Die Fabelmacht-Chroniken: Flammende Zeichen

Antolin Quiz
von Kathrin Lange
Rezension von Janett Cernohuby | 19. Dezember 2017

Die Fabelmacht-Chroniken: Flammende Zeichen

Worte sind viel mehr als nur zusammengefügte Buchstaben. Worte können die Welt verändern, Menschen bewegen oder Ereignisse auslösen. Mit den richtigen Worten, kann man Menschen trösten und ihnen Mut zusprechen. Man kann mit Worten aber auch verletzen und gar töten. Eine Macht, die Kathrin Lange in einer neuen Fantasyreihe einbrachte: "Die Fabelmacht-Chroniken". Den dazugehörigen Auftakt, "Flammende Zeichen", haben wir uns näher angesehen.

Mit Worten die Welt verändern

Nach einem Streit mit ihrer Mutter, packt Mila ihre Sachen und haut ab. Sie will zu ihrer Freundin nach Paris. Möglichst weit weg von ihrer Mutter und möglichst an ein Ziel, welches sie sonst nie erreichen würde. Denn seit dem geheimnisvollen Tod ihres Vaters und ihres Bruders ist Paris ein rotes Tuch für ihre Mutter. Sobald der Name fällt, blockt sie ab. Was ist damals geschehen? Natürlich erhofft sich Mila mit ihrer Flucht in die Metropole auch Antworten auf diese Frage. Doch zunächst lernt sie erst einmal geheimnisvolle Typen kennen. Nicholas beispielsweise, der einer Figur, über die sie seit Jahren schreibt, täuschend ähnlich sieht, und einen Buchhändler, der von einer seltsamen Fabelmacht spricht. Eine sorgsam gehüteten Gabe, die auch Mila zu besitzen scheint. Doch als sie beginnt, mehr darüber zu erfahren, wird plötzlich Jagd auf sie gemacht.

Auftakt mit Schwächen

Kathrin Lange präsentiert mit den Fabelmacht-Chroniken ihren Lesern eine neue Reihe mit einem vielversprechenden Plot. Das geschriebene Wort kann Einfluss auf unsere Welt, auf unsere Geschicke und unsere Handlungen nehmen. Aber: Was einmal niedergeschrieben wurde, kann nicht mehr verändert werden. Diese Idee, dieser Grundgedanke klingen unglaublich vielversprechend und machen neugierig auf das Werk. Der Einstieg in den neuen Roman gelingt unglaublich gut. Wir lernen die junge Mila kennen, die nach einem Streit mit ihrer Mutter nach Paris flüchtet. Bereits auf dem Weg dorthin trifft sie im Zug auf einen seltsamen Mann, der sie in eigenartige Gespräche verwickelt. So geht es auch weiter. Kurz nach ihrer Ankunft in Paris trifft sie auf eigenartige Personen und erlebt seltsame Situationen. Als Leser spürt man die Magie, die in der Luft liegt. Die Mila umgibt und sie irgendwann mit ihrem Schicksal konfrontieren wird. Doch man fragt sich wann, denn Erklärungen über die Hintergründe, zur geheimnisvollen Macht ziehen sich in die Länge und immer wenn man glaubt, nun geht die Handlung weiter, gerät sie wieder ins Stocken. Anders als die Protagonistin hat man sehr schnell eine Ahnung, um was es sich bei der Fabelmacht handeln könnte, welchen Einfluss sie hat und was sie bewirken kann. Dennoch blieben viele Fragen offen, für die man im weiteren Verlauf der Handlungen Antworten erhofft.
Doch zunächst lernen wir verschiedene Personen kennen, die für die weitere Handlung noch in irgendeiner Form wichtig sein werden. Allen voran Nicholas, in den sich Mila ganz offenbar verliebt, verlieben wird, sich schon verliebt hat. Es ist eine niedergeschriebene Tatsache und stand schon lange fest, bevor Mila nach Paris kam. Bevor der Leser es überhaupt gelesen hat. Doch es knistert nicht. Die beiden scheinen große Gefühle füreinander zu haben, doch der Leser spürt nichts davon. Irgendwann sind sie einfach ein Paar. Einfach so. Das nimmt dem ganzen viel Stimmung und Atmosphäre. Hinzu kommt, dass ein anderer, Eric, irgendwie mehr Charisma ausstrahlt. Mehr Charme besitzt und Mila emotional näher steht. Zwischen ihnen beiden wünscht man sich mehr, aber nicht zwischen Mila und Nicholas. Hier hat die Autorin leider Stimmung verschenkt.
Dennoch liest sich das Buch gut und fesselnd. Nach einem leichten und gelungenen Einstieg geht es ebenso weiter. Kaum in Paris angekommen, nehmen die Ereignisse Fahrt auf und die Handlung entwickelt sich. Es gibt zwielichtige Gestalten, ein trauriges Familiendrama, ein düsteres Schicksal und natürlich viele Geheimnisse, hinter die man als Leser kommen möchte. Daher lohnt es sich, zum Buch zu greifen. Wer weiß, vielleicht bringt der nächste Band ja die hier vermisste Atmosphäre und Stimmung mit und zieht den Leser somit endgültig in seinen Bann.

Kathrin Lange schuf mit "Die Fabelmacht-Chroniken: Flammende Zeichen" einen soliden Auftakt zu einer neuen Fantasyreihe. Geschickt verwebt sie hier geheimnisvolle Mächte, tragische Schicksale und interessante Personen miteinander und baut eine tolle Kulisse für eine vielversprechende Reihe auf. Wenn sie im zweiten Band dann noch mehr Atmosphäre hineinbringt, wird sie garantiert viele Leser für die Reihe finden.

Details

  • Autor/-in:
  • Band:
    1
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    06/2017
  • Umfang:
    410 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    14 Jahre
  • ISBN 13:
    9783401603391
  • Preis:
    18,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: