Erebos

Erebos

Antolin Quiz

Limited Edition
von Ursula Poznanski
Rezension von Emilia Engel | 12. August 2019

Erebos

“Tritt ein oder kehr um! Dies ist Erebos!” So beginnt das mysteriöse, neue Computerspiel, das seit neuestem die Runde in Nicks Schule macht. Man kann es nicht kaufen, man kann es nicht borgen und erbetteln funktioniert sowieso nicht. Nein, man muss auserwählt werden. Doch man sollte es sich gut überlegen, ob man einsteigen möchte, denn es gibt viele Regeln zu beachten. Stillschweigen ist eine davon. Der Spieler darf mit niemanden darüber sprechen. Ein Verstoß der Regeln kann schwere Folgen haben…

Nick Dunmore ist ein ziemlich normaler Schüler. Er liebt es mit seinen Freunden im Schulteam Basketball zu spielen und nach der Schule mit seinen Freunden abzuhängen. Seinem heimlichen Schwarm Emily folgt er auf ihrem eigentlich anonymen Blog, wo sie Gedichte und Bilder veröffentlicht. Eigentlich läuft alles ziemlich gut. Bis sich an der Schule etwas verändert. Sein Freund Colin ist nicht mehr zu erreichen und auch in der Schule taucht er nicht mehr auf. Nick fällt auf, dass sich einige der Schüler plötzlich merkwürdig verhalten. Einige wirken übermüdet und stark unkonzentriert, viele glänzen durch ihre Abwesenheit. Es wird getuschelt, aber niemand weiß etwas genaues. Nick und sein anderer Freund Jamie machen sich immer mehr Sorgen. Was ist hier nur los? Da bekommt Nick von einer Mitschülerin ein kleines Päckchen überreicht. Eine DVD mit einem Spiel darauf - EREBOS. Endlich kann Nick selbst sehen, was der Grund für diesen neuen Hype ist. Womit Nick jedoch nicht gerechnet hat ist, wie genial dieses Spiel eigentlich ist. Es ist so lebensecht, als wäre man selbst mittendrin. Das Spiel scheint zu leben, denn es scheint den Spieler zu kennen. Gnadenlos wird Nick in den Sog des Spiels gezogen und vergisst darüber hinaus, worum er sich eigentlich solche Sorgen gemacht hat. Als das Spiel verlangt, dass er in der echten Welt einen Auftrag erledigen muss, damit er weiterspielen kann, wird er erstmal stutzig. Doch er MUSS dieses Spiel einfach spielen, um jeden Preis.
Wie weit wird er gehen? Es bleibt zu hoffen, dass Emily, Jamie und andere besorgte Schüler gemeinsam mit einem Lehrer es schaffen, dem Spiel Einhalt zu geben. Doch den Feinden von Erebos wird keine Gnade zuteil und schon bald passiert das erste Unglück...

Beinahe zehn Jahre ist es her, dass Ursula Poznanski mit “Erebos” der Durchbruch gelungen ist. 2011 bekam sie dafür den Deutschen Jugendliteraturpreis. Anlässlich des Erscheinen eines zweiten Bandes so viele Jahre später, kam eine Limited Edition von “Erebos” heraus mit gold gedruckter Signatur und farbigen Beschnitt. Es lohnt sich, hier zuzugreifen, denn die Geschichte ist nach wie vor genial.“Erebos” bietet alles, was man sich von einem Jugendbuch nur wünschen kann. Es gibt ein zeitgemäßes Thema, es gibt die Themen Suchtgefahr und Gruppenzwang. Somit würde es sich auch ideal als Klassenlektüre eignen. Das wichtigste von allem aber: die Story ist von Anfang bis Ende spannend. Und das nicht nur für Jugendliche, auch als Erwachsener wird man in den Sog des Buches gezogen. Wie Nick und die anderen Schüler mit dem Spiel, kann man gar nicht mit dem Lesen aufhören. In Rekordzeit war das Buch fertig gelesen, trotz Kind und Kegel.
Nick ist ein Charakter, den man eigentlich von Anfang an mag. Zum einen ist er schlau und sieht, was das Spiel mit den Spielern macht. Er zählt auch zu der Sorte Schüler, die andere eigentlich immer gut behandeln und sie nicht verspotten. Doch auch er ist nicht gefeit vor der magischen Anziehungskraft dieses Spiels. Sobald er im Spiel gefangen ist, greift man sich als Leser aufgrund seines Verhaltens nicht nur ein Mal an den Kopf. Aber es ist nachvollziehbar und man kommt nicht umhin sich zu fragen, wie sehr man selbst dem Spiel verfallen würde. Würde man auf Kosten des Spaß seine Moral über Bord werfen? Wie weit würde man selbst gehen, um das Spiel weiterspiel zu “dürfen”?
Das Buch zeigt, wie wichtig es ist, dass die Menschen aufeinander achten und eingreifen, wenn so etwas wie im Buch im Gange ist. Zivilcourage ist etwas, das wir kultivieren sollten.
Aber auch das Suchtpotenzial eines Spieles oder allgemein einer Sache wird hier klar gezeigt - und das zwar so, dass man es wirklich nachvollziehen kann. Obwohl man zuerst selbst vielleicht Bedenken hat, kann man dennoch rasch hineinschlittern und einen Schlussstrich zu ziehen, ist leider nur schwer und mit Hilfe von Außen möglich. Es ist erschreckend wie schnell man sich verändert, sobald man “süchtig” ist.
Eltern, die etwas für lesefaule Kinder suchen, können es ruhig mal mit “Erebos” versuchen. Auch wenn das Buch für Lesemuffel etwas dick erscheinen mag, hat man bei diesem packenden Roman gute Chancen, dass der junge Leser sofort Feuer und Flamme ist.

Also alles in allem haben wir in diesem äußerst fesselnden Jugendroman so einige ernste Themen darin verarbeitet. Das zur Beruhigung aller Eltern, die denken könnten, dass ihre Kinder nach der Lektüre sofort zum Computer laufen und spielen wollen.
Für alle Jugendlichen (und Erwachsenen natürlich auch) sei gesagt - dieses Buch ist der Hammer und ein absolutes Muss. Wer es noch nicht kennt, sollte schleunigst damit anfangen, denn der zweite Band erscheint in wenigen Tagen. 

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    06/2019
  • Umfang:
    496 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    14 Jahre
  • ISBN 13:
    9783743205314
  • Preis:
    16,94 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: