Der kleine Rabe Socke

Alles Bitte-Danke!

von Nele Moost, Annet Rudolph (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 09. März 2016

Alles Bitte-Danke!

Der kleine Rabe Socke wird zwanzig Jahre alt - und doch gibt es immer noch ein paar Sachen, die er lernen muss. Sehr zur Freude seiner kleinen Fans, die sich daher über ein neues Abenteuer mit ihm freuen dürfen: "Alles Bitte-Danke!" Man ahnt schon, worum es geht.

Der kleine Dachs hat von seiner Tante ein großes Paket voller Süßigkeiten bekommen. Die möchte er natürlich mit seinen Freunden teilen. Sie bilden eine Schlange und jeder, der an der Reihe ist, darf sich etwas aus der Kiste nehmen. Selbst Socke steht nach anfänglichen Schwierigkeiten brav an. Doch was ist das? Da kommen der Wolf und Wildschwein Stulle, drängeln sich vor, bedienen sich ohne zu fragen und ungeniert an den Süßigkeiten. Da greift Eddie Bär ein und erklärt ihnen zusammen mit Hase Löffel die Benimmregeln. Dass man sich zum einen anzustellen hat und zum anderen Bitte und Danke sagen muss. Socke passt ganz genau auf, schließlich will er nichts falsch machen.

Mit den kleinen Worten 'Bitte' und 'Danke' kommt man im Leben sehr weit. Doch es kann manchmal ganz schön schwer sein, sie anzuwenden. Gerade bei Kindern ist das ein längerer Lernprozess, mit dem man nicht früh genug beginnen kann. Ganz wichtig ist dabei natürlich, selbst ein gutes Vorbild zu sein. Kinder schauen sich viel von den Menschen ab, die sie tagtäglich umgeben und ahmen ihr Verhalten nach. Doch es gibt noch andere Vorbilder, nämlich die Helden aus Kindergeschichten. Auch sie müssen sich zu Benehmen wissen. Ein solcher Kinderbuchheld ist zweifellos der kleine Rabe Socke. Frech, vorlaut aber äußerst liebenswert flattert er durchs Leben und lernt dabei so manche Lektion. Dieses Mal ist es die von den Zauberwörtern Bitte und Danke.
Nele Moost verpackt diese Verhaltensregeln zum höflichen Umgang miteinander wieder in einer witzigen und unterhaltsamen Geschichte. Dabei verwendet sie Elemente, auf die Kinder ansprechen und mit denen sie sich gut identifizieren können. Die geschenkten Süßigkeiten von der Tante, das Teilen unter Freunden und eben das höfliche Bitten und Bedanken. Dieses geschickte und spielerische Einbinden wichtiger Benimmregeln in eine lustige Geschichte, spricht an und weckt die Aufmerksamkeit von Kindern. Hier sehen sie, wie man es richtig macht und wie nicht. Sie dürfen dabei auch anklagend auf den Wolf und das Wildschwein zeigen, die sich gar nicht zu benehmen wissen, sowie stolz auf den kleinen Raben sein, der das wiederum kann.
Annet Rudolphs Illustrationen zur Geschichten präsentieren sich in gewohnter Form. Frech, farbenfroh und kindgerecht. In den zwanzig Jahren ist sie ihrem Pinselstrich treu geblieben. Socke braucht auch keine Verjüngungskur, da diese Illustrationen nach wie vor ansprechend und zeitlos sind.

"Alles Bitte-Danke!" aus der Reihe "Geschichten vom kleinen Raben Socke" ist ein tolles Buch über ein wichtiges Thema. Verpackt in einer lustigen Geschichte wird Kindern erklärt, wie wichtig diese kleinen Worte sind, dass man sich zu benehmen hat und keineswegs Gesten und Taten als selbstverständlich hinnehmen sollte. Bitte und Danke zu sagen, tut ja auch gar nicht weh. Eltern, die ein Buch suchen, das ungezwungen und ohne erhobenen Zeigefinger an dieses Thema herangeht, die dürfen hier beruhigt zugreifen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration: