Ohne Schnuller ist's ganz leicht


Schnullerzauber
von Ann-Katrin Heger, Petra Eimer (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 12. April 2020

Ohne Schnuller ist's ganz leicht

Kaum ein Thema ist so schwierig und anstrengend, wie der Abschied vom Schnuller. Dem treuen und geliebten Begleiter Lebewohl zu sagen, fällt vielen Kindern unglaublich schwer. Zum Glück gibt es da ein paar Tricks, deren wir Eltern uns bedienen. Diese können ganz unterschiedlich sein, beinhalten aber immer eines ganz sicher: Ein Belohnungsgeschenk für das große Kind.

Ich bin schon groß, ich brauche keinen Schnuller

Die Freunde Nick und Anni spielen zusammen im Garten. Auch beim Spielen hat Nick seinen Schnuller im Mund. Da verkündet ihm Anni, dass sie schon groß ist und ihren Schnuller dem Schnullereinhorn geschenkt hat. Dafür hat sie ein weißes Spielzeugpferd mit Glitzermähne geschenkt bekommen. Nick findet das super. Da er auch schon groß ist, legt er gleich am nächsten Abend alle seine Schnuller auf die Fensterbank. Tatsächlich kommt in der Nacht das Schnullereinhorn vorbei und nimmt sie mit. Zurück bleibt eine tolle Überraschung, die sich Nick schon so lange gewünscht hat.

Ohne Schnuller ist's ganz leicht

Wichtiges Alltagsthema

Das Thema Schnuller beschäftigt alle Familien gleichermaßen. Wie kann man diesen seinem Kind möglichst einfach abgewöhnen? Welche Argumente überzeugen das eigene Kind, den Schnuller dauerhaft herzugeben? Wie schon eingangs erwähnt, sind kleine Belohnungen hilfreich, aber nicht ausschließlich. Bestärkung und Ermutigung sind sehr wichtig, ebenso kleine Hilfsmittel. Früher war das gerne mal die Schnullerfee, die über Nacht kam, die Schnuller holte und ein kleines Geschenk zurückließ. Nun, diese Fee ist nicht mehr zeitgemäß und statt ihr kommt nun das Schnullereinhorn.
Warum nicht, denn was drum herum passiert, ist sehr nah am Kinderalltag: die Vorbildfunktion der Freundin (oder auch des Freundes), die Feststellung, dass man selbst ja schon groß ist und der daraus wachsende Wunsch, ebenfalls den Schnuller herzugeben. Doch eines ist dabei ganz wichtig: Erfolg bringt dieses Handeln nur, wenn der Wunsch wirklich vom Kind kommt. Wenn es von sich aus sagt, den Schnuller abgeben zu wollen. Üben Eltern Druck aus, überreden, ja „beschwatzen“ sie ihr Kind, kann der Erfolg fraglich sein.

Ohne Schnuller ist's ganz leicht

Ann-Katrin Hegers Geschichte kommt ganz ohne den genannten Druck und auch ohne erhobenen Zeigefinger aus. Es ist eine heitere, motivierende Geschichte, in der Nick das Tempo vorgibt. Das ist eine ganz wichtige Botschaft an das junge Lesepublikum und hilft ihnen, sich ebenfalls für diesen Schritt zu entscheiden.
Begleitet wird die Geschichte von Petra Eimers fröhlichen Illustrationen. Sie zeichnete den typischen Kinderalltag nach, in dessen Mittelpunkt natürlich Nick und die Schnuller-Thematik stehen. In der Mitte gibt es auf zwei Seiten tolle Schieber, die in diesem Moment wunderbare, fantasievolle Effekte herbeiführen.

Ohne Schnuller ist's ganz leicht

Schnullerfrei zu sein ist ein anspruchsvolles Thema, das viel Verständnis und Feingefühl der Eltern benötigt. Doch es gelingt und mit ein paar kleinen Tricks kann man seinem Kind den Schnuller abgewöhnen. Eine Geschichte darüber, mit der sich Kinder identifizieren können und in der sie sich wiederfinden, hilft hierbei auf jeden Fall. Ann-Katrin Heger und Petra Eimer liefern eine solche, die auf sehr verspielte, kindgerechte Weise das Thema behandelt.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: