Edition Piepmatz

Wie kleine Tiere groß werden: Der kleine Frosch

von Gabriele Clima, Agnese Baruzzi (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 28. Februar 2020

Wie kleine Tiere groß werden: Der kleine Frosch

Jeder war mal klein und ein Kind. Das wissen schon die Kleinsten. Doch wie sehen Tierkinder aus? Welche Verwandlung machen sie durch, während sie heranwachsen? Diese kann manchmal nämlich sehr spannend sein, etwa bei Fröschen. Denn bevor die groß sind, durchlaufen sie viele Entwicklungsstadien mit ganz unterschiedlichem Aussehen. Davon erzählt dieses herzige Pappbilderbuch aus der Edition Piepmatz.

Vom Ei zum Frosch

In dem kleinen Waldsee sitzen viele Frösche und quaken laut. Ein Frosch ist mit seinem Quaken der Froschfrau besonders aufgefallen. Sie verliebt sich in ihn und schon bald legt sie viele kleine Eier ins Wasser. Nach wenigen Tagen schlüpfen aus ihnen kleine Kaulquappen, die mit ihrem langen Schwanz durchs Wasser gleiten. Nach und nach wachsen ihnen erst zwei, dann vier Beine und bald schon kommen sie aus dem Wasser zu ihrer Mama herausgeklettert. Doch sie müssen auf der Hut sein, denn auch der Reiher hat Junge, die hungrig nach Futter Ausschau halten. Zum Glück sind die kleinen Frösche flink und können sich rasch im Wasser verstecken. So neigt sich für sie ein aufregender Sommer dem Ende zu, doch im nächsten Jahr geht es weiter mit dem Entdecken der Welt.

Wie kleine Tiere groß werden: Der kleine Frosch

Erstes Natursachbuch

Die Edition Piepmatz hat in der Vergangenheit mit vielen wundervollen und hyggelig illustrierten Pappbilderbüchern ihre junge Leserschaft, aber auch deren Eltern begeistert. Diesem Konzept bliebt man treu und präsentiert mit „Wie kleine Tiere groß werden: Der kleine Frosch“ ein weiteres wundervolles Buch für die Kleinsten. Wie sein Titel schon sagt, zeigt es die Entwicklung vom Ei zum Frosch, und das auf wundervolle kindliche Weise. Denn neben den hyggeligen Illustrationen fällt auch die haptische Gestaltung sofort auf. Mit zahlreichen Gucklöchern und zusätzlichen tiefgestellten Prägungen wird hier ein besonderes Bilderbucherlebnis erzielt. Was mag sich wohl hinter den Löchern verbergen? Welche Form nehmen die Kreise und Blätter auf der nächsten Seite ein? Zwischendurch präsentieren sich zusätzlich formgestanzte Seiten, die wie große Klappen wirken. Hiermit werden ebenfalls ganz besondere Leseeffekte erzielt.

Wie kleine Tiere groß werden: Der kleine Frosch

Agnese Barzuzzis Bilder sind in kräftigen Naturfarben gehalten. In der dunkelblauen Nacht sehen wir viele grüne Frösche im Teich sitzen, die tagsüber im grünen Wasser des Waldsees verschwinden. Dieser blaugrüne Grundton, der sich durch alle Seiten zieht, löst ganz bestimmte Eindrücke im Betrachter oder in der Betrachterin aus.
Unterlegt sind die Bilder von kurzen erklärenden Sachtexten, die Gabriele Clima geschrieben und Sandra Grimm übersetzt hat. Sie erzählen mit klaren und direkten Worten, was in der jeweiligen Szene geschieht und vermitteln Kleinkindern erstes Sachwissen über die Natur.

„Wie kleine Tiere groß werden: Der kleine Frosch“ ergänzt die Edition Piepmatz auf ganz wunderbare Weise. Ganz im Stil des für diese Reihe eigenen Illustrationsstils können Kleinkinder entdecken, wie Frösche heranwachsen. Viele Gucklöcher laden zum Staunen ein und vermitteln ein besonderes Bilderbucherlebnis.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: