Markus, der Blumendoktor

von Peter Guckes, Werner Siegert
Rezension von Janett Cernohuby | 05. Oktober 2014

Markus, der Blumendoktor

Unsere Gesellschaft wird immer oberflächlicher. Wir beurteilen Menschen nach ihrer Kleidung, ob sie mit dem neuesten Smartphone und Tablet ausgestattet sind und welchen Luxus sie sich sonst noch leisten können. Wer nicht in dieses Schema passt, wird aussortiert. Dieses Denken beginnt immer früher. Schon im Kindergarten dürfen Mädchen nur noch dann in der Puppenecke spielen, wenn sie ein ganz bestimmtes Marken-Shirt tragen. Wer nicht mithalten kann, wer schwach ist, bleibt auf der Strecke. Um ein ähnliches Thema geht es auch in dem Bilderbuch "Markus, der Blumendoktor" aus der Feder Werner Siegerts und dem Stachelbart-Verlag.

Markus ist ein Naturfreund. Er mag Blumen und Tiere. Doch nicht nur die prächtigen, schönen, beeindruckenden, sondern auch die zarten, schwachen und weniger beliebten. Sieht er einen ausgerissenen Löwenzahn auf der Straße, nimmt er ihn mit nach Hause und stellt ihn in eine Vase. Während andere Kinder im Teich die Goldfische bewundern, wendet Markus seinen Blick der Spinne zu, die gerade ihr Netz spinnt. Als er eines Tages mit seiner Freundin eine Gärtnerei besucht, beobachtet er, wie der Gärtner ein kleines, mickriges Pflänzchen ausreißt und achtlos wegwirft. Sofort ist Markus zur Stelle und hebt es behutsam auf. Der Gärtner und seine Freundin machen sich über ihn lustig. Er solle doch lieber eine der kräftigeren Pflanzen nehmen. Doch die will Markus nicht. Er will die kleine, schwache, die für den Gärtner nicht schön genug ist. Markus nimmt die Pflanze mit nach Hause, setzt sie in einen Topf und pflegt sie. Und eines Tages dankt es ihm die kleine Pflanze und lässt ein kleines, neues Blatt wachsen. Ein Blatt, dem noch weitere folgen - und am Ende eine ganz besondere Überraschung...

"Markus, der Blumendoktor" ist viel mehr als nur ein unterhaltsames Bilderbuch. Es ist die Geschichte eines Jungen, der sich für die Schwachen und Hilfebedürftigen einsetzt. Er konzentriert sich nicht auf die in voller Blüte stehenden Pflanzen, sondern für die kleinen, schwachen, denen andere keine Beachtung schenken und keine Chance geben. Er schaut nicht auf die schimmernden und imposanten Tiere, sondern sieht in kleinen, unscheinbaren Insekten das Besondere. Dabei ist es ihm egal, was andere zu ihm sagen und über ihn denken. Er lässt sich nicht von Oberflächlichkeiten beeindrucken, sondern schenkt seine Aufmerksamkeit den Hilfsbedürftigen. Etwas, dass ihn sein Leben lang begleitet und letztendlich auch seine Berufswahl bestimmt.
Der Autor vermittelt mit seinem Kinderbuch eine eindeutige und klare Botschaft an uns: Auch die unscheinbaren, kleinen und schwachen Dinge sind es wert, ihnen Beachtung und Fürsorge zu schenken. Denn auch sie können sich zu etwas schönem und wertvollen entwickeln - vorausgesetzt man gibt ihnen die Chance dazu. So wie Markus in der Geschichte, als er die vom Gärtner achtlos weggeworfene Pflanze aufhebt und mit nachhause nimmt. Er pflegt sie - und wird am Ende dafür belohnt.
Doch unabhängig von der Botschaft, die der Autor Werner Siegert mit dem Bilderbuch vermitteln will, ist "Markus, der Blumendoktor" auch eine schöne und fesselnde Geschichte, der Kinder ganz gebannt lauschen. Unsere beiden Testleser, zwei und vier Jahre, hörten fasziniert zu und sagten am Ende, dass ihnen das Buch gefallen hatte. Selbst die Illustrationen, die auf uns Erwachsene im ersten Moment nicht die Erwartungen erfüllen, die wir vielleicht an Kinderbuchillustrationen haben, sagten ihnen zu. Sie wirken auf den ersten Blick stilistisch inkonsistent.
Doch vielleicht ist das auch Absicht, um das Thema des Buchs zu unterstreichen? Vielleicht waren keine perfekten Bilder, mit Tiefe und Detailgenauigkeit gewollt, um auch grafisch das Thema Oberflächlichkeit anzudeuten.
Letztendlich kommt es aber auf die Meinung von Kindern an und von diesen wurden sowohl Geschichte als auch die Bilder positiv aufgenommen.

Zusammengefasst ist "Markus, der Blumendoktor" ein Bilderbuch mit einer unterhaltsamen und fesselnden Geschichte, die gleichzeitig auch Werte vermitteln will. Der Autor zeigt, dass man sich nicht auf Äußerlichkeiten konzentrieren soll, sondern auch den kleinen, unscheinbaren und hässlichen Dingen Beachtung schenken soll. Manchmal erwartet uns als Dankeschön dafür eine besondere Überraschung.
Eltern aber auch Kindergartenpädagogen, die Kindern genau diese Werte näherbringen und vermitteln wollen, können in diesem Bilderbuch Unterstützung finden.

Details

  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2014
  • Umfang:
    24 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    7 Jahre
  • ISBN 13:
    978-3-9814-2109-5
  • Preis:
    9,9 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl: