Die Zeitdetektive

Goldrausch im Wilden Westen

von Fabian Lenk, Bernd Stephan (Sprecher/-in)
Rezension von Janett Cernohuby | 04. August 2017

Goldrausch im Wilden Westen

Dem Traum, durch einen Goldfund reich zu werden, sind im 19. Jahrhundert zahlreiche Menschen gefolgt. Ihr Weg führte sie nach Alaska oder Amerika, wo sie sich beim Goldschürfen großen Reichtum erhofften. Eine bekannte Goldgräbersiedlung, Deadwood, lag in den Black Hills und wurde auch als die Stadt ohne Gesetz genannt. Dorthin verschlägt es die Zeitdetektive in ihrem neuen Abenteuer "Goldrausch im Wilden Westen".

Zwischen Goldschürfern und Revolverhelden

Ein Picknick im Grünen bringt die drei Freunde auf die Idee, die Zeit der Goldgräber und des Goldrauschs selbst einmal zu besuchen. Dank ihrem Schlüssel zur alten Bibliothek im Benediktinerkloster betreten sie den geheimen Zeitraum "Tempus". Er führt sie zurück ins Jahr 1876, nach Deadwood. Die Goldgräbersiedlung, auch Stadt ohne Gesetz genannt, lag in den Black Hills, mitten im Gebiet der Sioux. In dieser Stadt gab es weder eine Verwaltung, noch ein Gericht oder einen Sheriff. Schlägereien und Schießereien waren an der Tagesordnung. Julian, Leon, Kim und Kija haben Glück und kommen bei einigen Siedlern unter. Mit ihnen beginnen sie, im nahegelegenen Fluss nach Gold zu schürfen. Als Calamity Jane ein kleines Goldnugget findet, das ihr kurz darauf gestohlen wird, überschlagen sich die Ereignisse. Es wird brenzlig, denn nicht nur, dass Saloonbesitzer Al Sweargenen eigene Pläne verfolgt, Wild Bill bedroht wird, überfallen auch noch die Sioux-Indianer die Siedlung.

Gold, Indianer und schießwütige Cowboys

Das 37. Abenteuer der Zeitdetektive lässt sie und die Hörer in ein richtiges Wildwest-Abenteuer eintauchen. Es gibt Indianer, Goldgräber, schießwütige Cowboys, taffe Frauen und natürlich gemeine Schurken. Mittendrin drei Kinder und eine Katze, die sich nicht nur für geschichtliche Ereignisse interessieren, sondern diese sogar miterleben können. Dank Tempus, dem Zeitraum in einer alten Bibliothek, ist ihnen das problemlos möglich. Und so wandeln sie dieses Mal auf den Spuren von Wild Bill, Calamity Jane und Al Sweargenen. Als spannendes Abenteuer verpackt, wird Kindern zwischen acht und elf Jahren mit diesem Band wieder Geschichte unterhaltsam vermittelt. Wie nebenbei fließen berühmte Namen und Persönlichkeiten in die Handlung ein; genauso werden Lebensweisen und Gesellschaftliches eingebunden. Man lauscht einer Geschichte, hört von Ereignissen und merkt gar nicht, wie Wissen man ganz nebenbei auch geschichtliches Wissen aufnimmt.
Die Handlung ist gut durchdacht und überzeugt. Alles ist stimmig erzählt und wirkt an keiner Stelle erzwungen oder künstlich aufgesetzt. Sehr schnell wird man von den Geschehnissen davongerissen und man kann nicht anders, als mitzufiebern. Werden sie Gold finden? Können sie es vor Neidern verbergen und noch wichtiger, kommen sie wieder nach Hause? Denn die Gefahr, in der sich die Freunde zum Ende hin begeben, ist nicht zu verachten.
Gesprochen wird das Hörbuch von Bernd Stephan. Spannend und atmosphärisch liest er diesen Band vor, lässt seine Stimme mal bedrohlich, mal freudig und mal gefährlich klingen. Er setzt gezielte Akzente, wodurch man gebannt zuhört und regelrecht in die Ereignisse eintauchen kann.

"Goldrausch im Wilden Westen" ist ein weiterer spannender Band der Kinderbuchreihe "Die Zeitdetektive", der auch als Hörbuch voll und ganz überzeugen kann. Vor allem Fans von Indianern, Cowboys und dem Wilden Westen kommen hier ganz auf ihre Kosten, lernen historische Persönlichkeiten kennen und können einen Blick in die Zeit des Goldrauschs werfen. Ein spannendes Hörbuch, dessen Thema die Reihe wunderbar ergänzt.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: