Hurra, ich gehe in den Kindergarten


Meine erste Bilderbuch-Geschichte
von Katja Reider, Barbara Korthues (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 18. Juli 2017

Hurra, ich gehe in den Kindergarten

Im Herbst beginnt nicht nur für Schulkinder ein neues Schuljahr, viele jüngere Kinder gehen auch das erste Mal in den Kindergarten. Das ist ein großes Erlebnis, das viele Veränderungen und neue Erfahrungen mit sich bringt. Natürlich fiebern Kinder diesem entgegen, haben aber auch ein bisschen Angst davor. Wie wird es wohl im Kindergarten sein? "Hurra, ich gehe in den Kindergarten" gibt ihnen einen ersten Eindruck

Der erste Tag im Kindergarten

Jonas ist aufgeregt, denn heute ist sein erster Tag im Kindergarten. Obwohl er mit seinen Eltern schon vorher drüber gesprochen hat, steht er nun etwas ängstlich vor dem Gruppenraum. Zum Glück ist Mama da und begleitet ihn ein Stückchen. Da kommt auch schon Kathi, seine Erzieherin. Sie begrüßt ihn freudestrahlend und zeigt ihm erst einmal alles. Die Waschräume mit den kleinen Klos und niedrigen Waschbecken, die Kindergartenküche, in der nicht nur gegessen wird, sondern auch Kekse gebacken werden und natürlich den großen Spielplatz. Hier findet Jonas auch gleich erste Freunde, die ihm ihr Kletterhaus zeigen und sogar ein Geheimnis verraten. Da stört es ihn schon gar nicht mehr, dass Mama weggeht und ihn erst etwas später wieder abholt.

Von Aufregung, Vorfreude und Angst

"Hurra, ich gehe in den Kindergarten" ist ein tolles Bilderbuch über ein aufregendes Ereignis im Leben jedes Kindes. Der erste Kindergartentag bringt viel Neues mit sich, das verunsichert, verängstigt, aber auch Spaß verspricht. Mit dieser als Pappbilderbuch gestalteten Geschichte können sich Kinder auf den neuen Lebensabschnitt einstellen, Ängste benennen und vieles, was auf sie zukommen wird, schon vorher verarbeiten.
Sehr gefühlvoll und vor allem ehrlich erzählt Katja Reider von Jonas und seinem ersten Tag im Kindergarten. Dabei greift sie genau jene Vorfreude, Ängste und Befürchtungen auf, mit denen Kinder diesem Tag begegnen. Die Autorin will aber keineswegs verschrecken. Vielmehr spiegelt sie mit ihrer Geschichte nur das wider, was in Kinder vorgeht. Sie begibt sich auf Augenhöhe mit ihrem Publikum und zeigt durch die Geschichte, dass andere ähnlich fühlen. Das macht Mut und lässt den Kindergartenstart leichter bewältigen. Doch nicht nur Kinder sind verunsichert, sondern auch ihre Eltern. Darauf deutet die Frage der Mutter am Ende der Geschichte, als sie noch einmal nachfragt, ob es Jonas wirklich gefallen hat. Ja, der Kindergartenstart ist für die ganze Familie ein Ereignis, das mit großer Vorfreude aber auch Trennungsschmerz einhergeht.
Begleitet wird die Geschichte von liebevoll gezeichneten Illustrationen. Barbara Korthues bringt die erzählenden Worte in farbenfrohe, kindgerechte Bilder. Sie zeigt Szenen aus dem kindlichen Alltag, in denen sich jedes Kind wiederfindet: das gemeinsame Frühstück zuhause, die Spielgruppe im Kindergarten, die Garderobenräume und Waschräume. Die Gesichter der Figuren sind schlicht gezeichnet, drücken aber deutlich Verunsicherung, Freude und Spaß aus.

Damit wird "Hurra, ich gehe in den Kindergarten" zu einem tollen Begleiter für alle Familien. Er hilft Kindern, sich auf diesen besonderen Tag einzustellen, Befürchtungen mit ihren Eltern zu besprechen und sich auf eine tolle Kindergartenzeit zu freuen. Die liebevoll erzählte und fröhlich illustrierte Geschichte begeistert und kann daher allen Familien wärmstens empfohlen werden.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: