ICHHöRMAL

Däumelinchen

von Hans Christian Andersen, Iris Berben (Sprecher/-in)
Rezension von Janett Cernohuby | 28. Januar 2017

Däumelinchen

Wenn es um Märchen geht, sind nicht nur die Brüder Grimm bekannte Namen, sondern auch Hans Christian Andersen. Doch anders als bei Grimm schrieb Andersen keine Volksmärchen, sondern Kunstmärchen. Eines davon ist "Däumelinchen". Der Amor Verlag hat dieses in seine Reihe "ICHHöRMAL" aufgenommen und von Iris Berben lesen lassen.

Eine Frau wünscht sich nichts sehnlicher, als ein Kind und bittet eine alte Hexe um Hilfe. Diese gibt ihr ein Gerstenkorn und trägt ihr auf, es in einen Blumentopf zu pflanzen. Gesagt, getan und bald schon wächst daraus eine Blume. Als sich ihre Knospe öffnet, findet die Frau darin ein Kind, das gerade mal so groß wie ihr Daumen ist. Es bekommt den Namen Däumelinchen.
Eines Nachts jedoch wird Däumelinchen von einer Kröte entführt. Die will das zarte Kind mit ihrem hässlichen Sohn verheiraten. Doch Däumelinchen kann fliehen und findet Schutz in der Höhle einer Feldmaus. Aber auch hier droht ihr eine Vermählung mit einem unangenehmen Zeitgenossen, dem Maulwurf. Erneut nimmt sie Reißaus und landet auf einer wunderschönen Blumenwiese. Hier trifft sie einen Prinzen, der genauso groß ist wie sie. Beide verlieben sich ineinander und Däumelinchen folgt ihm in sein Reich.

"Däumelinchen" ist eines der bekanntesten Märchen von Hans Christian Andersen. Seine Märchen unterscheiden sich ganz wesentlich von denen der Brüder Grimm. So auch Däumelinchen. Wie kein anderer verstand es Hans Christian Andersen, durch die Verwendung von Superlativen eine lebendige Atmosphäre zu schaffen. Anders als bei Volksmärchen ist Andersens Handlung nicht nüchtern erzählt. Im Gegenteil, er legte viel Wert auf die Vermittlung von Atmosphäre und Gefühl. Das ist auch in "Däumelinchen" so, dessen Hauptfigur ein Mädchen ist, kaum größer als ein Daumen. Doch die Größe ist das einzige, was sie mit dem Daumen gemeinsam hat. Denn Däumelinchen ist zart und feingliedrig. Da wirken Kröte, Maulwurf und selbst Feldmaus natürlich plump neben ihr. Obendrein nehmen sie sich alle sehr wichtig und stellen nur sich und ihre Interessen in den Mittelpunkt. Andersen lässt in seine idyllische Welt viele Facetten des Lebens einfließen. Die Erzählung ist traurig und grausam, sie verströmt das beklemmende Gefühl von Einsamkeit und Angst. Gleichzeitig trotzt Däumelinchen all den Schicksalsschlägen und geht tapfer ihren Weg. Dieser führt sie letztendlich hinaus aus der Trostlosigkeit und dorthin, wo sie willkommen ist und von Herzen geliebt wird.
Hans Christian Anders ist es großartig gelungen, die Welt um Däumelinchen zu beschreiben. Während des Hörens kann man sie sich gut vorstellen, sieht die großen Seerosenblätter, auf denen Däumelinchen davonschwimmt und wie sie mit dem Prinzen über die Blumenwiese tanzt.
Gelesen wird das Märchen von der bekannten deutschen Schauspielerin Iris Berben. Stimmungsvoll erweckt sie die Welt von Däumelinchen zu Leben und lässt die jungen Hörer darin eintauchen. Für Kinder denen das nicht gelingt, liegt dem Hörbuch ein Ausmalheft in Booklet-Format bei. Mit klaren Formen, großen Flächen und natürlich Szenen aus dem Märchen werden Kinder dazu eingeladen, die Bilder nach Herzenslust zu koloriert.

Mit "Däumelinchen" von Hans Christian Andersen hat die Märchenreihe des Amor Verlags einen tollen Zuwachs bekommen. Das wunderschöne Märchen lädt zum Träumen ein, verzaubert und führt uns in die zerbrechliche Welt der kleinen Wesen. Stimmungsvoll gelesen, begeistert es Kinder und Eltern gleichermaßen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: