Hör mal, wer da grunzt und klopft!

von Kerstin M. Schuld (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 18. Juli 2017

Hör mal, wer da grunzt und klopft!

Kleinkinder lieben Soundbücher. Wann immer sie diese in die Hände bekommen, blättern sie freudig durch das Buch, drücken die Soundelemente und freuen sich über die Geräusche, die erklingen. Der Coppenrath Verlag hat eine Vielzahl Soundbücher zu den unterschiedlichsten Themen und auch für verschiedene Altersgruppen gestaltet. "Hör mal, wer da grunzt und klopft!" bereichert diese Reihe nun mit einem weiteren, vielversprechenden Titel.

Im Wald ist es ganz schön laut

Leise soll man sein, wenn man durch den Wald geht. Der Grund ist ganz klar, denn nur so kann man die vielen verschiedenen Tiere hören. Man wird feststellen, dass es im Wald keineswegs leise ist. Die kleinen Frischlinge spielen miteinander, suhlen sich im Matsch und grunzen vor Freude. Der Sprecht sucht unter der Rinde des Baums nach Insekten und hämmert dabei mit seinem spitzen Schnabel ganz schön laut. Währenddessen sitzen die Frösche am Teich und veranstalten ein lautes Quakkonzert, während der Hirsch auf der Lichtung laut röhrt. Selbst in der Nacht ist es nicht völlig still, denn die kleine Eule heult mit ihrem Schrei durch den Wald.

Lebensechte Tiergeräusche, fröhliche Waldszenen

Das neue, vielversprechende Buch der erfolgreichen Coppenrath-Soundbücher führt seine jungen Weltentdecker also in den Wald hinein. Vor fünf ganz unterschiedlichen Kulissen werden ihnen fünf unterschiedliche Waldtiere vorgestellt. Kurze, vierzeilige Texte erzählen ein wenig über diese Tiere. Dabei schildern sie ganz typische Verhaltensweisen, die wir mit Wildschwein, Specht, Frosch, Hirsch und Eule in Verbindung bringen. Und immer motiviert der Text auch dazu, den entsprechenden Knopf auf der Soundleiste zu drücken. Diese befindet sich seitlich am Buch und ist mit fünf großen Knöpfen ausgestattet. Auf jedem ist das Tier zu sehen, dessen Stimme beim Drücken erklingt. Um das auszuprobieren, warten die Kleinsten natürlich nicht darauf, durch das Buch aufgefordert zu werden. Im Gegenteil. Mit großer Begeisterung betätigen sie die bunten Knöpfe und freuen sich über die Tiergeräusche. Diese erklingen natürlich lebensecht, so dass Kinder sie auch bei einem Spaziergang durch die Natur wiedererkennen können.
Doch nicht nur die Soundleiste begeistert die Jüngsten, sondern auch die Bilder. Kindgerecht und niedlich zeichnete Kerstin M. Schuld die Waldszenen. Hier gibt es, neben der Hauptszene, auch so manch anderes zu entdecken. Ein kleines Eichhörnchen hüpft durch jede Szene, fast, als wäre es ein Zuschauer. Viele andere Tiere tummeln sich auf den Bildern und machen das Waldleben noch bunter. Mit leuchtenden Farben und liebevollen Gesichtszügen bringt Kerstin M. Schuld verspielte Motive, die dennoch realistisch aussehen. Alles zusammen - Text, Illustration und natürlich Tiergeräusche - machen das Buch wieder zu einem Werk, das Kleinkinder großartig finden und mit dem sie sich stundenlang beschäftigen werden.

"Hör mal, wer da grunzt und klopft!" ist ein tolles Pappbilderbuch über den Wald, seine Bewohner und die Geräusche, die sie von sich geben. Gestaltet für Kinder ab 18 Monaten, werden diese mit Begeisterung durch das Buch blättern, Tierstimmen entdecken und nachahmen. Ein wirklich tolles Buch.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Illustration:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: