His Dark Materials

Ans andere Ende der Welt

von Philip Pullman, Rufus Beck (Sprecher/-in)
Rezension von Stefan Cernohuby | 25. Mai 2020

Ans andere Ende der Welt

Auch wenn es einem heutzutage nicht mehr so vorkommt, ist die Welt tatsächlich ziemlich groß. In der Vergangenheit war es noch weit schwieriger, große Strecken zurückzulegen und eine Reise um die Welt wäre eher im Reich des Phantastischen angesiedelt, als in der Realität. Philip Pullman hat mit seiner Reihe „His Dark Materials“ eine sehr fantasievolle Geschichte in einer historischen Parallelwelt angesiedelt. In „Ans andere Ende der Welt“ geht eine große Saga weiter.

Grundsätzlich ist wieder Ordnung ins Leben von Lyra Listenreich, ehemals Lyra Belacqua, eingekehrt. Sie ist am Jordan Collage tätig und ihr Studium neigt sich langsam dem Ende zu. Doch ihre Situation ist schwierig, sie kommt mit ihrem Dæmon Pantalaimon nicht mehr aus. Seit die beiden sich erstmal getrennt haben, geraten sie immer öfter wegen Kleinigkeiten oder Literaturgeschmack aneinander. Und dann geschehen mehrere Ereignisse, die das Leben Lyras massiv erschüttern. Pantalaimon verfolgt bei einem nächtlichen Streifzug die Ermordung eines Mannes, der ihm sterbend eine Tasche übergibt. Das ermöglicht Lyra Zugang zu Informationen eines weitgereisten Mannes, der offenbar einer groß angelegten Verschwörung auf der Spur war. Doch dann wird sie aus ihrem Zimmer geworfen, da angeblich das für sie angelegte Geld verbraucht sei und eine Geheimorganisation bemüht sich um sie. Nach dem direkt danach folgenden Streit mit Pantalaimon verschwindet dieser bei Nacht und Nebel und lässt Lyra allein zurück, wobei Menschen ohne einen Dæmon absolut unüblich sind. Nur von Hexen ist bekannt, dass diese sich weite Strecken von ihren Vertrauten entfernen können. Für beide beginnt eine gefahrenvolle Reise in den Osten, mit unterschiedlicher Absicht und unterschiedlichen Zielen. Und doch sind sie vereint in dem Wunsch das richtige zu tun – und begegnen dabei sowohl alten Bekannten, Protagonisten aus dem Prequel „Über den wilden Fluss“ und gefährlichen neuen Gegnern.

His Dark Materials: Ans andere Ende der Welt

Nachdem bereits erwähnten Prequel „Über den wilden Fluss“ hat sich Philip Pullman zum Ziel gesetzt, die Geschichte rund um die Heldin aus seiner Reihe „His Dark Materials“ endlich zu Ende zu erzählen. Aus dem jungen Mädchen ist eine immer noch junge aber doch erwachsene Frau geworden, die eigene Wege geht. Dennoch wird ihr Leben wie durch einen Hammerschlag erschüttert und alles, an das sie sich gewöhnt hat, zerbricht. Lyra Listenreich wird die junge Dame genannt, aber im vorliegenden Band wird sie eigentlich nur von einer Situation in die andere gespült. Sie hat viel Wissen erworben, kann aber nicht richtig damit umgehen. Den intuitiven Umgang mit dem Alethiometer hat sie verlernt, die „alte Methode“ benötigt Bilder, die „neue“ verursacht Übelkeit und Kopfschmerz. Zu behaupten, dass sich die Handlung in die Länge ziehen würde, ist dazu noch eine Untertreibung. Manche der Reisen scheinen keinen wirklichen Sinn zu haben, sondern nur dem Ambiente zu dienen, von dem es zugegeben eine Menge gibt. Und doch hat man wenig Ahnung, worauf es hinausläuft, auch wenn im Laufe der Erzählung zumindest klar wird, was es mit dem Rosenöl auf sich hat, an dem alle auf die eine oder andere Weise interessiert sind. Trotzdem wirkt Lyra neben Malcolm Polstead, der sich sehr schnell als Superagent entpuppt, wie ein hilfloses Mädchen, das von den Ereignissen mitgerissen wird. Ebenfalls verzichtbar sind einige erotische Fantasien des Autors, die sich sowohl im Umgang Lyras mit älteren Männern widerspiegeln, als auch in einigen anderen Machtfantasien von Nebencharakteren.

  • Umfang:
    752 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783551583949

In Hörbuchform ist es Rufus Beck, der versuchen muss zu retten, was zu retten ist. Er tut dies souverän wie gewohnt und verleiht den verschiedenen Persönlichkeiten Charakter, die sie im Buch nicht immer besitzen. Und trotzdem bleibt das Werk letztendlich nur durchschnittlich. Etwas, was nicht den Erwartungen des Lesers an einen neuen Roman von Philip Pullman entspricht.

    • Umfang:
      18 Audio-CDs
  • Spielzeit:
    1331 Minuten
  • ISBN 13:
    9783867423830

His Dark Materials: Ans andere Ende der Welt

„Ans andere Ende der Welt“ ist nach neuer Zählung der fünfte und vorletzte Band der Reihe „His Dark Materials“ von Philip Pullman. Als Leser geht man an dieses Werk mit großen Erwartungen heran, die aber nie wirklich erfüllt werden können. Zu ausführlich und zu gemächlich plätschert die Handlung dahin, zu passiv agiert die Protagonistin, die von einem Nebencharakter weitgehend in den Schatten gestellt wird. Eine Tatsache, die nicht einmal Sprecher Rufus Beck wirklich kompensieren kann, auch wenn er sein Bestes gibt. Solider Durchschnitt ist einfach nichts, womit man angesichts der ursprünglichen Trilogie zufrieden sein kann.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: