Der Welten-Express

Zwischen Licht und Schatten

von Anca Sturm, Rainer Strecker (Sprecher/-in)
Rezension von Janett Cernohuby | 25. Oktober 2019

Zwischen Licht und Schatten

Dieser Zug ist kein gewöhnlicher Zug. Er ist ein rollendes Internat, das auf der ganzen Welt besondere Kinder einsammelt und sie zu Menschen ausbildet, die einmal Großes erreichen werden. Die Rede ist vom Welten-Express, auf den Flinn auf der Suche nach ihrem Bruder aufgesprungen ist. Diese Suche ist nach den Ereignissen im ersten Band noch lange nicht abgeschlossen und wird nun im zweiten Band „Zwischen Licht und Schatten“ fortgesetzt.

Dunkle Schatten und maskierte Gestalten

Mittlerweile ist Flinn kein blinder Passagier mehr, sondern offiziell eine Schülerin des Welten-Express, eine sogenannte Pfau. Doch nicht nur das, sie ist obendrein ein Tigerkind, also jemand, der dazu bestimmt ist, ganz Großes für die Welt zu tun. Doch Flinn fühlt sich nicht so. Sie möchte immer noch das Rätsel um Jontes Verschwinden lösen. Aber dann taucht ein geheimnisvoller Schatten im Welten-Express auf, Schüler verschwinden und als eine Erinnerung an Madame Florett auftaucht, sind die Schüler des Welten-Express in allergrößter Gefahr…

Der Welten-Express Zwischen Licht und Schatten

Rasante Fortsetzung

Der zweite Teil knüpft unmittelbar dort an, wo der erste endete. Dadurch nimmt die Geschichte auch gleich Fahrt auf und die Hörerinnen und Hörer sind sofort mitten im Geschehen. Flinn ist offiziell zur Schülerin dieser besonderen Schule geworden, was nicht überall auf Begeisterung stößt. Wir erfahren mehr über das Internat, über seine Gründer und welche Bedeutungen die drei Weltenstromer Tiger, Hase und Bekassine, für den Zug und die Schüler haben. Unsere Protagonistin Flinn ist selbstverständlich ein Tigerkind. Also eines jener ganz besonderen und daher auch absolut selten ausgewählten Kinder, die dazu berufen sind, Großes für die Welt zu tun. So viel Elitäres schürt natürlich Neid und Gerüchte. Bei einzelnen wächst Misstrauen und auch Flinn ist davor nicht gefeilt. Zudem spürt sie, dass ihr noch immer manches verheimlicht wird, vor allem dann, wenn es um ihren Bruder Jonte geht. Diese Situation belastet Flinns Freundschaften, vor allem jene zu Fedor. Doch am Ende, als Zusammenhalt so wichtig wie nie zuvor ist, ziehen alle an einem Strang, um das Schlimmste zu verhindern.

Der Welten-Express Zwischen Licht und Schatten

Eine ganz wichtige Rolle, die für den dritten Band sicher von großer Bedeutung sein wird, ist das Haus Delectus. Schon jetzt erfahren wir, dass es zwischen ihm und dem Welten-Express eine lange Feindschaft gibt. Dass beide Schulen gegeneinander arbeiten und auch in ihren Zielen, Werten und Bestrebungen völlig gegensätzliche Ansichten haben.
Alle diese Elemente machen den zweiten Band des Welten-Express zu einer sehr spannenden und fesselnden Fortsetzung. Schnell wird man vom Fahrtwind mitgerissen, hält nicht selten vor Aufregung den Atem an und fragt sich, was noch alles kommen mag. Vor allem das Ende kommt mit einem Knalleffekt. Nur schwer wird man die Erscheinung des dritten Bandes abwarten können.
Das Hörbuch wird wieder von Rainer Strecker gelesen. Ihm ist der Welten-Express bereits vertraut und so liest er wieder großartig und atmosphärisch. Er versteht es durch die richtige Betonung Spannung und Dramatik aufkommen zu lassen. So bekommt man als Hörer/-inn nicht nur ein aufregendes Abenteuer, sondern auch eine fesselnde Lesung geboten.

Der Welten-Express Zwischen Licht und Schatten

„Der Welten-Express: Zwischen Licht und Schatten“ ist eine großartige Fortsetzung um dieses ungewöhnliche Internat und das Mädchen Flinn. Düsterer als sein Vorgänger kommt es zu den Lesern, die Spannung und Dramaturgie bleibt auf einem hohen Niveau. Man taucht einmal mehr in diese magische Welt ein und sehnt die Fortsetzung schnell herbei.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: