Will aber!

von Ingmar Wendland, Nina Dulleck
Rezension von Janett Cernohuby | 15. Juli 2015

Will aber!

Im Alter von zwei und drei Jahren kommen Kleinkinder in die berühmte Trotzphase. Sie haben die Worte "nein" und "ich" für sich entdeckt und setzen sie ein, wo immer sie können. Um sie in dieser Entwicklungsphase abzuholen und ein Stück weit zu begleiten, gibt es von Ingmar Wendland und Nina Dulleck ein Bilderbuch mit Alltagsgeschichten über Trotzkinder: "Will aber!".

Theo will unbedingt den Laster haben, mit dem Lina gerade spielt.
Max will noch nicht aus der Badewanne heraus.
Carla ärgert sich über die Kinder, die mitten in ihrem Weg stehen.
Lena will nicht mehr von Mama gefüttert werden.
Leo will unbedingt mit Papas Handy spielen.
Nico will noch nicht zu Bett gehen.
Sie alle wollen ihren Willen durchsetzen, müssen aber lernen, dass es so nicht immer geht.

Die Trotzphase verlangt uns Eltern sehr viel ab, nicht zuletzt Ruhe, Gelassenheit und diplomatisches Geschick. So manches Mal bringen uns die lieben Kleinen regelrecht auf die Palme. Da ist es wenig tröstlich zu wissen, dass diese Phase der Beginn eines wichtigen Entwicklungsschritts ist. Das Kind hat sein "ich" erkannt und beginnt, eine eigenständige Person zu werden. Es wird sich seiner Wünsche bewusst, doch es fehlt noch an der Wahrnehmung seines Gegenüber und, dass dieses mitunter ganz andere Vorstellungen hat. Hierbei will das kleine Pappbilderbuch helfen. Seine kurzen Alltagsgeschichten erzählen von ganz unterschiedlichen Kindern, die aber immer eines gemeinsam haben: sie wollen ihre Vorstellungen und Ideen umgesetzt sehen. Das ist natürlich selten genau so möglich und schon ist ein Konflikt entbrannt. Doch oft lässt sich dieser durch kleine Kompromisse für alle Beteiligten zufriedenstellend lösen.
Die erwähnten Alltagsgeschichten sind sehr kurze Episoden, die in humorvollen, kindgerechten Reimen erzählt werden. Diese Reime sind nicht zu lang und lassen viel Freiraum zum Erzählen. Dadurch können Eltern und Kinder über die kleinen Episoden reden und diese vielleicht auch auf gerade selbst erlebtes beziehen. So hilft das Buch, Kindern in dieser Phase entgegenzukommen, ihnen die unbekannten Gefühle altersgerecht zu erklären und zu zeigen, dass es für alles eine Lösung gibt. Man muss nicht immer seinen Dickkopf durchsetzen.
Die Illustrationen sind so liebevoll gestaltet wie die Reime. Sie zeigen nur das Nötigste: das betreffende Kind mit Freunden oder Eltern in der jeweiligen Tätigkeit. So kann sich das junge Zielpublikum ganz auf die beschriebene Situation einlassen und wird nicht von überflüssigen Details und Hintergrundelementen abgelenkt. Die beschichteten, stabilen Pappseiten machen das Buch zudem optimal für Kleinkinder ab 18 Monaten.

"Will aber!" ist ein liebevolles Pappbilderbuch für alle kleinen Trotzköpfe, die gerade die Worte "ich" und "nein" für sich entdeckt haben. Es zeigt ihnen auf kindgerechte, teilweise humorvolle Art, dass man nicht immer das haben kann, was man gerade möchte. Es ist ein schönes Kleinkinderbuch für eine wichtige Entwicklungsphase.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: