Wenn kleine Tiere sich verstecken

von Anne-Kristin zur Brügge, Daniela Kunkel (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 14. Oktober 2021

Wenn kleine Tiere sich verstecken

Sich verstecken und andere suchen - Kinder lieben dieses Spiel und können nicht genug davon haben. Auch Abwandlungen, etwa in Bilderbüchern, wo sich hinter Klappen andere Figuren verstecken, wenden sich Kleinkinder mit großer Begeisterung zu. Anne-Kristin zur Brügge und Daniela Kunkel haben diese Begeisterung fürs Verstecken aufgegriffen und in einem lustigen Pappbilderbuch für die Kleinsten umgesetzt.

Wer versteckt sich denn da?

Nicht nur Menschenkinder verstecken sich, auch Tierkinder haben Freude an diesem Spiel. Das zeigen sie in diesem Buch. Wenn Mama Fuchs schläft, kuscheln sich die kleinen Füchse dicht zusammen und kriechen unter ihren buschigen Schwanz. Das Walkind taucht hinter der Flosse des großen Wals auf, das Eisbärenkind nutzt die Eisberge als Versteck und das Elefantenkind findet im hohen Gras der Savanne einen idealen Platz zum Verbergen. Es gibt noch manch anderes Tierjunge, das sich geschickt bei Mama oder in der Natur zu verbergen weiß und erst bei genauem Hinschauen entdeckt wird.

Wenn kleine Tiere sich verstecken

Große Klappen ermöglichen das Versteckspiel

Damit das Buch mit seiner zugrundeliegenden Idee auch richtig funktioniert, griff man auf einen beliebten Ausstattungseffekt zurück: Klappen. Groß, formgestanzt und mittig auf jeder Doppelseite platziert, führen sie die kleinen Veränderungen herbei, die das zentrale Thema des Pappbilderbuchs sind. Zunächst sehen wir ein ausgewachsenes Tier, einen Fuchs, einen Eisbären, eine Ente, einen Oran-Utan, schlägt man dann die Klappe um, verändert sich dieses Bild minimal, aber mit großer Wirkung. Plötzlich wird ein Arm gehoben, der Flügel angelegt und plötzlich entdeckt man ein Tierkind. Diese Verwandlung begeistert die Kleinsten. Sie fängt ihren Blick und fesselt ihre Aufmerksamkeit. Dazu die zweizeiligen Reime, die fröhlich beschreiben, was auf den Bildern zu sehen ist. Durch die Wortmelodie hören Kinder aufmerksam zu und beginnen dann, mit eigenen Worten zu erzählen. Kleine Dialoge entstehen, kleine Geschichten nehmen Gestalt an.
Die begleitenden, großflächigen Bilder runden das ganze toll ab. Im Mittelpunkt sehen wir die Tiere, mal eins, mal mehrere, je nach Seite der Klappe. Die Kulisse drum herum bleibt immer gleich. Zudem besteht sie aus wenigen Elementen, so dass der Blick der Kinder nie abgelenkt, sondern immer auf dem Tier bleibt. Das fördert die Aufmerksamkeit, Konzentration und der Suchspaß bleibt das Hauptaugenmerk.

Wenn kleine Tiere sich verstecken

„Wenn kleine Tiere sich verstecken“ ist ein lustiges Pappbilderbuch mit Reimen von Anne-Kristin zur Brügge und Bildern von Daniela Kunkel. Dieses Buch bietet lustigen Versteck- und Suchspaß und setzt dabei auf die beliebten Klappen. Die Kleinsten werden mit diesem Buch viel Spaß haben und mit voller Begeisterung die Tierkinder immer wieder aufs Neue entdecken.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: