Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren

Antolin Quiz
von Ali Benjamin
Rezension von Emilia Engel | 23. Juli 2018

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren

Das Leben als junger Mensch ist nicht immer einfach. Gerade an der Kippe zum Teenager verändert sich so viel für Kinder, die zu jungen Erwachsenen werden. Der Körper unterliegt Veränderungen, aber auch die Art wie wir uns selbst oder andere sehen  sowie die Art wie wir kommunizieren und auf die Außenwelt wirken möchten, wandelt sich. Passiert in dieser verwirrenden Zeit dann auch noch ein Unglück, ist es nur logisch, dass man die Welt in Frage stellt…

Suzys Welt gerät aus den Fugen als sie in den Sommerferien erfährt, dass ihre beste Freundin Franny im Meer ums Leben gekommen ist. Ein Schock für das zwölfjährige Mädchen. Warum hatte sie gerade so sterben müssen?
War Suzanne früher ein Mädchen, das viel plapperte spricht sie von nun an kein Wort mehr. Denn Worte sind nicht mehr wichtig. Ihren Eltern bereitet sie damit große Sorgen. Doch sie schaffen es nicht, Suzy zum Reden zu bringen.
Suzanne sieht die Welt nun mit anderen Augen, sie betrachtet aufmerksam und hinterfragt vieles. Schließlich stößt sie auf etwas, das ihr Hoffnung verleiht. Ein Hinweis, der vielleicht die wahre Todesursache ihrer Freundin ist. Denn das würde dem Leben wieder mehr Sinn verleihen. Außerdem ist sie es ihrer Freundin schuldig, denn ihr letztes Zusammentreffen nahm kein gutes Ende. Also stellt sie Nachforschungen über Quallen an. Sie sollen eben jenen Beweis erbringen, wie Franny gestorben ist.
In der Stille ihres Schweigens macht sie Bekanntschaften und Erfahrungen, die sie früher so nicht gemacht hätte. Das Leben verändert sich. Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere...trotz der schrecklichen Dinge, die einfach passieren.

“Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren” ist ein äußerst gelungener Debütroman der amerikanischen Autorin Ali Benjamin. Er handelt von der Tragik des Lebens - Dinge, die einfach passieren. Aber was soll das für eine Erklärung sein, fragt sich die junge Protagonistin. Warum meinen Erwachsene, dass diese Antwort zufriedenstellend für eine Beinahe-Teenagerin ist? Also sucht Suzy ihre eigenen Antworten. Dafür braucht sie ihre Intelligenz und ihren ganzen Mut.
So ein Leben mit Schweigen ist aber nicht immer einfach, vor allem in der Schule. Und so gelangt Suzanne an ihre Grenzen und muss sich selbst überwinden. Denn  manchmal braucht man eben doch Worte.
Es gibt berührende Begegnungen mit Schülern und einer Lehrerin, die das Mädchen mit ihrem Schweigen annehmen wie es ist. Das Buch wärmt einem das Herz und macht zugleich auch traurig - nicht nur wegen Suzys Verlust der Freundin sondern auch wegen all dem Wandel, dem so ein Teenager-Mädchen unterliegt. Freundschaften verändern sich, obwohl man es nicht möchte, und das Leben führt dazu, dass man sich auseinanderlebt. Den eigenen Weg kann man immer nur selbst gehen und die Menschen, die einen ein Stück des Weges begleiten, sind nicht immer dieselben. Doch eben das gibt Raum, um neue Menschen und Freundschaften in sein Leben zu lassen. Man kann sich so gut in Suzy hineinversetzen und ist dabei doch froh, dass man selbst diese harten Jahre schon lange zurückgelassen hat und die Welt schon etwas anders sieht.

Dieses Buch ist eine klare Leseempfehlung - für jung oder “alt”. Junge Menschen werden es vielleicht als Stütze sehen können, wenn ihnen die Teenagerjahre zu schaffen machen. Die erwachsenen Leser werden gerührt sein von Suzys Geschichte und ihrer harten Zeit. Und alle werden mitfiebern und hoffen, dass es ein gutes Ende oder einen wunderbaren Neubeginn gibt für dieses reizende und kluge Mädchen!

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    The thing about jellyfish
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    07/2018
  • Umfang:
    240 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    11 Jahre
  • ISBN 13:
    9783446260498
  • Preis:
    17 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl: