Von Schatten und Licht

von Anne-Laure Bondoux
Rezension von Stefan Cernohuby | 29. Februar 2016

Von Schatten und Licht

Es sollte eigentlich nicht nur ein philosophisches Gleichnis darstellen, denn wir leben tatsächlich in einer Welt der Gegensätze. Hitze und Kälte, Tag und Nacht sowie Krieg und Frieden definieren unsere Existenz – nicht zu vergessen auf Leben und Tod. Insofern ist es kein Wunder, dass sich auch Autoren an Werke wagen, welche die erwähnten Gegensätze zum Thema haben. So wie „Von Schatten und Licht“ von der französischen Autorin Anne-Laure Bondoux.

Begegnungen zwischen der Tagschicht und der Nachtschicht in einer Fabrik sind meist sehr kurz. Es gibt eine Übergabe, einen kurzen Berührungspunkt, dann ist die andere Hälfte aus den Augen, aus dem Sinn. Im Fall von Hama und Bo genügt dieser kurze Moment, um sich unsterblich ineinander zu verlieben. Während sie einander während der Woche so fern sind wie Sonne und Mond, haben sie nur die Wochenenden zusammen. An jenen Wochenenden wachsen der Einwanderer aus den Norden und die Blume der Stadt immer mehr zusammen. Sie treffen sich, lieben sich, unternehmen etwas gemeinsam. So lernen sie auch im „Lustigen Biber“ die Zarin kennen, eine ehemalige Trapezkünstlerin. Das Leben ist zwar anstrengend, aber schön, bis es zu einem schrecklichen Unglück kommt, das die Fabrik zerstört. Keine Waffen, für einen Krieg irgendwo, weit weg, werden mehr produziert. Und Hama hat bei der Katastrophe ihre Unterarme verloren. Zuerst bleiben sie noch im „Biber“, dann lassen sie die Stadt hinter sich, denn Bo wird als „Zugereister“ für alles verantwortlich gemacht. Die schwangere Hama und ihr Bo kommen bei einem seltsamen Völkchen unter, das aus einer Großfamilie besteht, die nach Zahlen benannt sind. Dort kommt ihre Tochter Tsell zur Welt und Bo schmiedet Hama neue Hände. Und doch ist es nicht ihre letzte Station. In einem abgeschiedenen Dorf wächst Tsell heran, bis die dortige Ruhe durch ein Kriegs- und Fabrikschiff gestört wird. Da verliert Tsell ihre Eltern und lernt dafür den jungen Soldaten Vigg kennen. Und der Kreis beginnt sich zu schließen...

Kinder, die von ihren Eltern verlassen werden, aufwachsen, andere Menschen kennen und lieben lernen, danach eigene Kinder in die Welt setzen und sich dann wieder trennen – diese Geschichten gibt es wie Sand am Meer. Nicht nur in der Literatur, auch im realen Leben. Doch Autorin Anne-Laure Bondoux bringt es mit ihrem Werk wunderbar auf den Punkt. Die Geschichte wiederholt sich. Vergangenheit und Zukunft – das eine entsteht aus dem anderen. Auf Licht folgt Dunkelheit. Auf Dunkelheit folgt Licht. Es geht um alltägliche Dramen, um zwischenmenschliche Krisen. Es geht um die Definition des Selbst, um das Finden eines Platzes in der Welt. Dystopisch, ein wenig surrealistisch und dann wieder magisch – das Werk wechselt seine Genrezugehörigkeit, wie es der Autorin gerade passt. Gedacht ist das Buch allerdings für Jugendliche ab 14 Jahren. Ob das wirklich funktioniert? Vielleicht, vielleicht nicht. Aber es ist wie mit den vielen verschiedenen Aussagen, die in diesem Werk eine gemeinsame Prämisse verfolgen – wenn man den Kern der Materie versteht, ist das der richtige Anfang. Insofern kann man das Buch trotz seines relativ hohen Anspruches empfehlen. Man muss sich darauf einlassen und an dem augenscheinlichen Thema vorbei zur Kernaussage vorstoßen. Und dann ist das Werk den Kauf definitiv wert.

„Von Schatten und Licht“ spiegelt mehr wider, als nur ein Schattenkabinett. Denn das Werk von Anne-Laure Bondoux versucht die Nuancen zwischen Licht und Dunkel darzustellen, insbesondere jene, die sich immer wieder wiederholen. Der Roman, der für Leser ab 14 Jahren vorgesehen ist, bietet anspruchsvolle Literatur, die nicht immer völlig in der Realität angesiedelt ist, aber trotzdem geerdet bleibt. Ein Werk, das wir gerne empfehlen können.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Erschienen:
    01/2016
  • Umfang:
    349 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    14 Jahre
  • ISBN 13:
    9783551556677
  • Preis:
    17,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik: