Wilf - Plötzlich Held

...und der Superschurke

von Georgia Pritchett, Christoph Maria Herbst (Sprecher/-in)
Rezension von Janett Cernohuby | 14. März 2016

...und der Superschurke

Wenn Jungs Geschichten lesen sollen, dann müssen diese cool, witzig, total abgedreht und vor allem actionreich sein. Alles das verspricht der Klappentext von Georgia Pritchetts Roman "Wilf - Plötzlich Held und der Superschurke", das sowohl in Buchform, als auch als Hörbuch erschienen ist. Uns hat es neugierig gemacht und wir haben in die Audio-CD hineingehört.

Wilf ist ein ganz gewöhnlicher Junge. Klein, mit strubbeligen Haaren, Segelohren und einem Kopf voller Ideen. Wilf ist aber viel mehr. Er ist ein Held! Auf den ersten Blick vielleicht nicht und auch auf den zweiten Blick nicht, aber Wilf hat tatsächlich die Welt gerettet. Und das, obwohl er nicht gerade mutig ist, sondern vor einer ganzen Menge Angst hat. Vor Wikingern, ausgestopften Tieren und Perücken - und noch einigem mehr. Doch als sein neuer Nachbar Alan sich als Superschurke entpuppt, der nicht nur seinen Abfall in die Mülltonnen von Wilfs Familie wirft, sondern auch mit einem sehr großen Gewehr-Dingsbums die Welt vernichten will, hat Wilf seinen ganzen Mut zusammengenommen, seine Kellerassel Simon in die Jackentasche gesetzt und in einem gigantischen, actionreichen Showdown die Welt gerettet.

"Wilf - Plötzlich Held und der Superschurke" ist ein skurriles, komisches und absolut unterhaltsames Kinderbuch für Jungs ab acht Jahren. Das Buch ist nicht nur spannend, es besticht auch durch seine aberwitzige Handlung. Der Protagonist und Held ist alles andere als heldenhaft. Tatsächlich ist er ein klassischer Außenseiter ohne Freunde, aber mit viel Angst vor albernen Dingen. Er ist mit seinen Gedanken in anderen Sphären, anstatt mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen zu stehen. Doch genau deswegen kann auch nur er die Welt retten. Deswegen schafft nur er es, den neuen Nachbarn Alan zu durchschauen und ihm letztendlich das Handwerk zu legen. Diesen bösen Superschurken kann man sich ein bisschen wie Gru aus "Ich, einfach unverbesserlich" vorstellen, nur in kleiner, pummeliger Form. Doch auch er versteckt nicht sein bösartiges Wesen, besitzt ein geheimes Labor unter seinem Haus und hat eine seltsame rechte Hand als Gehilfen. Darüber hinaus verfügt er über ein Haifischbecken, ein Kellerverlies und einen super-coolen, aber völlig verpeilten Roboter. Diese Mischung ergibt am Ende einen wahnsinnig schrägen Roman, der bei Jungs super ankommen wird. Zudem ist er auch sehr fesselnd und kurzweilig geschrieben. Das Abenteuer nimmt schnell Fahrt auf und rast in einem actionreichen Tempo dahin.
Doch nicht nur die Geschichte selbst ist genial, auch auf das Hörbuch trifft dies zu.  Christoph Maria Herbst liest mit seiner unverwechselbaren Stimme das Abenteuer brillant vor. Er hat eine unglaubliche Begabung, seine Stimme zu verstellen, sie mal extrem hoch und dann wieder tief klingen zu lassen. Er kann Wilf grandios sprechen, setzt durch verschiedene Tonlagen und Nuancen bestimmte Passagen in Szene, hebt andere hervor und bringt aberwitzige Dramatik in sie ein. Es macht einfach nur Spaß, ihm zuzuhören, da er die skurrile und aberwitzige Stimmung des Buches perfekt herüberbringt.

"Wilf - Plötzlich Held und der Superschurke" ist ein tolles Buch für Jungs ab acht Jahren. Es enthält eine Geschichte, der es an Skurrilität, Action und Witz in nichts fehlt. Die Umsetzung als Hörbuch ist ebenso genial gelungen, wie die Geschichte selbst. In England sind bereits weitere Abenteuer von Wilf erschienen und so werden vielleicht auch wir uns bald über ein Wiedersehen mit dem schrägen-sympathischen Helden freuen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: