Matti und die Sache mit dem Einschlafen

von Stephanie Schneider, Yayo Kawamura (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 23. August 2017

Matti und die Sache mit dem Einschlafen

Das Thema Einschlafen ist bei Kleinkindern immer heikel. Damit es erfolgreich und stressfrei klappt, helfen verschiedene Abendrituale. Was aber, wenn Mama und Papa abends einmal nicht da sind und die Oma ihr Enkel zu Bett bringt? Davon erzählt Stephanie Schneider in ihrem Pappbilderbuch "Matti und die Sache mit dem Einschlafen".

Wenn Oma der Babysitter ist

Abends müssen Mama und Papa noch einmal weg und Oma passt auf Matti auf. Zusammen putzen sie Zähne, Oma liest noch eine Geschichte vor und dann soll das Licht ausgeknipst werden. Doch oh weh, plötzlich ist Rudi, Mattis Kuschelhase, verschwunden! Ohne ihn kann Matti nicht einschlafen. Oma und er suchen überall, können den kleinen Hasen jedoch nirgends finden. Was nun? Matti braucht ihn doch zum Kuscheln. Da bietet sich Oma an. Aber auch wenn es toll ist, mit ihr zu kuscheln, ist es doch nicht das gleiche. Zum Glück kommen da Mama und Papa wieder zurück.

Matti und die Sache mit dem Einschlafen
Matti und die Sache mit dem Einschlafen
Matti und die Sache mit dem Einschlafen

Eine liebenswerte Vorlesegeschichte für die Kleinsten

Eines vorweg: Dieses Buch will keine Einschlaftipps oder Kindern anderweitig etwas mit auf den Weg geben. Es will einfach nur mit einer fröhlichen Geschichte aus dem Kinderalltag unterhalten. Und das gelingt ihm sehr gut. Autorin Stephanie Schneider greift bekannte und beliebte Elemente auf, darunter das Thema Einschlafen und den Besuch von Oma, die auf ihr Enkel aufpasst, während die Eltern unterwegs sind. Man fragt sich hier nur, warum sie das jüngere Geschwisterkind zu später Stunde mitnehmen und das ältere zurücklassen.
Doch abgesehen davon, ist das Bilderbuch ganz herzig und witzig erzählt. Es ist Schlafenszeit und Matti soll ins Bett. Doch der kann nicht einschlafen, weil sein Kuscheltier spurlos verschwunden ist. Eine Situation, die wohl schon in jeder Familie einmal vorgekommen ist und in die sich alle Kinder sofort hineinversetzen können. Eine Ausnahme kann Matti nicht machen, das ist wohl jedem klar. Und so wird gesucht - zunächst erfolglos - und Oma versucht eine Alternative zu finden. Natürlich ist auch hier klar, dass keine Oma, egal wie lieb man sie hat und wie super sie ist, ein Kuscheltier ersetzen kann. Die Auflösung kommt, als Mattis Eltern zurückkommen. Natürlich steckt auch in dieser wieder so viel Wahres. Wie so oft verbirgt sich das Gesuchte dort, wo man am allerwenigsten nachsieht und wo man nur durch Zufall drauf kommt.
So entfaltet sich mit diesem Buch eine tolle Gute-Nacht-Geschichte für Kinder ab zwei Jahren. Begleitet wird diese von fröhlichen und liebevoll gezeichneten Bildern von Yayo Kawamura. Ihr Stil ist unverkennbar. Die klaren Formen, die liebevollen Gesichtszüge, die schlichte Art, der dennoch so viel Tiefe innewohnt. Damit passen die Bilder einfach wunderbar zur Erzählung und ergeben ein stimmiges Gesamtbild.

"Matti und die Sache mit dem Einschlafen" ist ein tolles Vorlesebuch für die Kleinsten. Es erzählt von einer gut bekannten, alltäglichen Zubettgehsituation, wenn einmal Oma auf das Kind aufpasst und es mit kleinen Tricks zum Einschlafen zu bewegen versucht. Die Geschichte begeistert durch ihren fröhlichen Grundton und die tollen, dazu passenden Zeichnungen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Illustration: