Die Wunschbox

Das Geheimnis des Professors

von Martyn Ford, Uve Teschner (Sprecher/-in)
Rezension von Janett Cernohuby | 25. Januar 2016

Das Geheimnis des Professors

Angenommen es gäbe eine Box oder eine Kiste, die Wünsch erfüllen könnte, wäre das nicht wunderbar? Man könnte sich seinen Herzenswunsch erfüllen, man könnte anderen helfen. Man könnte die Welt zu einem besseren Ort machen - oder diese Box zu etwas Schlechtem gebrauchen. Martyn Ford erfand so eine Box, zumindest in seinem Kinderbuch "Die Wunschbox: Das Geheimnis des Professors". Uns liegt die dazugehörige Hörbuchfassung aus dem Jumbo Verlag vor.

Seit kurzem lebt Tim bei seinen neuen Eltern im Hotel Morgenstern. Tim ist ein Adoptionskind und seine Eltern sind die Besitzer eben jenes Hotels. Auf Zimmer 19 wohnt seit kurzem Professor Georg Eisenstein. Dieser kauzige Mann entpuppt sich als theoretischer Physiker und Erfinder. Um seine bedeutendste Erfindung macht er sich allerdings größte Sorgen. Er befürchtet, dass Diebe hinter ihr her sind und sie ihm stehlen wollen. Was so besonderes an dieser Erfindung ist? Nun, es handelt sich um eine kleine, würfelförmige Kiste, die mit Drähten und Schaltern ausgestattet ist. Der Professor erklärt Tim, dass diese Kiste Wünsche erfüllen kann. Alles, was man sich ganz genau vorstellt, könnte dieses Gerät entstehen lassen.
Kein Wunder also, dass der Professor so besorgt ist. Und diese Sorge ist nicht unbegründet. Bald wird er von seinen Verfolgern entführt und eingesperrt. Natürlich macht sich Tim sofort auf die Suche nach ihm. An seiner Seite sind Dee, die Enkeltochter des Professors, und ein kleines, sprechendes Äffchen, das die Wunschbox für Tim erschaffen hat.

Wünsche regen unsere Fantasie in viele Richtungen an. Der Gedanke, was wir uns wünschen würden, hätten wir einen oder drei Wünsche frei - oder gleich eine ganze Wunschbox - lässt uns nachdenken und verschiedenste Antworten finden. Wünsche lassen aber auch Geschichten entstehen. Geschichten darüber, was man mit Wünschen anfangen würde. Genauso eine ist auch "Die Wunschbox", von der mit "Das Geheimnis des Professors" der erste Band der Trilogie erschienen ist.
Dieser ist sehr spannend und kurzweilig. Die Hörer lernen den jungen Tim kennen, einen sehr aufgeweckten Jungen. Mit ihm hat Autor Martyn Ford einen besonderen Charakter erschaffen. Tim lebt mit seinen Adoptiveltern in einem Hotel. Ein aufregender Gedanke, da stimmen sicherlich viele Kinder zu. An seiner Seite steht die Enkeltochter des Professors. Diese war zwar anfangs noch etwas skeptisch, erkennt aber bald, dass Tim Recht hat und ihr Großvater in Gefahr schwebt. Zusammen mit dem Äffchen Phil machen sie sich also auf die Suche nach dem Wissenschaftler. Eine spannende und sehr abenteuerliche Suche. Denn den Kindern hört niemand zu. Keiner glaubt ihnen, dass der Professor entführt wurde und so müssen sie die Sache selbst in die Hand nehmen. Das wird mitunter ganz schön gefährlich und so manches Mal geraten sie dabei in äußerst brenzlige Situationen.
Dieses Kinderbuch hat alles, was eine gute Geschichte braucht: einen genialen, wenngleich schrulligen Professor, eine ungewöhnliche Erfindung, böse Schurken und dazwischen jede Menge Abenteuer und Ermittlungsarbeit.
Gelesen wird das Buch von Uve Teschner. Seine wandelbare Stimme macht die Geschichte lebendig, spannend und witzig. Er beweist ein feines Gespür für die einzelnen Figuren und gibt ihnen ihre eigene Stimme. So zieht er die Aufmerksamkeit der Hörer vom ersten Moment an in seinen Bann.

"Die Wunschbox: Das Geheimnis des Professors" ist eine fesselnde Geschichte für junge Leser ab neun Jahren und zudem der gelungene Auftakt zur Trilogie. Mit Spannung lauscht man den Ereignissen, fiebert mit und ist am Ende neugierig, wie es mit Tim, Phil, Dee und Professor Eisenstein in den nächsten Bänden weitergehen wird. Ein Hörbuch, das wir allen Lesern sehr empfehlen können.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: