Robby aus der Räuberhöhle

von Barbara Landbeck, Katja Danowski (Sprecher/-in)
Rezension von Janett Cernohuby | 23. Juni 2016

Robby aus der Räuberhöhle

Gibt es sie noch, echte Räuber? Die versteckt in einer kleinen Hütte wohnen, umgeben von dichtstehenden Bäumen? Verborgen vor den Augen Uneingeweihter? Ja, es gibt sie noch -und zwar im Jumbo Verlag. Denn dort ist das tolle Kinderbuch "Robby aus der Räuberhöhle" erschienen, dessen Hörbuchfassung wir uns gewidmet haben.

Hinter der Mauer, gut versteckt, liegt ein kleines Wäldchen. Niemand aus der Stadt beachtet dieses Wäldchen und das ist auch gut so. Denn dort, geschützt und gut verborgen von den Bäumen, steht ein kleines Haus. Es hat keinen Strom, doch das stört den Bewohner nicht. Denn in diesem Häuschen wohnt Robby, ein kleiner Junge, zusammen mit Kater Momo und Krähe Karla. Die wilde Hilde, Robbys Oma, bezeichnete ihn als waschechten Räuber, auch wenn Robby sich nicht so sieht. Doch nun ist sein Räubergeschick gefragt. Als eines Tages die freche Thea vor ihm steht und ihn um Hilfe bittet, muss er zeigen, was ein Räuber alles kann. Thea sucht ihre Tante Dora, die sie eigentlich besuchen wollte. Doch Thea kennt die Adresse ihrer Tante nicht und weiß nur, dass diese gerne Dackel malt…

"Robby aus der Räuberhöhle" ist eine tolle Kindergeschichte voller Abenteuer und kindlicher Freiheit. Schnell schließen die kleinen Hörer zwischen fünf und sieben Jahren den wilden aber äußerst liebenswerten und sympathischen Helden in ihr Herz. Vielleicht beneiden sie ihn sogar ein wenig um seine tolle Räuberhöhle und seine Lebensweise. Immerhin wohnt er ganz allein in einem Wald. Robby ist tapfer, mutig und flink. Und obendrein hilft er denen, die seine Hilfe benötigen. Thea zum Beispiel. In ihr findet er eine tolle Freundin, die mit ihm mithalten kann. Auch sie ist abenteuerlustig, lebensfroh und ein bisschen frech. Zusammen finden sie nicht nur Theas Tante, sondern könne ganz nebenbei sogar noch zwei richtige Räuber fassen, die seit einiger Zeit in den Häusern im Viertel einbrechen.
Die Geschichte ist einfach toll für Kinder erzählt. Die Sprache bedient sich klarer, kindgerechter Worte und Aussagen. Der direkte Erzählstil führt die Handlung geradlinig voran. Kinder können sofort in sie hineintauchen und sich von den Ereignissen mitreißen lassen. Gebannt lauschen sie, wenn Robby zum ersten Mal Thea begegnet, wenn beide um das Lagerfeuer sitzen und Würstchen grillen und wenn sie tags darauf mit der Suche nach Theas Tante beginnen. Natürlich gibt es auch spannende Stellen, an denen Kinder richtig mitfiebern werden und gebannt den Ereignissen folgen. Stichwort: die Einbrecher.
Die Idee, Robbys Höhle und den darum liegenden Wald mitten in eine Stadt zu setzen, ist gewagt. Doch der Autorin ist es wunderbar gelungen. Jeder kennt in seiner Heimatstadt bestimmt solch einen verwunschenen Ort, den niemand betritt, der immer da ist, aber in den man nicht hineinsehen kann. An genauso einem Ort wohnt Robby. Allein dieses Element beflügelt bereits die Fantasie der jungen Zuhörer.
Gelesen wird das Abenteuer von Katja Danowski. Ihr gelingt es großartig, die nach Freiheit und Ungezwungenheit klingende Geschichte einem jungen Publikum vorzulesen. Sie bringt Spaß, Freude und Dramatik wunderbar pointiert ein. So ist nicht nur die Handlung ein tolles Erlebnis, sondern auch die Produktion ein Hörgenuss.

"Robby aus der Räuberhöhle" ist das erste Abenteuer des titelgebenden kleinen Jungen und seiner Freundin Thea. Es ist eine wunderschöne, großartige Kindergeschichte, die auch als Hörbuch absolut überzeugt. Hier ist alles enthalten: Abenteuer, Freiheit, kleine Räuber und große Gauner. Das Buch - egal in welcher Form - ist eine absolute Bereicherung für jedes Kinderbuchregal und kann allen Eltern nur empfohlen werden.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: