Wazn Teez?

von Carson Ellis
Rezension von Janett Cernohuby | 09. Oktober 2017

Wazn Teez?

Sprache ist großartig. Sie lässt uns miteinander kommunizieren, sie formt Geschichten, traurige, nachdenkliche und humorvolle. Man kann mit der Sprache spielen, aus ihr neues entstehen lassen. Wie Carson Ellis es tat. Denn sie schuf für ihr Bilderbuch "Wazn Teez?" eine eigene Sprache. Nämlich die der Insekten.

Ein Sommer bei den Insekten

Der junge Trieb einer Pflanze lugt vorsichtig aus dem Boden heraus. Um ihn herum stehen staunend die Insekten und wollen wissen "Wazn teez?". Ja, was ist das eigentlich? Nach und nach wird aus dem kleinen Trieb ein wunderschönes Gewächs, in dessen Blättern, die für die kleinen Insekten wie die Äste eines Baumes wirken, bald schon ein Baumhaus errichtet wird. Doch es droht auch Gefahr. Eine Spinne kommt des Weges und will in der Pflanze ihr Netz spinnen. Ein Vogel erlöst die Tiere, zerstört dabei aber auch das Baumhaus. Egal, das wird wieder aufgebaut und ein Sommer voller Abenteuer darin verlebt. Schließlich zieht der Herbst ein, lässt die Pflanze verblühen und der Winter legt eine weiße Decke aus Schneeflocken darüber. Doch dann kommt wieder ein Frühling und mit ihm neue Pflanzen.

Ein kongeniales Sprachabenteuer

Wie kann man dieses Bilderbuch in Worte fassen, um ihm gerecht zu werden? Brillant, witzig, großartig, originell trifft es ziemlich gut. . Dabei ist es weniger die Geschichte selbst, die eine Pflanze im Wandel der Jahreszeiten zeigt. Das ist nichts Neues. Neu ist die Sprache, in der alles verfasst wurde. "Wazn teez?" - "Mi nanüt." Damit beginnt das Buch und genau so setzt es sich fort. In einer Kunstsprache, die eigens für das Buch entworfen wurde. Carson Ellis nimmt uns mit in die Insektenwelt und betont dies in Wort und Bild. Im Amerikanischen Original "Du iz tak" betitelt, ergeben die hier geführten Dialoge zunächst einmal wenig Sinn. Doch man erkennt schon bald die Lautsprache dahinter und plötzlich kann man sich vieles zusammenreimen.
Halt, stopp. Amerikanisches Original? Richtig, die Geschichte, in einer Fantasiesprache verfasst, wurde tatsächlich ins Deutsche übertragen. Kabarettist Jess Jochimsen und Anja Schöne wagten diese Übersetzung, die ihnen großartig gelungen ist. Kinder lachen über die Dialoge, nehmen den einen oder anderen Satz mit und werfen sich bald schon selbst Dialoge in der Sprache der Insekten zu. Ein lustiges Spiel entsteht, das sich außerhalb der Buchdeckel fortsetzt.
Getragen wird die Geschichte auch von tollen Illustrationen, die von Schlichtheit geprägt sind. Man sieht am unteren Bildrand den Erdboden mit der Pflanze, die immer weiter nach oben wächst. Daneben liegt ein Ast, der fast wie ein Baumstamm wirkt. Der mittlere bis obere Teil der Seite bleibt weiß. Für die Pflanze, die ihre Blätter und Blüte zum Himmel strecken wird und für die Gefahren, die von oben kommen. Mehr Kulisse gibt es nicht, mehr Kulisse braucht es auch nicht. Auch hier setzt sich das Fantasievolle, das Bezaubernde fort, begeistert seine Betrachter, nimmt sie mit in die große Welt der kleinen Insekten, aus der man sich plötzlich nicht mehr verabschieden möchte. Zu charmant, zu witzig sind die geführten Dialoge, zu liebenswert die unterschiedlichen Tierchen.

"Wazn teez?" ist bald schon ein Satz, der Familien in vielen Situationen begleiten wird. Gleich gefolgt von der Antwort "Mi nanüt.". Carson Ellis schuf hier ein Bilderbuch, das einzigartig und großartig ist. Sie zeigt uns, wie charmant und witzig die Welt der Insekten sein kann - auf minimalistische und vor allem sehr fantasievolle Weise.

Details

  • Autor:
  • Originaltitel:
    Du Iz Tak
  • Verlag:
  • Erschienen:
    01/2017
  • Umfang:
    48 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    5 Jahre
  • ISBN 13:
    9783314103865
  • Preis:
    16,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration: