinen Bruchstücke immer mehr zusammen. Man ist neugierig, fasziniert und möchte wissen, was wirklich geschehen ist. Bis man dies jedoch erfährt, muss man Judith bei so manchem Spießrutenlauf begleiten. Und selbst das Ende kommt nicht so fulminant, wie man es sich erhofft. Vielmehr zieht es die Autorin in die Länge. Sie lässt ihre Protagonistin erst noch stundenlang am Pranger stehen, ehe sie ihr endlich gestattet, ihr Schweigen zu brechen. Dieser letzte Schritt, auf den der Leser so lange gewartet hat und der nun noch künstlich hinausgezögert wird, nimmt dem Buch leider einiges von seiner Spannung.

Betrachtet man das Werk aber insgesamt, kann man darüber hinwegsehen. Denn mit "Ich bin die, die niemand sieht" hält man einen fesselnden und ergreifenden Roman in den Händen. Gebannt verfolgt man Judiths Leidensweg, ihre seelische Pein. Es ist ein Buch über große Gefühle, Kraft und die Macht der Wörter und des Schweigens. Wem diese Art der Literatur zusagt, der sollte hier auf jeden Fall zugreifen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    11/2013
  • Umfang:
    320 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • Altersempfehlung:
    12 Jahre
  • ISBN 13:
    9783570402092
  • Preis:
    8,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl: