Internat der bösen Tiere

Die Reise

von Gina Mayer, Jonas Minthe (Sprecher/-in)
Rezension von Janett Cernohuby | 12. Juli 2021

Die Reise

Seit Noël die Wahrheit über seine Herkunft und seine Mutter erfahren hat, hat sich sein Leben grundlegend geändert. Nichts ist geblieben, wie es war. Hals über Kopf hat er seine Heimat verlassen, ist zu einer verborgenen Inselgruppe gebracht worden, wo Tiere und Menschen gemeinsam lernen. Gefährliche Feinde trachten nach seinem Leben und noch immer treibt ihn die Frage um, warum seine Mutter ihn als Baby weggegeben hat. Im dritten Band sollen einige dieser Fragen geklärt werden - doch auch das geht nicht ohne Gefahren und Abenteuer vonstatten.

Briefe von Noëls Mutter

Die Ereignisse rund um den Schwimmkurs bleiben nicht ohne Folgen. Zwar hat der Hohe Rat Mrs Moa verziehen, jedoch zieht die Direktorin selbst Konsequenzen. Sie verlässt die Schule und zieht sich in ihre Heimat zurück. Bevor sie geht, hinterlässt sie Noël eine Schatulle mit Briefen seiner Mutter. Leider wird diese Schatulle gestohlen, noch bevor Noël die Briefe lesen kann. Was stand in ihnen? Um eine Antwort darauf zu erhalten, reist Noël der ehemaligen Direktorin nach. Diese Reise ist nicht ungefährlich, denn Uko hat überall seine Spione. Aber auch Mrs Moa hat Verbündete, die Noël zur Seite stehen. Doch dann ist es die Boa selbst, die Hilfe braucht…

Internat der bösen Tiere: Die Reise

Die Suche geht weiter

Mit dem dritten Band kommt langsam Licht ins Dunkel. Wir erfahren mehr über Noëls Mutter, mehr über die Anfänge des Internats der bösen Tiere und auch über Noëls Vater. Bis dahin ist es jedoch ein weiter Weg, auf dem Abenteuer, Gefahren und neue Bekanntschaften liegen.
Der dritte Band ist wieder in drei Teile gegliedert. Im ersten bleiben wir noch auf den geheimen Inseln, treffen alte Bekannte wieder und bekommen die Gelegenheit, die Insel der Späher näher anzusehen. Dieser Part hat etwas Geheimnisvolles, Spannendes, schließlich lassen die Späher niemanden auf ihre Insel, riegeln sich von den anderen Inseln ab. Das hat freilich einen gute Gründe, was in dieser Folge einmal mehr erklärt wird. Darum ist auch der/die Hörer*in extrem angespannt, wenn Katókwe und Noël über die Insel streifen.
Der Nervenkitzel reißt auch nach dieser Episode nicht ab. Noël reist erneut als blinder Passagier, versucht sich mit Autofahren und dringt in das Gebiet gefährlicher Wilderer vor. An seiner Seite stehen unterschiedliche Tiere, die in ständigem Kontakt mit dem Internat der bösen Tiere stehen. Sie werden zu wahren Verbündeten, die im Notfall fest zu Noël halten, ihn verteidigen und ihm auch helfen, Licht in das Dunkel seiner Herkunft zu bringen.
Für die Hörbuchproduktion entführt uns Jonas Minthe wieder in die Welt des Internats und seiner Bewohner. Spannend und bedrohlich liest er auch dieses Abenteuer, versteht es, die verschiedenen Abschnitte gekonnt in Szene zu setzen, um die Hörerschaft mitzureißen und in die aufregende Welt des Internats der bösen Tiere eintauchen zu lassen.

Internat der bösen Tiere: Die Reise

Spannend und gefährlich geht es im dritten Band des „Internats der bösen Tiere“ weiter. Noch ist Noël auf der Suche nach Antworten zu all den Fragen, die er über seine Mutter und ihr verschwinden hat. In viele Dinge gibt dieser Band Einblick, vieles bleibt aber noch unbeantwortet. Die Mischung aus phantastischen Elementen und alltäglichen Themen macht auch „Die Reise“ wieder unglaublich atmosphärisch und fesslend bis zum Schluss.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: